Nov  01

[Serienkritik] The Handmaid’s Tale – Staffel 1

01. November 2018 | 16:58 | Gesehen, Verfilmt

In dem Staat Gilead dürfen die wenigen fruchtbaren Frauen, die es auf dem Gebiet der ehemaligen USA noch gibt, kein selbstbestimmtes Leben mehr führen. Sie haben keinerlei Kontrolle über ihr Dasein und werden gewaltsam dazu gezwungen sich dem neuen System zu unterwerfen. Es wird ihnen nicht nur ihre Würde, sondern auch ihre Identität genommen. Ihr einziger Wert und ihre einzige Aufgabe bestehen darin, Kinder zur Welt zu bringen. Kinder, die in den Familien, denen sie zugewiesen wurden, verbleiben, während die sogenannten Mägde einem neuen Haushalt zugeteilt werden, dem sie das nächste Kind schenken sollen. Werden sie schwanger, fasst man sie mit Samthandschuhen an, doch gelingt es ihnen nicht, werden sie gnadenlos für ihr vermeintliches Versagen bestraft …

Eines vorweg: Ich habe Der Report der Magd von Margaret Atwood, das Buch, auf dem die Serie basiert, noch nicht gelesen, sodass ich keinen direkten Vergleich ziehen oder mir ein Urteil darüber erlauben kann, wie gut die Vorlage umgesetzt wurde. Meine Bewertung beruht somit allein auf der Serie bzw. ihrer ersten Staffel.

The Handmaid’s Tale ist eine wahrlich beeindruckende Serie, deren erste Staffel mich beinahe sprachlos zurückgelassen hat. Ich habe die erste Staffel innerhalb weniger Tage angeschaut, weil ich mich einfach nicht mehr davon losreißen konnte und in meinen Augen hat die Serie bzw. die Staffel die zahlreichen Auszeichnungen und Nominierungen mehr als verdient.

Geradezu schonungslos zeigen die Serienmacher, was man den fruchtbaren Frauen in Gilead antut und das Leid der Mägde ist unheimlich schwer mit anzusehen. Es ist einem unbegreiflich, wie erbarmungslos sogar andere Frauen mit diesen jungen Mägden umgehen, sie gewaltsam unterwerfen, sie indoktrinieren und foltern -alles unter dem Deckmantel einer vermeintlich gottgewollten, natürlichen Weltordnung, die sich kaum unnatürlicher anfühlen könnte. Um eine Zivilisation zu retten, die diese Rettung vielleicht gar nicht verdient hat, werden sie gezwungen sich regelmäßig wortwörtlich vergewaltigen zu lassen – in Anwesenheit der Ehefrauen, die dabei zusehen, wie ihr Ehemänner versuchen eine andere Frau zu schwängern. In einer zukünftigen Welt, in der künstliche Befruchtung kein Problem darstellen würde.


Empfangen sie daraufhin tatsächlich ein Kind, trägt man sie auf Händen, behandelt sie wie ein Familienmitglied und verwöhnt sie regelrecht. Bleibt eine Schwangerschaft aus, behandelt man sie wir den letzten Dreck und gibt ihnen allein die Schuld daran. Dann sind sie es, die die Schwangerschaft durch ihren entgegenstehenden Willen verhindern. Nach der Zeugungsfähigkeit des Mannes wird nicht gefragt, der Mann steht schließlich über allem und ist fehlerfrei, nahezu gottesgleich. Obwohl die Fruchtbarkeit der Frauen vorher medizinisch festgestellt wurde – sonst wären sie keine Mägde – wird der Fehler allein bei ihnen gesucht.

Um der unausweichlichen Bestrafung für ihr Versagen zu entgehen, lassen sich einige Mägde auf Verkehr mit anderen Männern ein. Doch das ist ein Verbrechen, welches auf beiden Seiten hart bestraft wird und in den meisten Fällen zumindest für den beteiligten Mann zum Tode führt – sofern er nicht zu den Machthabern des Systems gehört, die sich nahezu alles erlauben können und damit durchkommen.

Darüber hinaus können die Frauen niemandem vertrauen und mit niemandem offen sprechen, denn um jeglichen Widerstand von Vornherein im Keim zu ersticken, werden die Mägde dazu angehalten einander zu bespitzeln und zu verraten, sobald sie sich in irgendeiner Form auffällig verhalten. Nicht alle von ihnen würden das tatsächlich tun, aber es gibt kaum eine Möglichkeit herauszufinden, wer die neue Doktrin bereits verinnerlicht und wer die Gehirnwäsche unbeschadet überstanden hat und den unbedingten Gehorsam nur vorspielt, bis sich eine Gelegenheit zur Flucht oder zum erneuten Umsturz bietet. Selbst untereinander müssen sie also permanent aufpassen, was sie sagen, und andauernd ihre Treue zum System beteuern, um nicht negativ aufzufallen.


Schrecklich und unvorstellbar, doch zum Glück nur fiktiv und keineswegs in der Realität umsetzbar, mögen einige nun vielleicht denken. Mit dieser Annahme sollte man allerdings vorsichtig sein, denn was die Serie noch beeindruckender macht, sind die Rückblenden, die eindrucksvoll zeigen, wie es zu diesem Umsturz gekommen ist und wie leicht es wäre, ein solches System tatsächlich zu etablieren. Denn Gilead entstand nicht von heute auf morgen, es war vielmehr ein schleichender Prozess, der sich die Ängste der Menschen zunutze gemacht hat und dessen Ende viele nicht haben kommen sehen. Ein Prozess, an dem manche Frauen sogar mitgewirkt haben. Erst hat man den Frauen „nur“ verboten zu arbeiten, dann durften sie plötzlich kein eigenes Geld und kein Eigentum mehr haben. Stück für Stück hat man ihnen – auf legalem Weg – ihre Lebensgrundlage entzogen und sie völlig machtlos gemacht. Einigen gelang die Flucht, andere, wie die Protagonistin June, haben zu lange gezögert und sind letztlich gescheitert. Man kann nur hoffen, dass man in der Realität schlauer wäre, die Warnzeichen früher erkennt und rechtzeitig die Koffer packt, bevor einem die Mittel für eine Ausreise vollends genommen werden.

June wurde bei dem Fluchtversuch von ihrem Mann und ihrem gemeinsamen Kind getrennt. Ihren Mann hält sie für Tod, doch der Gedanke daran, ihre Tochter eines Tages wieder in den Armen zu halten, lässt sie durchhalten. Ohne diese Hoffnung würde June dieses Leben womöglich nicht lange ertragen können. Generell ist es bewundernswert, dass so viele der Mägde diese Unterdrückung aushalten, ohne verrückt zu werden oder sich das Leben zu nehmen, um diesem Dasein zu entkommen.


Mehr als einmal denkt man, dass es nicht schlimmer kommen könne, nur um dann eines besseren belehrt zu werden. Wo man auf Hilfe hofft, wird man am Ende nur enttäuscht, denn statt die Frauen zu befreien, will man sie lieber wie ein Stück Fleisch kaufen, um auch im eigenen Land wieder Kinder „produzieren“ zu können. Vor ihrem Leid verschließt man lieber die Augen, es ist immerhin viel angenehmer sich von dem schönen Schein blenden zu lassen.

Das Verhalten eines anderen Landes, das zwar nicht aktiv in das Geschehen eingreift, aber zumindest jenen, denen die Flucht gelingt, tatkräftig unter die Arme greift, rührt dagegen sofort zu Tränen. Statt ihnen mit Argwohn, Hass oder Gleichgültigkeit zu begegnen, werden sie freundlich in ihrer Mitte aufgenommen und, sofern möglich, mit Freunden oder Familienmitgliedern vereint, denen ebenfalls die Flucht gelang. Man bringt ihnen Verständnis entgegen für das Martyrium, das sie hinter sich haben, und hilft ihnen dabei sich wieder eine lebenswerte Existenz aufzubauen. Niemand käme auf die Idee, sie aus finanziellen Gründen, Platzmangel o.Ä. wieder dorthin zurückzuschicken!

Am Ende der ersten Staffel gibt es einen kleinen Hoffnungsschimmer für diejenigen, die noch immer in Gilead gefangen sind, an den man sich als Zuschauer gern klammern möchte. Mehr soll an dieser Stelle nicht verraten werden, doch diese Entwicklung macht einen unheimlich neugierig auf die zweite Staffel und das, was einen darin erwartet.

Die dystopische Serie überzeugt aber nicht nur durch die fesselnde und zugleich bedrückende Handlung, sondern auch mit der schauspielerischen Leistung der einzelnen Darsteller, allen voran natürlich der Hauptdarstellerin Elisabeth Moss. Sie verkörpert die Rolle der June bzw. Desfred überaus authentisch und man nimmt ihr jede der Emotionen ab, die sie im Laufe der Staffel zeigt. Joseph Fiennes, Yvonne Strahovski und Ann Dowd spielen ihre Rollen ebenfalls so überzeugend, dass man für ihre Charaktere nur Verachtung empfindet und hofft, dass sie alle am Ende das bekommen, was sie verdienen.

Fazit

Die erste Staffel von The Handmaid’s Tale überzeugt auf ganzer Linie und in jeder Hinsicht. Die Serie nimmt sich Zeit, wenn es darum geht bestimmte Entwicklungen nachvollziehbar aufzuzeigen, und zieht dann das Tempo an, um die Handlung wieder voranzutreiben. Zugleich kann die Serie mit Schauspielern punkten, die es verstehen den Figuren Leben einzuhauchen und ihre jeweiligen Emotionen glaubhaft darzustellen. Nach dem vielversprechenden Ende der letzten Episode, wird man sich die zweite Staffel daher keinesfalls entgehen lassen.

Jul  11

[Trailer] Mortal Engines – Krieg der Städte

11. Juli 2018 | 16:03 | Verfilmt

Kennt ihr eigentlich schon den (zweiten) Trailer zu Mortal Engines – Krieg der Städte? Ich finde den zweiten Trailer sogar noch besser als den ersten und hatte beim ersten Anschauen richtig Gänsehaut. Die Idee von Städten, die sich fortbewegen, finde ich sehr faszinierend und die Handlung klingt insgesamt ausgesprochen spannend. Ich habe ja ohnehin eine Schwäche für Filme, in denen jemand Rache nehmen will. Die bildgewaltigen Szenen im Trailer konnte mich jedenfalls davon überzeugen, dass das ein Film ist, den ich mir lieber auf einer großen Leinwand als auf dem heimischen TV ansehen möchte und im Dezemeber – deutscher Kinostart: 13. Dezember 2018 – habe ich auch genügend Zeit, um ins Kino zu gehen.

Jul  02

[Trailer] The Darkest Minds

02. Juli 2018 | 21:03 | Verfilmt

Ich schiebe es jetzt einfach mal auf mein Referendariat, dass in letzter Zeit so viel an mir vorbei geht, anders kann ich mir nämlich nicht erklären, wie mir das entgehen konnte. Keine Ahnung, ob ich bereits wusste, dass The Darkest Minds von Alexandra Bracken verfilmt wird, doch ich weiß sicher, dass ich nicht mitbekommen habe, dass Amandla Stenberg darin – mal wieder – die Hauptrolle spielt und es sogar schon einen Trailer gibt! Selbst der Kinostart steht bereits fest und ist nur wenige Wochen entfernt, nämlich am 16. August 2018. Ob ich es ins Kino schaffe, weiß ich noch nicht – es laufen aktuell (oder bald) so viele Filme, die ich gern noch sehen möchte und die mir einfach wichtiger sind – aber der Trailer hat mich auf jeden Fall neugierig gemacht. Spätestens nach dem DVD/Blu-ray Release werde ich mir den Film also ansehen.

Jun  28

[Trailer] To All the Boys I’ve Loved Before

28. Juni 2018 | 23:55 | Verfilmt

Inzwischen gibt es auch einen ersten Teaser Trailer zu To All The Boys I’ve Loved Before, der Netflix-Verfilmung des gleichnamigen Romans von Jenny Han. Ich wusste ja, dass das Buch adaptiert wird und auch, dass bereits die Hauptdarsteller feststanden – vor allem Janel Parrish mag ich sehr. Bis ich den Trailer zufällig entdeckt habe, war mir hingegen nicht klar, dass die Dreharbeiten schon so weit fortgeschritten bzw. offenbar bereits abgeschlossen sind. Der erste Band steht bislang leider noch ungelesen im Regal, doch der Trailer hat mich auf jeden Fall neugierig gemacht. In dem Film wird es sicher die eine oder andere mehr als peinliche Situation geben, schließlich sollten die Briefe eigentlich nie abgeschickt werden, dennoch hoffe ich natürlich auf ein Happy End.

In den USA wird der Film ab dem 17. August 2018 auf Netflix zu sehen sein, für Deutschland wurde der Termin bisher noch nicht bestätigt.

Jun  25

[Trailer] The Hate U Give

25. Juni 2018 | 23:05 | Verfilmt

Heute wurde er endlich veröffentlicht, der erste Trailer zu The Hate U Give, der Verfimung des Debutromans von Angie Thomas. Ich freue mich schon außerordentlich auf den Film und kann es kaum erwarten, dass endlich ein Termin für den deutschen Kinostart bekannt gegeben wird, doch dem Trailer an sich stehe ich im Moment eher zwiegespalten gegenüber. Er spricht mich zwar durchaus an, zumal mir auch die gesamte Besetzung sehr gut gefällt, doch wirklich viele Emotionen sind beim Schauen der Ausschnitte noch nicht bei mir aufgekommen. Das muss allerdings nichts heißen – bei The Fault In Our Stars ging es mir beim Trailer damals genauso und im Kino (und zu Hause) habe ich dann Rotz und Wasser geheult. Der vollständige Film kann mich letztendlich also vielleicht – hoffentlich! – trotzdem überzeugen und mitreißen.

Jan  18

[Trailer] Every Day

18. Januar 2018 | 23:21 | Verfilmt

Eine weitere Verfilmung, die traurigerweise bislang völlig an mir vorbei gegangen ist, ist Every Day, basierend auf dem Roman von David Levithan, der hierzulande unter dem Titel Letztendlich sind wir dem Universum egal erschienen ist. Das Buch habe ich leider noch nicht gelesen, doch die Idee finde ich nach wie vor unheimlich faszinierend. Ich kann mir überhaupt nicht vorstellen, wie man diese Geschichte zu einem positiven Abschluss bringen kann, hoffe aber natürlicht trotzdem auf ein Happy End.

Die Hauptdarstellerin Angourie Rice sagt mir überhaupt nichts, doch ich habe nichts gegen neue Gesicher und im Trailer macht sie zumindest einen sympathischen Eindruck. Ich könnte mir durchaus vorstellen mir den Film im Kino anzusehen, was in Deutschland voraussichtlich ab dem 31. Mai 2018 möglich sein wird.

Jan  05

[Trailer] Love, Simon

05. Januar 2018 | 23:37 | Verfilmt

Dieser Trailer wurde zwar schon vor einer Weile veröffentlicht, aber obwohl ich wusste, dass Simon vs. the Homo Sapiens Agenda von Becky Albertalli verfilmt wird, ist es völlig an mir vorbei gegangen, dass die Arbeiten an dem Film bereits so weit fortgeschritten sind, dass es inzwischen nicht nur einen offiziellen Kinostart – 28. Juni 2018 – sondern sogar schon einen Trailer gibt. Und dieser Trailer gefällt mir ziemlich gut, ebenso die Besetzung. Jennifer Garner und Josh Duhamel können bei mir ohnehin stets punkten, aber wichtiger sind natürlich in diesem Fall die Jungschauspieler. Hauptdarsteller Nick Robinson konnte mich schon in Jurassic World und Du neben mir überzeugen, gleiches gilt für Katherine Langford, die vielen sicher aus Tote Mädchen lügen nicht bekannt ist. Ich bin nun jedenfalls sehr gespannt auf den Film und werde ihn mir vielleicht sogar im Kino ansehen.

Okt  13

[Trailer] Wunder

13. Oktober 2017 | 23:50 | Verfilmt

Diesen Trailer gibt es zwar schon länger, sogar schon seit ein paar Monaten, ich bin aber selbst erst im Kino auf die Verfilmung zu Wunder von R. J. Palacio aufmerksam geworden und da mich der Trailer sofort zu Tränen gerührt hat, wollte ich ihn unbedingt hier präsentieren. Ich möchte mir den Film auf jeden Fall ansehen, bin aber noch unschlüssig, ob ich mich ins Kino wagen sollte – ich bin nämlich extrem nah am Wasser gebaut – oder doch lieber warten sollte, bis er auf DVD/Blu-ray erscheint, um ihn mir in Ruhe ansehen zu können, ohne darüber nachdenken zu müssen, ob mein lautstarkes Geheule irgendjemanden stört. ^^’ Die Romanvorlage wandert gleich mal auf die Wunschliste.

Sep  26

[Trailer] Maze Runner – The Death Cure

26. September 2017 | 02:40 | Verfilmt

Gestern wurde er endlich veröffentlicht – der erste Trailer zu Maze Runner – The Death Cure, dem dritten und finalen Teil der Film-Reihe, die auf der gleichnamigen Trilogie von James Dashner basiert. Wegen der unerwarteten Verletzung des Hauptdarstellers Dylan O’Brien mussten wir lange auf die Fortsetzung warten, doch im Februar 2018 ist es nun endlich soweit, dann können wir uns das große Finale schließlich auf der Leinwand ansehen.

Dieser erste Trailer hat mir persönlich schon sehr gut gefallen, vor allem, dass die Vorgänger am Anfang noch einmal kurz eingebaut wurden, und meine Neugier augenblicklich wiedererweckt. Nicht, dass das unbedingt nötig gewesen wäre, die ersten beiden Teile haben mir so gut gefallen, dass ich mir den dritten Teil ohnehin wieder im Kino angesehen hätte. Dennoch freue ich mich nun noch mehr auf den Film als zuvor, denn ich bin unheimlich gespannt auf die Auflösung und die Beantwortung der vielen offenen Fragen.

Jul  04

[Filmkritik] Du neben mir

04. Juli 2017 | 16:38 | Gesehen, Verfilmt

In vielerlei Hinsicht ist die 17-jährige Madeline genau wie andere Mädchen in ihrem Alter, doch in einem Punkt unterscheidet sie sich gewaltig von ihnen: Sie hat das Haus, in dem sie mit ihrer Mutter lebt, noch nie verlassen. Direkter Körperkontakt mit anderen, selbst das Atmen frischer – ungereinigter – Luft, stellen für sie eine lebensgefährliche Bedrohung dar, denn sie hat SCID, eine schwere Immunkrankheit. Aber sie hat sich inzwischen mit ihrer Situation arrangiert und erkundet die Außenwelt notgedrungen nur in ihrer Phantasie.

Als nebenan eine neue Familie einzieht und Maddie den charmanten Nachbarsjungen Olly mit der Zeit besser kennen lernt, wenn auch nur durch Anrufe und Textnachrichten, reicht ihr das allerdings nicht mehr. Sie will wissen, wie es sich anfühlt ihn zu berühren und ist bereit alles für ihn zu riskieren …


Du neben mir ist die filmische Adaption des gleichnamigen Jugendbuchs von Nicola Yoon und durchaus in der Lage gut zu unterhalten, zumindest wenn man nicht zu sehr über das Gesehene nachdenkt. Andernfalls wird man auf ein paar Kritikpunkte aufmerksam, die einen den Film leider eher zwiespältig betrachten lassen.

Maddie ist eine tolle Protagonistin, mit der man sich prinzipiell gut identifizieren kann. Sie hat vielfältige Interessen, ist klug, unheimlich liebenswert und sehr verträumt, was es ihr vielleicht ein wenig leichter macht mit ihrer schwierigen Situation zurecht zu kommen. Da man es viel zu selten vorfindet, ist außerdem besonders positiv hervorzuheben, dass sie zur Abwechslung einmal nicht dieselbe ethnische Herkunft verkörpert wie so viele andere Heldinnen.

Gespielt wird Madeline ganz wunderbar von der jungen Schauspielerin Amandla Stenberg, die den Zuschauer mit ihrem Lächeln sofort für sich gewinnt und überzeugend darstellt, wie sehr das junge Mädchen sich nach der Außenwelt und dem (Körper-)Kontakt zu anderen Menschen sehnt. Verständlicherweise möchte sie die gleichen Erfahrungen sammeln wie andere Mädchen in ihrem Alter, selbst wenn sie sich dafür ihrer Mutter, zu der sie ein sehr inniges Verhältnis hat, widersetzen und riskieren muss krank zu werden.

Der Nachbarsjunge Olly, gespielt von Nick Robinson, der sich sofort für das hübsche Mädchen interessiert, das er immer nur am Fenster, aber nie draußen, sieht, ist einem ebenfalls auf Anhieb sympathisch. Er denkt sich die verschiedensten Wege aus um mit Maddie in Kontakt zu treten und sie aufzuheitern. Er kann sich gefahrlos im Freien aufhalten, hat jedoch ziemlich große familiäre Probleme, die im Film allerdings nur am Rande erwähnt und leider nicht näher beleuchtet werden.

Olly und Maddie entwickeln bei ihren vielen Gesprächen allmählich tiefe Gefühle füreinander und es entspinnt sich eine süße, authentische Liebesgeschichte zwischen den beiden, die man gespannt verfolgt. Obschon ihre Beziehung eigentlich keine Zukunft haben kann, wünscht man ihnen, dass sie irgendwie einen Weg finden zusammen sein zu können.

Die Darstellung der zahlreichen Nachrichtenverläufe ist ebenfalls sehr gelungen: Statt die Schauspieler beim Tippen zu filmen und den Text wörtlich auf der Leinwand zu zeigen, unterhalten die beiden sich in Maddies Vorstellung an verschiedenen Orten von Angesicht zu Angesicht miteinander, woran man den Zuschauer teilhaben lässt.

Neben der Liebesgeschichte steht aber natürlich auch Madelines Krankheit im Mittelpunkt und eben diese Thematik gibt bei näherer Betrachtung Anlass zur Kritik, angefangen bei der mitunter eher unrealistischen Darstellung gewisser Verhaltensmuster bis zur generellen Verharmlosung der Krankheit. Sicher kann man nicht jedes Detail in einem Film zeigen und niemand möchte sehen wie Menschen oder Gegenstände minutenlang sterilisiert werden. Es wird jedoch der Eindruck erweckt als müssten Besucher bzw. Bewohner vor dem Betreten des Hauses lediglich durch die Luftschleuse gehen, die Schuhe wechseln und sich die Hände waschen – weiter nichts. Doch was genau bringt es sich gründlich die Hände zu desinfizieren, wenn man danach einfach die von draußen mit herein gebrachte Tasche oder das darin befindliche Handy wieder in die Hand nimmt? Müsste nicht jeder Gegenstand, der in den Wohnbereich gelangt, einschließlich der getragenen Kleidung, vorher sterilisiert werden um Maddie umfassend vor Keimen zu schützen? Wie kann es sein, dass Maddie dann einen ganzen Versandkarton aufs Zimmer bekommt und nicht nur den (sterilisierten) Inhalt? Und wie funktioniert das eigentlich mit den Lebensmitteln? Der Inhalt des Kühlschranks sah auf den ersten Blick aus wie bei einem ganz gewöhnlichen Haushalt.

Darüber könnte man vielleicht noch hinweg sehen – es ist ja nur ein Film. Das wirkliche Problem liegt woanders, nämlich in der Auflösung. Wer sich nicht näher mit der Thematik beschäftigt, dem wird es vielleicht gar nicht auffallen. Dann freut man sich einfach für Maddie und hakt den Film als süße, unterhaltsame, aber nicht allzu tiefgründige Liebesgeschichte ab. Setzt man sich etwas mehr mit dieser oder ähnlichen Krankheiten und den Betroffenen auseinander, wird einem hingegen klar, dass das Ende für Menschen, die tatsächlich an einer schweren Immunkrankheit leiden, wahrscheinlich eher ein herber Rückschlag ist. Denn die einstige Heldin mit Identifikationspotenzial, von denen es in gewisser Hinsicht nicht allzu viele gibt, wird ihnen durch den Ausgang plötzlich einfach entrissen.

Fazit

Du neben mir ist eine zumindest teilweise gelungene und dank eines süßen Pärchens und ihrer glaubwürdigen Liebesgeschichte durchaus unterhaltsame Verfilmung, die sicher vielen gefallen wird. Der Umgang mit Maddies Krankheit, insbesondere die diesbezügliche Auflösung der Problematik, lassen hingegen zu wünschen übrig, weshalb der Film echten Betroffenen nicht empfohlen werden kann.

Archive

Online seit

Hinweis: In nahezu allen Beiträgen sind die ggf. abgebildeten Buchcover o.Ä. mit einem sog. Affiliate-Link (externer Link zu Amazon) hinterlegt und gelten daher als Werbung.