Mrz  28

[Top Ten Tuesday] Top Ten Authors I’m Dying To Meet (Again)

28. März 2017 | 23:45 | Mitgemacht

Nach einer gefühlten Ewigkeit nehme ich heute endlich einmal wieder am Top Ten Tuesday teil, denn das Thema finde ich ziemlich interessant. Außerdem passt es auch zeitlich gerade ganz gut, da die diesjährige Leipziger Buchmesse, auf der ich wieder vielen, tollen Autoren begegnet bin, gerade erst vorüber ist.

Jennifer L. Armentrout und Ally Carter sind zwei Autorinnen, von denen ich inzwischen einige Bücher gelesen habe, die mich bisher jedoch nie enttäuscht haben. Erstere schreibt einfach wunderbare, phantastische Liebesgeschichten und ich bin schon gespannt darauf mehr von ihr zu lesen, insbesondere ihre New Adult Romane. Letztere hat einen tollen Sinn für Humor, wodurch mich ihre Bücher immer wieder zum Schmunzeln bringen. Ich bin neugierig, ob diese beiden Frauen mir im echten Leben genauso sympathisch wären wie ihre stets liebenswerten Protagonisten. | Meg Cabot ist bekanntlich meine Lieblingsautorin und ich hatte schon einmal das Glück sie treffen zu dürfen. Das ist inzwischen allerdings sehr, sehr lange her, weshalb ich sie nur zu gern ein weiteres Mal treffen würde. Beim letzten Mal war ich noch wesentlich jünger und total nervös, dieses Mal würde ich mich - hoffentlich - besser mit ihr unterhalten können und sie einiges zu ihren Büchern fragen.

Colleen Houck, Sophie Jordan und Marissa Meyer würde ich gern einmal persönlich treffen, weil ich ihre Bücher unglaublich gut fand und gern mehr darüber erfahren würde, wie sie auf die Ideen dazu kamen, wie es ihnen beim Schreiben erging und welche Projekte als nächstes anstehen. Insbesondere erste würde ich auch zu möglichen Adaptionen befragen, schließlich ist eigentlich gerade eine in Planung. | Zu J.K. Rowling muss ich wohl nichts sagen, oder? Wer würde die Erschafferin des Harry Potter Universums nicht gerne treffen? Ich hätte ja sooo viele Fragen.

Victoria Scott, Kathryn Smith und Anna Jarzab würde ich vor allem treffen wollen um ganz genau in Erfahrung zu bringen, wie ihre leider abgebrochenen Trilogien hätten enden sollen. Ich fand die jeweiligen Serien großartig und bin alles andere als erfreut darüber, dass die Bücher selbst in den USA nicht mehr veröffentlicht wurden, sodass ich nicht einmal die Möglichkeit habe die Bücher einfach im Original zu lesen, obwohl ich doch nur zu gern wissen würde, wie ihre jeweiligen Geschichten enden.

Jan  03

[Blogparade] Zum Jahresende 2016 …

03. Januar 2017 | 15:05 | Mitgemacht

Auch dieses Mal nehme ich wieder an der Blogparade von BuchSaiten teil, die in diesem Jahr von Die Liebe zu den Büchern organisiert wird, und stelle mich nun schon zum siebten Mal den fünf Fragen. Zu den meisten Fragen fallen mir wieder einige Bücher ein, doch auch in diesem Jahr habe ich mich dazu gezwungen mich auf jeweils nur einen Titel zu beschränken.

Welches war das Buch im letzten Jahr, von dem ich mir wenig versprochen habe, das mich dann aber positiv überrascht hat?

Wie jedes Jahr: Ich lese eigentlich keine Bücher, von denen ich mir wenig verspreche, daher beziehe ich mich vor allem auf den letzten Teil der Frage und weniger auf den ersten. Als ich Flawed begann, hatte ich mit einem guten Buch gerechnet, das mir gefallen würde. Ich hatte jedoch nicht erwartet, das mich das Buch sowie die Fortsetzung dermaßen umhauen würden, wie es dann tatsächlich der Fall war. Diese Dilogie ist einfach absolut genial und ich bin nach wie vor restlos begeistert. Beide Bände zählen zu den Highlights meines Jahres, daher hoffe ich sehr, dass Cecelia Ahern noch weitere Jugendbücher schreiben wird.

Welches war das Buch im letzten Jahr, von dem ich mir viel versprochen habe, das mich dann aber negativ überrascht hat?

Die größte Enttäuschung dieses Jahres war für mich zweifelsfrei der erste Band der Betwenn the Lines Reihe von Tammara Webber. Nach dem großartigen Easy hatte ich mit einem ähnlich guten Buch gerechnet, bekommen habe ich das aber leider nicht. Der Protagonist war unausstehlich mit seiner Arroganz sowie seiner Selbstsucht. Es ist mir immer noch schleierhaft, was man an dem Typ mögen soll. Ich konnte jedenfalls keine einzige liebenswerte Eigenschaft an ihm entdecken. Sehr, sehr schade.

Welches war eure persönliche Autoren-Neuentdeckung im letzten Jahr und warum?

Ich habe das Buch und die Autorin schon gefühlte tausendmal gelobt, doch auch an dieser Stelle möchte ich wieder Bianca Iosivoni nennen, die mit Was auch immer geschieht eines meiner Jahreshighlights geschrieben hat. New Adult gehört inzwischen schon lange zu meinen Lieblingsgenres und ich lese einige Bücher daraus, dennoch stach ihr Roman meiner Meinung nach aus der Masse heraus – und das überaus positiv. Es kommt selten vor, dass ich mich Monate später noch so gut an die Handlung und die Figuren erinnern kann. Ich freue mich deshalb schon sehr auf ihren nächsten New Adult Roman, der zum Glück schon in diesem Jahr erscheint.

Welches war euer Lieblings-Cover im letzten Jahr und warum?

Diese Frage zu beantworten fällt mir immer besonders schwer, denn es gibt so viele tolle Cover. Entschieden habe ich mich letztendlich für Dark Elements – Eiskalte Sehnsucht, weil ich die Neugestaltung der ganzen Serie unheimlich gelungen finde und der zweite Band mir optisch am besten gefällt. Obwohl ich kein Pink/Rosa mag, gefällt mir die Farbe sehr gut und Bambi ist ein echter Hingucker. Schon allein wegen des Covers wollte ich das Buch unbedingt im Regal haben (statt nur auf dem eReader). Es ist also definitiv eines meiner Lieblingscover.

Welches Buch wollt ihr unbedingt in 2016 lesen und warum?

Zu dieser Frage würden mir etliche Bücher einfallen, vor allem natürlich kommende Neuerscheinungen, doch spontan kam mir als erstes ein Buch in den Sinn, das bereits erschienen ist: Zorn & Morgenröte. Dieses Buch wollte ich schon das ganze vergangene Jahr über lesen und habe es auch längst im Regal, ich bin nur leider nicht dazu gekommen es auch tatsächlich zu lesen. Das soll sich in den kommenden Monaten unbedingt ändern, schließlich klingt der Klappentext total interessat. Außerdem habe ich bisher fast nur Gutes darüber gehört und die Fortsetzung lässt ebenfalls nicht mehr lange auf sich warten.

Dez  27

[Top Ten Tuesday] Best Books Of 2016

27. Dezember 2016 | 21:35 | Mitgemacht

Der letzte Top Ten Tuesday ist eindeutig viel zu lange her, beinahe ein ganzes Jahr, um genau zu sein, doch – besser spät als nie – kurz vor Jahresende möchte ich wieder mitmachen und euch die besten Bücher des vergangenen Jahres vorstellen. Meine aktuelle Lektüre – Elias & Laia – Eine Fackel im Dunkel der Nacht – habe ich allerdings noch nicht beendet und kann sie daher leider nicht berücksichtigen. Außerdem habe ich ein bisschen gemogelt und mehrere Teile einer Serie einfach mal zu einem Punkt zusammengefasst, weil ich mich einfach nicht zwischen ihnen entscheiden konnte. ^^’

Aus dem Contemporary Genre haben mir die beiden Liebesromane Love and Confess von Colleen Hoover und Was auch immer geschieht von Bianca Iosivoni, Royal Wedding Disaster von Meg Cabot sowie der Manga Daisy aus Fukushima von Reiko Momochi am besten gefallen. Die Geschichten von Owen und Auburn bzw. Callie und Keith haben mich unheimlich berührt und sind mir sehr positiv im Gedächtnis geblieben. Daisy aus Fukushima war ebenfalls eine sehr emotionale Geschichte, die zum Nachdenken anregt und die ich daher jedem wirklich nur ans Herz legen kann. Royal Wedding Disaster war dagegen vor allem amüsant und eine richtige Wohlfühllektüre für mich.

Zu meiner eigenen Überraschung habe ich tatsächlich alle drei Bände der Dark Elements Trilogie in diesem Jahr gelesen und alle drei Teile haben mir außerordentlich gut gefallen. Ich mochte die Protagonistin Layla sehr und Roth zählt nun definitiv zu meinen absoluten Lieblingscharakteren. Unbedingt lesen!

Mit diesen vier Büchern habe ich in diesem Jahr drei wundervolle Serien beendet, die mich alle auf ihre Art begeistern konnten. Wobei die Reihe von Victoria Scott mit dem zweiten Band ja eigentlich noch nicht wirklich abgeschlossen ist. Es sieht nur leider nicht danach aus als würde der dritte Teil in absehbarer Zeit erscheinen, wenn überhaupt. Alle drei Autorinnen hatten aber ganz wundervolle Ideen und ich freue mich bei jeder von ihnen schon jetzt auf ihre nächsten Werke.

Das Licht von Aurora hat mir zum Jahresanfang große Freude bereitet und wenn die Serie nicht in den USA abgebrochen worden wäre – mit einem fiesen Cliffhanger am Ende des zweiten Bandes – hätte ich die Fortsetzung längst gelesen. Inzwischen bin ich nicht sicher, ob ich weiterlesen möchte, wenn ich vielleicht nie erfahre, wie die Geschichte endet. Dennoch hat mir der Auftakt außerordentlich gut gefallen. Zum Jahresende war es hingegen Cecelia Ahern, die mich mit ihrem Jugendbuchdebut einfach umgehauen hat. Flawed und Perfect sind großartig! An diese Dilogie werde ich mich sicher noch lange erinnern und ich hoffe sehr, dass die Autorin noch weitere Jugendbücher schreiben wird.

Apr  04

[Lesung] Isabel Abedi

04. April 2016 | 17:11 | Erlebt, Mitgemacht

Am 9. März 2016 fand im Schlosspark Theater in Berlin die Buchpremiere zu Die längste Nacht, dem neuesten Jugendroman von Isabel Abedi, das erst eine knappe Woche später in die Buchläden kam, statt und als großer Fan der Autorin war auch ich bei der ausgebuchten Veranstaltung natürlich mit von der Partie.

Nach einer kurzen Einführung durch Moderatorin Theresa Feldhaus, Mitarbeiterin der Literaturinitiative, die die Lesung organisiert hatte, wurde Isabel Abedi, die passend zum Cover in einem schwarzen Kleid und gelben Strumpfhosen erschien, auf die Bühne gebeten und mit tosendem Applaus von den anwesenden Gästen, hauptsächlich Schüler diverser Berliner Schulen, begrüßt. Sie strahlte vor Freude über das neue Buch, das sie selbst an diesem Tag ebenfalls zum ersten Mal in den Händen hielt. Im Gepäck hatte sie außerdem die beiden Musiker Sarah Schüddekopf und Ramòn Lazzaroni, die sie während der Lesung mit verschiedenen Instrumenten, darunter Cello und Saxophon, begleiteten.


Etwa eine Dreiviertelstunde lang konnten die Zuhörer abwechselnd der Stimme Isabel Abedis, die mehrere Szenen aus dem Buch vortrug, und dazu passender, stimmungsvoller Musik, die die Atmosphäre gekonnt unterstrich und auch einen thematischen Bezug zur Handlung hatte – teilweise kommen die Instrumente und Lieder nämlich in dem Roman vor – lauschen.

Danach übergab die Literaturinitiative das Wort an die Autorin, die zunächst ihren Dank an alle Beteiligten, einschließlich des Publikums, aussprach und anschließend zahlreiche Fragen beantwortete. Sie verriet, dass ihre Charaktere früher oder später immer lebendig werden und sie als Autorin dann kontrollieren würden. Sie bekämen dann wie Pinocchio einen eigenen Willen. Das passiere ihr bei jedem Buch und hier ganz besonders. Die Protagonistin Vita habe sie sogar dazu veranlasst noch einmal die Handlung zu ändern.

Die längste Nacht ist ihr fünftes Jugendbuch und trug den Arbeitstitel „Das Manuskript“. Über den Titel entscheide meist der Verlag, Isabel Abedi habe jedoch zumindest ein Mitspracherecht und sei auch selbst auf den endgültigen Titel gekommen. Der Verlag hält das Buch für Leser ab 14 Jahren geeignet; der Autorin fiel diese Einordnung etwas schwerer, weshalb sie es einfach all jenen empfehlen würde, die sich bereits dafür interessieren.

Wie lange sie insgesamt an dem Buch gearbeitet habe, sei ebenfalls schwer zu sagen. Die Idee habe sie schon vor ca. vier Jahren gehabt, aber zwischendurch an anderen Büchern gearbeitet. Die reine Schreibzeit habe wohl um die sechs Monate betragen. Die Geschichte selbst sei einfach irgendwann zu ihr gekommen. Den Ort, an dem die Handlung spielt, kenne sie selbst sehr gut, weil sie oft dort gewesen sei. Und schließlich sei dann der Wunsch entstanden eine Geschichte zu schreiben, die dort spielt und ein Bild in dem im Buch erwähnten Kloster habe dann den Anstoß gegeben. Näher könne sie das jetzt allerdings nicht erklären, das würde zu viel verraten.


Ihr erstes Buch habe sie im Alter von acht Jahren geschrieben und ihrer Mutter zum Geburtstag geschenkt. Ihr erster veröffentlichter Roman erschien vor 17 Jahren. Ihre Manuskripte schreibe sie stets gleich am PC, Ideen hingegen auf alles, worauf sich schreiben lasse, inklusive Toilettenpapier.

Wie lange sie zum Schreiben brauche, sei von Buch zu Buch sehr unterschiedlich. Von Stunden (bei einem Bilderbuch) bis zu Jahren (bei einem Roman) sei im Prinzip alles vertreten.

Ihr liebstes Buch, wenn sie denn überhaupt eines habe, sei immer das neueste. Ansonsten könne sie keine Entscheidung treffen. Das sei wie bei den eigenen Kindern, selbst wenn sie insgeheim ein Lieblingskind hätte, würde sie es nie laut nennen.

Sie liebe ihren Beruf, trotzdem sei das Schreiben nicht immer nur spaßig. Es habe genauso Phasen gegeben, in denen sie darunter gelitten hat, dass sie nicht wusste, wie es weitergehen soll. Das Schreiben sei ihre Leidenschaft, doch in Leidenschaft stecke eben auch das Wort „Leiden“. Jeder, der Bücher schreiben will, müsse daher wissen, dass es nicht immer einfach sein wird.

Damit war die Zeit leider schon vorüber, auch wenn längst noch nicht alle Fragen beantwortet waren. Im Anschluss signierte Isabel Abedi im Foyer aber natürlich noch Bücher, darunter vor allem zahlreiche Exemplare von Die längste Nacht, die pünktlich zur Lesung frisch aus der Druckerei gekommen waren.


Wer wollte, konnte diese Zeit zudem nutzen um noch ein paar eigene Fragen loszuwerden. Als ich mich schon einmal nach dem nächsten Jugendroman erkundigte, antwortete sie zu meiner Freude, dass es nicht wieder sieben Jahre auf sich warten lassen solle. Wann genau es erscheine, könne sie noch nicht sagen, zumal sie auch noch kein konkretes Thema habe, nur, dass es nicht wieder so lange dauern solle. Ein Buch habe sie außerdem schon angefangen und bislang etwa 150 Seiten geschrieben, das brauche jedoch noch Zeit, da es sich um ein sehr besonderes Projekt handele, und pausiere deshalb gerade. Vielleicht werde das schon ihr nächstes Buch, vielleicht komme erst ein anderes.

Des Weiteren erfuhr ich noch, dass Isabel Abedi Ende März selbst das Hörbuch zu Die längste Nacht einlesen wird bzw. inzwischen vermutlich bereits eingelesen hat. Wer an keiner ihrer Veranstaltungen teilnehmen konnte, wird später also zumindest so einen Eindruck von der interessanten Lesung gewinnen können.

[Dieser Artikel gehört zur aktuellen Blogtour zu Die längste Nacht. Morgen geht es auf Manjas Buchregal mit einem Beitrag zum Soundtrack weiter.]

Jan  02

[Blogparade] Zum Jahresende 2015 …

02. Januar 2016 | 23:05 | Mitgemacht

Auch in diesem Jahr nehme ich wieder an der Blogparade von BuchSaiten teil und stelle mich nun schon zum sechsten Mal ihren fünf Fragen. Zu den meisten Fragen fallen mir wieder einige Bücher ein, in diesem Jahr habe ich mich jedoch dazu gezwungen mich, mit Ausnahme der dritten Frage, auf jeweils nur einen Titel zu beschränken.

Welches war das Buch im letzten Jahr, von dem ich mir wenig versprochen habe, das mich dann aber positiv überrascht hat?

Wie jedes Jahr: Ich lese eigentlich keine Bücher, von denen ich mir wenig verspreche, daher beziehe ich mich vor allem auf den letzten Teil der Frage und weniger auf den ersten. Positiv überrascht hat mich Togehter Forever – Total verliebt von Monica Murphy. Erwartet habe ich einen ganz netten New Adult Roman für Zwischendurch, bekommen habe ich dagegen eine tiefgründige Geschichte mit unglaublich sympathischen Figuren, die mich total in ihren Bann gezogen hat. Hoffentlich komme ich bald dazu endlich die Fortsetzung zu lesen.

Welches war das Buch im letzten Jahr, von dem ich mir viel versprochen habe, das mich dann aber negativ überrascht hat?

So sehr es mir auch widerstrebt das Buch hier zu nennen, enttäuscht war ich im vergangenen Jahr leider von Layers von Ursula Poznanski. Ihre bisherigen Jugendbücher konnten mich alle begeistern, ihrem neuesten Werk ist das jedoch nicht richtig gelungen. Es konnte mich einfach nicht wirklich fesseln. Schade. Ich hoffe sehr, ihr nächster Roman gefällt mir dann wieder besser.

Welches war eure persönliche Autoren-Neuentdeckung im letzten Jahr und warum?

Hier möchte ich in diesem Jahr gern vier Autorinnen aus zwei verschiedenen Genres nennen. Im Jugendbuch sind Sabaa Tahir und Victoria Scott meine Neu-Entdeckungen, denn beide haben Romane geschrieben, die ich kaum aus der Hand legen konnte und auf deren Fortsetzungen ich nun schon sehr gespannt bin. Im New Adult Bereich ist das Cora Carmack und Monica Murphy gelungen, weshalb ich sehr bald mehr von ihnen lesen möchte.

Welches war euer Lieblings-Cover im letzten Jahr und warum?

Wie schon im letzten Jahr gebührt diese Ehre dem Carlsen Verlag, dieses Mal nur eben mit dem dritten Band der Lux Reihe: Opal – Schattenglanz. Die deutschen Cover sind einfach traumhaft schön und sie alle zählen definitiv zu meinen Lieblingen im Regal, inhaltlich ebenso wie optisch. Die deutschen Cover sind hier wirklich wesentlich gelungener als die Originale – und das kommt meiner Meinung nach nicht gerade oft vor.

Welches Buch wollt ihr unbedingt in 2016 lesen und warum?

Richtig formuliert müsste es ja Bücher heißen, denn mir fallen hier etliche Titel, vor allem Fortsetzungen, ein. Als erstes kam mir allerdings Remembrance von Meg Cabot in den Sinn. Erstens, weil es ein neues Buch meiner Lieblingsautorin ist. Zweitens, weil es die Fortsetzung einer eigentlich bereits abgeschlossenen Serie ist, zu deren Charakteren ich nur zu gern zurückkehre. Und drittens, weil Royal Wedding so genial war, dass es bei Remembrance gar nicht anders sein kann. Es wartet sogar schon darauf von mir gelesen zu werden, aber noch zögere ich es ein wenig hinaus, damit die Reihe nicht ganz so schnell wieder zu Ende ist. ^^’

Dez  29

[Top Ten Tuesday] Most Anticipated Releases For The First Half of 2016

29. Dezember 2015 | 23:55 | Mitgemacht

Bei diesem tollen Thema muss ich zum Abschluss des Jahres natürlich noch einmal mitmachen, denn es gibt schon wieder mehr als genug Bücher aus den neuen Programmen, die längst auf meinem Wunschzettel stehen. ^^’

1. Remembrance
An oberster Stelle steht das neue Buch von Meg Cabot, mit dem sie ihre eigentlich bereits abgeschlossene Serie The Mediator fortsetzt, allerdings nicht mehr als Jugendbuch, sondern als Roman für Erwachsene. Ich bin ja sowas von gespannt!

2. From the Notebooks of a Middle School Princess – Royal Wedding Disaster
Auch das zweite neue Buch meiner Lieblingsautorin steht natürlich ganz weit oben auf meiner Liste, zumal wir darin hoffentlich endlich ein paar mehr Details über die Hochzeit von Mia & Michael erfahren. *freu*

3. Die Auslese – Nichts ist, wie es scheint
Der letzte Teil von Die Auslese ist ein Reihenabschluss, den ich bereits sehnlich erwarte. Die ersten beiden Bände haben mir unglaublich gut gefallen, daher möchte ich unbedingt wissen, wie die Geschichte um Cia endet!

4. Opposition. Schattenblitz
Gleiches gilt für die Sci-Fi Serie um Katy und Daemon, die es mir einfach angetan hat. Der vierte Band wartet noch auf mich, aber ich bin sehr froh, dass ich danach nicht mehr allzu lange auf den ersehnten Abschluss warten muss.

5. Wie Schnee so weiß
Und schließlich das dritte packende Finale, auf das ich bereits hinfiebere. Ich liebe die Bücher und es ist somit sicher keine große Überraschung, dass ich schon sehr neugierig auf Winter und den Ausgang der Geschichte um die Mondprinzessin bin.

6. Nur ein Tag & Und ein ganzes Jahr
Ich habe mich so sehr über die Nachricht gefreut, dass endlich ein weiteres Buch von If I Stay Autorin Gayle Forman auf Deutsch erscheint, dass ich es nun gar nicht mehr abwarten kann es zu lesen.

7. Infernale
Auf die neue Dilogie von Sophie Jordan freue ich mich ebenfalls sehr. Mit der Firelight Trilogie konnte sich mich jedenfalls begeistern und auch Foreplay hat mir sehr gut gefallen.

8. Tausend Nächte aus Sand und Feuer
Nach den Märchenadaptionen sind nun offenbar die Geschichten aus 1001 Nacht ein neuer Trend im Jugendbuchbereich und ich habe absolut nichts dagegen. Ich hatte schon immer eine kleine Schwäche für den Orient.

9. Zorn und Morgenröte
Gleicher Trend, andere Geschichte, die sich aber nicht weniger interessant anhört.

10. The Forbidden Wish
Schon vorbestellt. Ich liebe Flaschengeister – einer der Gründe, warum ich Once Upon Time In Wonderland fast noch besser fand als das Original – und finde die Idee Dshini weiblich und damit zum love interest zu machen wirklich toll.

Dez  08

[Top Ten Tuesday] New-To-Me Authors In 2015

08. Dezember 2015 | 23:28 | Mitgemacht

Ich hatte schon Angst nicht auf zehn neue Autoren zu kommen, weil ich erfahrungsgemäß oft eher zu mir bereits bekannten Autoren greife, doch nach einem Blick in meine Lesestatistik hatte ich sogar noch ein wenig Auswahl. Die Reihenfolge ist allerdings willkürlich und hat somit keine eigenständige Bedeutung.

1. Lisa Desrochers
A little too far hat mir trotz einiger Kritikpunkte insgesamt ganz gut gefallen, weshalb sich inzwischen auch die Fortsetzung auf meinem eReader befindet. Ich bin nur noch nicht dazu gekommen diese zu lesen.

2. S.C. Stephens
Von Thoughtless war ich ja leider alles andere als begeistert und ich kann keinesfalls eine Empfehlung für das Buch aussprechen. Dennoch werde ich früher oder später wohl auch den zweiten Band lesen, weil ich trotz allem wissen möchte, wie die Geschichte weitergeht.

3. Patrycja Spychalski
Bevor die Nacht geht war mein erstes Buch der Autorin und muss nicht unbedingt das letzte sein. Es hat mich jedoch nicht dazu animiert sofort weitere Werke von ihr zu bestellen.

4. Sabaa Tahir
Anders ist das hier, denn von Sabaa Tahir hätte ich sicher gleich weitere Bücher gekauft, wenn es schon welche gäbe.

5. Andy Weir
Dank Der Marsianer ist wenigstens auch ein Autor in meiner Lesestatistik vertreten. Das Buch fand ich gut, ich würde deshalb aber nicht gezielt nach weiteren Romanen des Autors suchen.

6. Stefanie Taschinski
Bis ich auf Funklerwald aufmerksam wurde, hatte ich von der Autorin noch nie etwas gehört. Mit diesem Kinderbuch konnte sie mich aber überzeugen.

7. Mechthild Gläser
Die Buchspringer war wirklich großartig, sodass ich mich nun schon sehr auf das nächste Werk der Autorin freue. In der Zwischenzeit werde ich hoffentlich irgendwann dazu kommen ihre Dilogie zu lesen, beide Bände warten schon im Regal.

8. Victoria Scott
Feuer & Flut hat mir richtig gut gefallen, weshalb ich die Fortsetzung gern noch in diesem Jahr lesen möchte. Und ihr neues Projekt hört sich ebenfalls sehr gut an.

9. Monica Murphy
Together Forever war für mich eine echte Überraschung und ich bin gar nicht glücklich darüber, dass der zweite Band sich immer noch ungelesen auf dem eReader befindet, schließlich will ich doch wissen wie diese tolle Liebesgeschichte endet!

10. Cora Carmack
Losing it konnte ich kaum aus der Hand legen und habe es nach der Bahnfahrt sogar auf dem Weg zum Auto weitergelesen. Für Nachschub ist auch schon gesorgt, doch in den Fortsetzungen stehen dann leider andere Figuren im Vordergrund.

Nov  24

[Top Ten Tuesday] Fictional Families I’d Like To Celebrate Thanksgiving With

24. November 2015 | 00:05 | Mitgemacht

Dass wir in Deutschland grundsätzlich kein Thanksgiving feiern, hindert mich natürlich nicht daran, mir vorzustellen, wie es wohl wäre diesen Feiertag mit einigen meiner liebsten fiktionalen Figuren zu verbringen.

1. Wie könnte es anders sein? Natürlich würde ich Thanksgiving liebend gern mit meiner Lieblingsfigur Mia Thermopolis (The Princess Diaries), ihrem Ehemann Michael und ihrer ganzen Familie, einschließlich der süßen Olivia, im Plaza oder dem genovischen Palast verbringen. Im Grunde ist es mir völlig egal, wo sie feiern, wobei es im Palast sicher mehr zu sehen gäbe. So, wie ich die Familie kenne, wird es bestimmt irgendeine kleine Katastrophe geben, doch am Ende werden sie alle glücklich beisammen sitzen und die Zeit miteinander genießen.

2. Thanksgiving bei Familie Black (Obsidian) stelle ich mir auch sehr lustig vor. So viel Essen, wie Daemon, Dee und die anderen Lux verspeisen, kann ein Mensch ja eigentlich gar nicht kochen. Ob für Katy da überhaupt noch etwas übrig bleibt? Es würde mich außerdem nicht wundern, wenn es zumindest zu einem kleinen Streit käme, aber das macht den Abend nur interessanter.

3. Bei den Familien Potter und Weasley (Harry Potter) – ich gehe mal stark davon aus, dass sie sowieso zusammen feiern – würde ich mich auch gern an den Tisch setzen. Das Essen an sich wird sicher alles andere als gewöhnlich sein und vielleicht bringt Hermine mir ja anschließend den einen oder anderen Zauberspruch bei.

4. Die Familie Delos (Göttlich verdammt) war mir von Anfang an so sympatisch, dass ich nur zu gern einmal bei ihnen zu Gast wäre und Zeit mit ihnen verbringen würde, vor allem mit Hector. Er war am Ende der Reihe außerdem noch nicht vergeben, oder?

5. Mit Cammie, Bex, Liz, Macey und den anderen (Gallagher Girls) würde Thanksgiving sicher früher oder später zu einem spannenden Spionageabenteuer werden, weil jemand dringend ihre Hilfe braucht und das selbstverständlich Vorrang hat. Vielleicht dürfte ich sie ja auf dieser Mission begleiten.

6. Gemütlich mit einer kleinen Portion Chaos wäre es vermutlich bei Familie Brown (Paddington). Das pelzige Familienmitglied lässt selten ein Fettnäpfchen aus, doch er ist dabei meist so charment, dass man ihm einfach nicht böse sein kann.

7. Mit John & Pierce (Abandon) würde ich ebenfalls gern feiern, auch wenn ich dafür vermutlich in die Unterwelt reisen müsste. Doch Pierce kennt ja mittlerweile den Ausgang und wenn ich mich richtig erinnere, kann man dort alles bestellen, was man sich wünscht.

8. Ich hätte auch nichts dagegen einen Tag mit Meggie und Mo (Tintenherz) zu verbringen. Aus meinen Lieblingsbüchern dürfen sie danach auch gern etwas vorlesen. Ein Versuch kann nicht schaden.

9. Interessant stelle ich mir auch das Thanksgiving mit Kelsey und Ren (Tiger’s Curse) vor, vor allem wenn sie amerikanische Bräuche mit indischen Traditionen vermischen. Das wäre garantiert etwas Besonderes!

10. Zu guter Letzt sind Gwenny & Gideon (Rubinrot) noch auf meiner Liste gelandet, weil ich Gwenny und einen Teil ihrer Familie beim Lesen einfach unheimlich lieb gewonnen habe. Wenn wir Charlotte, deren Mutter usw. außen vor ließen, hätten wir garantiert eine Menge Spaß.

Nov  10

[Top Ten Tuesday] Book To Movie Adaptations I’m Looking Forward To

10. November 2015 | 23:41 | Mitgemacht

Als großer Fan von Literaturverfilmungen konnte ich dieses Thema natürlich unmöglich auslassen und nach einer kurzen Recherche fiel es mir sogar schwer mich auf nur zehn Titel zu beschränken. Dass Mockingjay – Part 2 nicht auf der Liste zu finden ist, liegt einzig und allein daran, dass ich den Film gestern bereits gesehen habe und somit genau genommen nicht mehr darauf warte. Ich kann aber immerhin schon verraten, dass ich das Finale dieser Reihe großartig fand!

1. Shadowhunters
Ich war mal so frei das Thema nicht nur auf Filme zu beschränken, sondern auch Serien miteinzubeziehen und Shadowhunters ist eine, auf die ich schon sehr gespannt bin. Im Gegensatz zu vielen anderen hatte City of Bones mir ziemlich gut gefallen und ich fand es sehr schade, dass die Reihe in dieser Form nicht fortgesetzt wurde. Ich habe aber auch nichts gegen den zweiten Versuch und hoffe, dass diese neue Umsetzung mir dann ebenso gut gefällt.

2. Fantastic Beasts and Where to Find Them
Als Harry Potter Fan kann ich es natürlich kaum erwarten wieder in die magische Welt von J. K. Rowling einzutauchen und bin gespannt, was mich in dieser Vorgeschichte erwartet.

3. The Choice
Nicholas Sparks Verfilmungen sind für mich sowieso Pflicht, vor allem wenn mich, wie hier, der Trailer und die Darsteller bereits überzeugen konnten.

4. Allegiant
An Insurgent hatte ich ein paar Kleinigkeiten zu bemängeln, dennoch hat mir der Film gut gefallen, weshalb ich mich schon sehr auf den dritten Teil freue.

5. The Death Cure
Da ich die Bücher in diesem Fall noch nicht gelesen habe und somit nicht weiß, wie die Geschichte ausgeht, kann ich auch den dritten Teil dieser bisher so gelungenen Trilogie kaum noch erwarten.

6. The 5th Wave
Chloe Grace Moretz in der Hauptrolle ist für mich schon Grund genug diesen Film sehen zu wollen.

7. His Dark Materials
Seit ich gelesen habe, dass BBC eine neue Verfilmung dieser Trilogie plant, bin ich voller Vorfreude. Diese phantastische Geschichte sowie die Idee, dass zu jedem Menschen ein persönlicher Daemon gehört, hat mich damals total verzaubert und ich war sehr enttäuscht als es dann nicht zu einer Fortsetzung kam. Hoffentlich lässt die erste Staffel der geplanten Serie nicht allzu lange auf sich warten.

8. Before I Fall
Zoey Deutch konnte mich bereits mehrfach begeistern und das Buch wurde mir von vielen Seiten empfohlen. Wie könnte ich den Film da nicht sehen wollen?

9. Obsidian
Ob es diesen Film geben wird, steht im Moment wohl noch in den Sternen. Aber immerhin wurden die Rechte schon verkauft, also wird man ja wenigstens träumen dürfen.

10. Tiger’s Curse
Schon allein auf Grund des traumhaften Settings und der Tiger würde ich diese Geschichte nur zu gern auf einer großen Leinwand sehen. Die Rechte wurden verkauft und einzelne Details sind ebenfalls bereits bekannt. Mal sehen, ob und wann es endlich Neuigkeiten zu den Darstellern gibt.

Okt  27

[Top Ten Tuesday] Vampire Novels

27. Oktober 2015 | 23:45 | Mitgemacht

Als ich das genaue Thema für den heutigen Top Ten Tuesday ausgewählt habe, dachte ich wirklich, dass es kein Problem wäre zehn Bücher mit Vampiren zu nennen, die ich gelesen habe. Tatsächlich habe ich aber scheinbar noch keine zehn Bücher, in denen Vampire vorkommen, gelesen, geschweige denn zehn, die ich auch empfehlen kann. Zumindest die Hälfte kann ich jedoch vorweisen, weshalb ich die Liste aufteilen werden, in fünf Vampirbücher, die ich empfehlen kann und fünf, die ich selbst gern noch irgendwann lesen möchte.

1. The Twilight Saga
Trotz des Hypes und der nicht vollständig gelungenen Verfilmungen, bin ich nach wie vor ein großer Fan der Twilight Bücher. Den ersten und vierten Teil habe ich sogar mehrfach gelesen und könnte es immer wieder tun.

2. Blood of Eden
Diese dystopisch angehauchte Trilogie von Julie Kagawa hat mir überraschend gut gefallen. Schade, dass der dritte Band bisher immer noch nicht ins Deutsche übersetzt wurde. Aus diesem Grund habe ich mir den Serienabschluss nun auf Englisch gekauft. Mal sehen, wann ich dazu komme ihn zu lesen.

3. Herzblut
Nach einem eher durchschnittlichen Auftakt wurde diese Reihe so fesselnd, dass ich die Bücher gar nicht mehr aus der Hand legen konnte.

4. Vladimir Tod
Ich habe die Reihe leider noch nicht beendet, aber die bisherigen Teile mochte ich sehr, vor allem, weil sie mal etwas anderes sind.

5. Paranormalcy
Im Prinzip geht es in dieser Trilogie nicht um Vampire, jedenfalls nicht nur. Aber der eine oder andere kommt immerhin vor, deshalb musste ich diese fantastische Reihe unbedingt in die Liste aufnehmen.

6. Vampire Academy
Da mir der Film so gut gefallen hat und die Bücher mir schon mehrfach wärmstens empfohlen wurden, habe ich mir vor nicht allzu langer Zeit ein Bundle mit allen sechs Teilen gekauft. Hoffentlich kann diese Reihe mich genauso begeistern wie einige andere.

7. Dark Heroine
Hierbei handelt es sich um eine Empfehlung meiner Lieblingsautorin, daher wartet es auch schon auf dem eReader darauf von mir gelesen zu werden.

8. The Silver Kiss
The Silver Kiss von Annette Curtis Klause habe ich bei meiner kurzen Recherche hierfür entdeckt und da mir Blood & Chocolate ziemlich gut gefallen hatte, bin ich keineswegs abgeneigt später vielleicht ein weiteres Buch der Autorin zu lesen.

9. Die Jäger der Nacht
Die Jäger der Nacht wurde mir ebenfalls schon mehrfach empfohlen, bisher wusste ich allerdings gar nicht, dass es darin (auch) um Vampire geht.

10. Mitternachtszirkus
Den Film fand ich ganz nett, die Bücher sollen daegegen – wie so oft – noch wesentlich besser sein. Einen Versuch ist es also bestimmt wert.

Archive

Online seit

Hinweis: In nahezu allen Beiträgen sind die ggf. abgebildeten Buchcover o.Ä. mit einem sog. Affiliate-Link (externer Link zu Amazon) hinterlegt und gelten daher als Werbung.