[Blogparade] Zum Jahresende 2019 …

03. Januar 2020 | 21:03 | Mitgemacht

Dieser Beitrag war eigentlich schon für Silvester geplant, doch ich bin leider erst jetzt dazu gekommen mich endlich wieder dem Blog zu widmen. Auch in diesem Jahr möchte ich nämlich wieder an der Blogparade von BuchSaiten teilnehmen, die nach wie vor von Die Liebe zu den Büchern organisiert wird. Ich beantworte die folgenden fünf Fragen inzwischen zum neunten Mal und nach einer intensiven Studie meiner Lese-Statistik ist es mir sogar relativ leicht gefallen die dazugehörigen Bücher auszuwählen. Bei vier der fünf Fragen beschränke ich mich erneut auf jeweils einen Titel, bei der Frage nach den neu entdeckten Autoren kann (und möchte) ich mich jedoch auch dieses Mal nicht zwischen zwei ganz bestimmten Damen entscheiden.

Welches war das Buch im letzten Jahr, von dem ich mir wenig versprochen habe, das mich dann aber positiv überrascht hat?

Auf die Gefahr hin, dass ich mich wiederhole: Weil ich in aller Regel keine Bücher lese, von denen ich mir wenig verspreche, beziehe ich mich bei dieser Frage, wie gewohnt, vor allem auf den letzten Teil. Besonders positiv überrascht war ich in diesem Jahr von einer Reihe, bei der ich im Vorfeld durchaus angenommen hatte, dass sie mir gefallen würde, aber nicht, dass sie mich so extrem begeistern würde, wie es letztlich der Fall war. Die Graphic Novel Serie Monstress von Marjorie Liu und Sana Takeda gehört für mich inzwischen zu den beiden Werken, die dieses Medium zu bieten hat. Das Frauen-Duo kann bislang sowohl optisch als auch inhaltlich restlos überzeugen und ich kann es kaum erwarten endlich den vierten Band dieser genialen Geschichte zu lesen. Er wartet schon im Regal auf mich und ist nur deshalb noch ungelesen, weil ich ihn ganz in Ruhe genießen möchte, was mir in der eher stressigen (Vor-)Weihnachtszeit nicht möglich war.

Welches war das Buch im letzten Jahr, von dem ich mir viel versprochen habe, das mich dann aber negativ überrascht hat?

Ich habe im vergangenen Jahr mehrere Bücher gelesen, die mich nicht so richtig begeistern konnten, allerdings waren meine Erwartungen bei den meisten davon auch nicht allzu hoch. Anders war das bei Too Late, von dem ich mir sehr viel erhofft hatte, immerhin zählt Colleen Hoover mittlerweile zu meinen Lieblingsautorinnen. Dass sie mich noch nie enttäuscht hätte, kann ich nun definitiv nicht mehr behaupten, denn mit diesem Roman hatte ich insgesamt ein paar Schwierigkeiten, trotz der letztlich noch guten Gesamtwertung. Ich mochte die Charaktere – abgesehen von Asa natürlich – und die Handlung konnte mich ebenfalls fesseln, doch der Aufbau hat mir überhaupt nicht gefallen. Man merkt dem Buch einfach an, dass die Autorin anfangs andere Pläne hatte, diese später über den Haufen warf und das Buch dann unverändert in der ursprünglichen Fassung veröffentlichte. Ich persönlich hätte eine überarbeitete Version vorgezogen.

Welches war meine persönliche Autoren-Neuentdeckung im letzten Jahr und warum?

Bei dieser Frage möchte ich zum zweiten Mal in Folge zwei Autorinnen nennen, die ich 2019 für mich entdeckt habe und von denen ich, zusätzlich zu den noch ausstehenden Fortsetzungen, auf jeden Fall weitere Bücher lesen möchte. Als erstes kam mir eine französische Autorin in den Sinn, die mich mit ihrer fantastischen Fantasy-Saga vom ersten Band an in ihren Bann gezogen hat: Christelle Dabos. Ihr Debüt, Die Verlobten des Winters, hat mich regelrecht umgehauen und das gleiche gilt auch für die beiden Fortsetzungen, die ich ebenfalls innerhalb des vergangenen Jahres verschlungen habe. Das Finale dieser großartigen Serie kann ich daher natürlich kaum noch erwarten!

Meine zweite Neuentdeckung ist Laini Taylor, eine Autorin, von der sogar schon ein paar Bücher in meinem Regal standen und über die ich schon viel Gutes gehört, von der ich bisher jedoch noch nicht gelesen hatte. In der Lesejury nahm ich dann an der Leserunde zu Strange The Dreamer teil und war sofort hingerissen von den Figuren und der Welt, die sie darin erschaffen hat. Lediglich von der Aufteilung der deutschen Übersetzug in zwei Hälften bin ich kein Fan, aber dafür kann das Buch ja nichts. Der zweite Teil war das letzte Buch, das ich im vergangenen Jahr gelesen habe, und hat mir sogar noch besser gefallen. Muse of Nightmares erscheint leider erst im Sommer, wird dann aber sicher gar nicht erst auf dem SuB landen.

Welches war mein Lieblings-Cover im letzten Jahr und warum?

Die Antwort auf diese Frage stand ziemlich schnell fest, denn ein Cover hat mir so unglaublich gut gefallen, dass ich es mir am liebsten als Poster an die Wand hängen würde und das ist das Cover von The Girl The Sea Gave Back. Die Autorin Adrienne Young zählte im Jahr zuvor nicht nur zu meinen Autoren-Neuentdeckungen, sondern hatte mit Sky In The Deep bzw. Das Herz der Kämpferin auch mein Jahres-Highlight geschrieben, weshalb ihr nächster Roman automatisch auf meine Wunschliste wanderte, zumal es in der gleichen Welt spielen soll. Gelesen habe ich es noch nicht, aber das Buch steht natürlich schon im Regal, was bei diesem Cover selbstverständlich ist. Ich liebe das Motiv, die Farben, die Schrift – einfach alles!

Welches Buch will ich 2020 unbedingt lesen und warum?

Neben den bereits genannten Fortsetzungen Muse of Nightmares und Im Sturm der Echos, die beide ganz weit oben auf der Liste stehen, aber erst Mitte 2020 erscheinen, möchte ich an dieser Stelle noch ein Buch nennen, das Ende des letzten Jahres noch bei mir eingezogen ist und hoffentlich ganz bald gelesen wird: Wenn der Morgen die Dunkelheit vertreibt. Wenn Donner und Licht sich berühren, das ich im Juni 2019 gelesen habe, gehört für mich zu den besten New Adult Romanen, die ich je gelesen habe – und das ist immerhin eines meiner liebsten Genres – und von anderen Leserinnen habe ich gehört, dass der neue Roman von Brittainy C. Cherry sogar noch besser sein soll. Meine Erwartungen sind entsprechend hoch, doch ich hoffe, dass die Autorin mich ein weiteres Mal begeistern kann.




Kommentar abgeben?

Hiermit erteile ich mein Einverständnis.

Archive

Online seit

Hinweis: In nahezu allen Beiträgen sind die ggf. abgebildeten Buchcover o.Ä. mit einem sog. Affiliate-Link (externer Link zu Amazon) hinterlegt und gelten daher als Werbung.