Jul  20

[Lesestatistik] Juni 2017

20. Juli 2017 | 17:28 | Ausgewertet

Hier ist die wirklich beschämende Statistik des letzten Monats – es kann nur besser werden, so viel ist sicher …

Format: 2x Hardcover, 26x Taschenbuch
Bereits gelesen: 0


Muss diesen Monat aus offenkundigen Gründen leider ausfallen.


Die Liste hat sich bislang nicht wirklich verändert: Remembrance, Zorn & Morgenröte, Die Auslese #3, Tausend Nächte aus Sand und Feuer, Selbst wenn du mich belügst, Unsterblich #3 und Rat der Neun.

Bereits gelesen: 0
Schon im Regal: 6
Vorbestellt: 2

Jun  30

[Lesestatistik] Mai 2017

30. Juni 2017 | 23:53 | Ausgewertet

Bevor der Juni endgültig vorüber ist, kommt hier noch schnell meine Statistik für den Mai 2017.


Gelesene Seiten: 908
Seiten pro Tag: Ø 29,3
Bewertung: Ø 4,5

Format: 4x Hardcover, 26x eBook, 15x Taschenbuch
Bereits gelesen: 1


Auch im Mai gibt es einen eindeutigen Sieger: Der letzte erste Blick.


Bis auf einen Titel unverändert: Remembrance, Zorn & Morgenröte, Die Auslese #3, Tausend Nächte aus Sand und Feuer, Selbst wenn du mich belügst, Unsterblich #3 und Rat der Neun.

Bereits gelesen: 0
Schon im Regal: 3
Vorbestellt: 2

Jun  13

[Lesestatistik] April 2017

13. Juni 2017 | 18:45 | Ausgewertet

Bevor sich noch mehr längst überfällige Beiträge ansammeln, reiche ich hiermit nun gleich auch noch die Statistik für den vergangenen April nach.


Gelesene Seiten: 664
Seiten pro Tag: Ø 22,1
Bewertung: Ø 4,5

Format: 5x Hardcover, 1x eBook, 1x Taschenbuch
Bereits gelesen: 1


Im April gibt es einen klaren Sieger: Sieben Minuten nach Mitternacht.


Die Liste hat sich unglücklicherweise immer noch nicht wirklich verändert: Remembrance, Zorn & Morgenröte, Die Auslese #3, Tausend Nächte aus Sand und Feuer, Selbst wenn du mich belügst, Trust Again, Unsterblich #3 und Rat der Neun.

Bereits gelesen: 1
Schon im Regal: 4
Vorbestellt: 3

Jun  08

[Lesestatistik] März 2017

08. Juni 2017 | 15:15 | Ausgewertet

Mal wieder mit einiger Verspätung kommt hier nun die Statistik des letzten Monats des ersten Quartals des neuen Jahres.


       

Gelesene Seiten: 65
Seiten pro Tag: Ø 2,1
Bewertung: Ø 3,5

Format: 14x Hardcover, 7x eBook, 7x Taschenbuch
Bereits gelesen: 0


Im März hat leider kein Buch wirklich diesen Titel verdient. Schade.


Die Liste hat sich leider nach wie vor nicht verändert: Remembrance, Zorn & Morgenröte, Die Auslese #3, Tausend Nächte aus Sand und Feuer, Selbst wenn du mich belügst, Trust Again, Unsterblich #3 und Rat der Neun.

Bereits gelesen: 0
Schon im Regal: 7
Vorbestellt: 2

Apr  14

[Lesestatistik] Februar 2017

14. April 2017 | 12:22 | Ausgewertet

Mit etwas Verspätung kommt hier nun die Statistik des zweiten Monat des neuen Jahres. Ich bin immer wieder überrascht, wie schnell die Zeit vergeht. Ich habe zwar nur ein einziges Buch im Februar beendet, damit sieht die Statistik aber immerhin schon etwas besser aus als die des Vormonats. ^^’


Gelesene Seiten: 288
Seiten pro Tag: Ø 9,9
Bewertung: Ø 5,0

Format: 7x Hardcover, 1x eBook
Bereits gelesen: 0


Was soll ich groß sagen? Das Buch des Monats ist dann wohl Darm mit Charme.


Die Liste hat sich leider nach wie vor nicht wirklich verändert: Remembrance, Zorn & Morgenröte, Die Auslese #3, Tausend Nächte aus Sand und Feuer, Selbst wenn du mich belügst, Trust Again, Unsterblich #3 und Rat der Neun.

Bereits gelesen: 0
Schon im Regal: 15
Vorbestellt: 5

Feb  28

[Lesestatistik] Januar 2017

28. Februar 2017 | 15:25 | Ausgewertet

Traurig aber wahr, ich habe diesen Monat nicht ein einziges Buch beendet. Das heißt zwar nicht, dass ich überhaupt nicht gelesen hätte, doch es waren entweder immer nur ein paar Seiten oder Mangas, die ich hier nicht mitzähle.

Format: 2x Hardcover, 13x eBook, 4x Taschenbuch
Bereits gelesen: 2


Die Liste hat sich nach wie vor nicht wirklich verändert: Remembrance, Zorn & Morgenröte, Die Auslese #3 und Tausend Nächte aus Sand und Feuer, Die kleine Hummel Bommel feiert Weihnachten, Selbst wenn du mich belügst, Trust Again, Unsterblich #3 und Rat der Neun.

Bereits gelesen: 0
Schon im Regal: 8
Vorbestellt: 0

Jan  13

[Lesestatistik] Dezember 2016

13. Januar 2017 | 23:10 | Ausgewertet

Ein weiteres Mal pünktlich – vielleicht gelingt es mir ja nun dabei zu bleiben – kommt hier meine Statistik für den letzten Monat des vergangenen Jahres.


Gelesene Seiten: 624
Seiten pro Tag: Ø 20,1
Bewertung: Ø 4,5

Format: 5x Hardcover, 11x eBook, 2x Taschenbuch
Kosten: 0,00 €
Bereits gelesen: 0


Diesen Monat fällt mir die Entscheidung ebenfalls leicht: Mein Buch des Monats ist Perfect.


Die Liste hat sich immer noch nicht wirklich verändert: Remembrance, Zorn & Morgenröte, Die Auslese #3 und Tausend Nächte aus Sand und Feuer, Die kleine Hummel Bommel feiert Weihnachten und Selbst wenn du mich belügst. Hinzu kommen Trust Again, Unsterblich #3 und Rat der Neun.

Bereits gelesen: 0
Schon im Regal: 14
Vorbestellt: 1

Jan  02

[Jahresstatistik] Filme 2014

02. Januar 2015 | 18:59 | Ausgewertet

Eigentlich wollte ich 2014 weiterhin jeden Monat eine Filmstatistik veröffentlichen, das hat aber offensichtlich leider nicht geklappt. Im Nachhinein jetzt trotzdem jeden Monat einzeln zu präsentieren, macht wenig Sinn, daher gibt es jetzt einfach eine komplette Jahresstatistik in einem Rutsch. Ich werde allerdings nicht zu jedem einzelnen Film etwas schreiben, denn manche sind mir nicht wirklich im Gedächtnis geblieben oder sind kaum die Erwähnung wert. Das liegt vor allem daran, dass ich in diesem Jahr einfach viel zu viele mittelmäßige Filme gesehen habe. Ich sollte wirklich anfangen meine Filme genauso sorgfältig auszuwählen wie meine Bücher, Zeit ist schließlich kostbar! Leider habe ich in diesem Jahr auch keinen einzigen neuen, mir noch unbekannten schönen Bollywood-Film gesehen, ich habe jedoch auch insgesamt nur vier neue gesehen. Na ja, wenigstens bleiben mir die schönen Klassiker.

Dafür war ich 2014 so oft im Kino wie vermutlich in keinem Jahr zuvor und habe dank Freikarten, Previews, Gutscheinen und Pressevorführungen ganze zehnmal nichts dafür bezahlen müssen. Und ich habe nicht einen einzigen Kinobesuch bereut, da mir die Filme alle gut oder sogar sehr gut gefallen haben.

Unter den 108 Filmen waren auch etliche Literaturverfilmungen und ganze sieben Mal ist eine solche Literaturverfilmung auch gleich mein Monatshighlight gewesen.

Noch ein letzter Hinweis: In dieser Statistik tauchen wie immer nur Filme auf, die ich 2014 zum ersten Mal gesehen habe. Der August ist also nur der Monat mit den meisten neuen/unbekannten Filmen. Wenn es nur um die Anzahl ginge, habe ich die meisten Filme garantiert im Dezember zu Weihnachten gesehen, doch da ich mir etliche Filme davon jedes Jahr anschaue und sie somit bereits kenne, tauchen sie in dieser Statistik nicht auf.

In Zahlen

Gesehene Filme insgesamt: 108
Monat mit den meisten Filmen: August (15)
Monat mit den wenigsten Filmen: Januar (4)

Davon im Kino gesehen: 18 Filme
Monat mit den häufigsten Kinobesuchen: Mai (5)
Monat mit den wenigsten Kinobesuchen: Feb, Mrz, Jun, Jul (0)

Durchschnittliche Bewertung: 3,95 Sterne
1 Stern: 0 Filme
2 Sterne: 1 Film
3 Sterne: 25 Filme
4 Sterne: 60 Filme
5 Sterne: 22 Filme

bester Monat: November (~ 4,38 Sterne)
schlechtester Monat: Dezember (~ 3,46 Sterne)

Deutsche Filme: 19
US-amerikanische Filme: 73
Filme aus anderen Ländern: 16

Gesehen im Januar 2014


Der Hobbit – Smaugs Einöde hat mir, glaube ich, sogar noch besser gefallen als der erste Teil, Forrest Gump habe ich tatsächlich erst 2014 zum ersten Mal gesehen und Die Pilgerin habe ich mir, wie einige andere Filme in diesem Jahr, überhaupt nur wegen Josefine Preuß angeschaut.

Gesehen im Februar 2014


Frozen – Eiskalter Abgrund hatte mir irgendwie zu viele Logikfehler oder habe ich die Erklärung verpasst, weshalb keiner der drei jungen Menschen ein Handy dabei hatte, mit dem man Hilfe hätte rufen können? Und wenn ich Gefahr liefe zu erfrieren, würde ich meine Jacke zum Beispiel auch bis zum Hals zuziehen, egal wie es aussieht, aber na ja … Zwischen Himmel und hier war ganz süß, kommt aber natürlich nicht an P.S. Ich liebe dich heran.


An diese drei Filme kann ich mich traurigerweise jetzt schon kaum noch erinnern. Zum Glück gibt es Inhaltsbeschreibungen. Und Cry_Wolf hat die gute Bewertung wirklich verdient. Es gibt unzählige Verstrickungen und erst ganz zum Schluss wird die gesamte Wahrheit enthüllt, denn wenn man schon denkt, dass man nun alles weiß, wird die gesamte Geschichte noch einmal komplett auf den Kopf gestellt.

Gesehen im März 2014


Vertical Limit kannte ich schon, doch erst im März habe ich ihn mir mal ganz in Ruhe vollständig angesehen und fand ihn erstaunlich gut.


Zu scharf um wahr zu sein war, wenn ich mich recht entsinne, ganz amüsant und es gab viel zu lachen. Die Hebamme fand ich für einen deutschen Film auch ganz gut.

Gesehen im April 2014


Zodiac war bis kurz vor Schluss genial und hat mich total gefesselt, aber das Ende geht für mich überhaupt nicht, denn es gibt KEINE Auflösung! Das mag ja vielleicht durchaus realistisch sein, weil sich eben nicht jeder Fall aufklären lässt, aber wenn ich mir fast drei Stunden einen Film ansehe, möchte ich am Ende auch einen Täter präsentiert bekommen, selbst wenn er vielleicht mit seinem Verbrechen davon kommt. Divergent hat mir dagegen trotz kleinerer Änderungen und Kürzungen ausgesprochen gut gefallen. Umso mehr freue ich mich also auf die Fortsetzung.


Auch Die Mütter-Mafia hat mir ziemlich gut gefallen, weshalb ich mich freue, dass sie auch den zweiten Teil verfilmen. Der Film bietet kurzweilige Unterhaltung mit viel Humor. Sag’ kein Wort war ein ausgesprochen guter Thriller, der mich positiv überrascht hat und den ich jederzeit weiterempfehlen würde, auch wenn ich mich an das Ende leider nicht mehr erinnern kann. ^^’


Gladiator war genial! Aus einem mir unerfindlichen Grund hatte ich diesen Film tatsächlich noch nie gesehen, obwohl ich mir solche Filme eigentlich sehr gerne ansehe. Zum Glück kenne ich diesen großartigen Film nun und es wird sicher nicht das letzte Mal gewesen sein, dass ich mir diesen Film angesehen habe.

Gesehen im Mai 2014


Das perfekte Verbrechen war ebenfalls ein sehr gelungener Thriller – in filmischer Hinsicht bin ich ja ein großer Fan des Genres, während ich mich im Hinblick auf Bücher eher davon fernhalte. Von Rio 2 – Dschungelfieber war ich, ehrlich gesagt, ein wenig enttäuscht. Die Story war ganz süß, aber statt wieder Originalsongs zu schreiben/komponieren wie beim grandiosen Vorgänger, hat man hier leider auf bekannte Klassiker zurückgegriffen, die mich nicht so mitreißen konnten. Das Schicksal ist ein mieser Verräter hat mir hingegen viel besser gefallen als erwartet und mich natürlich permanent zum Weinen gebracht. Aber damit war ich definitiv nicht allein. XD


Maleficent war fantastisch! Ich liebe solche Neu-Interpretationen und diese war einfach wunderbar, vor allem das untypische Ende! X-Men: Days of Future Past hat mich ein wenig zwiegespalten zurückgelassen. Wenn ich die erste Trilogie unbeachtet lasse, war der Film großartig und ich habe mich gefreut bestimmte Charaktere wiederzusehen, obwohl Rogue leider komplett rausgeschnitten wurde. Ich finde es insgesamt aber schon schade, dass man irgendwie nicht genug darauf geachtet hat, dass sich das „Inbetweequel“ gut in die ganze Filmreihe einfügt. The Amazing Spider-Man 2: Rise of Electro fand ich zu Beginn ganz gut, doch auch hier hat mir das Ende den ganzen Film ruiniert. Wozu erst so eine wunderbare Gwen ins Spiel bringen, wenn Peter dann am Schluss doch wieder bei MJ landet? Nein, das gefällt mir gar nicht. *schnief*



Mit einem Wort: enttäuschend.

Gesehen im Juni 2014



Das Remake von Carrie fand ich ganz nett – Chloë Grace Moretz gefiel mir in der Rolle wesentlich besser als Sissy Spacek – aber das Ende fand ich hier ebenfalls nicht ganz zufriedenstellend. Der Medicus hat mir sehr gut gefallen.


Gesehen im Juli 2014



Ein Tick anders war ganz niedlich, wenn auch absolut unrealistisch. *g* Wenn wir zusammen sind gefiel mir als Film ganz gut, das Buch fand ich aber, glaube ich, etwas besser. The Losers fand ich super, das war irgendwie genau mein Film, dabei habe ich den nur durch Zufall entdeckt.



Fright Night mochte ich, weil der Vampir darin einfach mal schlicht böse war. Like Crazy war die meiste Zeit über leider eher langweilig. Die Hüter des Lichts war dafür total zauberhaft, womit ich in dem Maße gar nicht gerechnet hatte. Sehr zu empfehlen also, wenn man Animationsfilme mag.



Herr der Diebe hat mir ebenfalls sehr gut gefallen. Ich mochte die Geschichte, die Schauspieler und vor allem Venedig als Kulisse sehr. Wenn mir mal eine Hardcover-Ausgabe über den Weg läut, würde ich mir auf jeden Fall auch noch das Buch zulegen.

Gesehen im August 2014



Drachenzähmen leicht gemacht 2 war großartig, hat mich aber leider auch ziemlich zum Weinen gebracht. Ich würde mich sehr freuen, wenn es irgendwann noch einen dritten Teil gäbe. Von Hicks und Ohnezahn kann ich einfach nicht genug bekommen. ;)



Liebe lieber ungewöhnlich war höchstens mittelmäßig und zeigt mir jetzt im Nachhinein deutlich, dass ich nicht jeden Film schauen sollte, der bei Amazon Instant Video verfügbar ist und halbwegs interessant klingt. Generell habe ich in diesem Jahr einfach viel zu viele schlechte Filme gesehen. Jesus liebt mich hat mich dagegen positiv überrascht und konnte mich mehrmals richtig zum Lachen bringen. Saphirblau hat mir noch besser gefallen als Rubinrot, zumal Gideon darin endlich eine annehmbare Frisur hat. Paranoia war ein sehr interessanter Thriller, wobei es mir nach wie vor schwer fällt zu glauben, dass Menschen für Wirtschaftsspionage ihr Leben aufs Spiel setzen.



Lucy habe ich mir spontan im Kino angesehen, weil ich noch einen Gutschein übrig hatte und war dann total gefesselt. Abgedreht, aber irgendwie auch sehr gut. Den muss ich mir auf jeden Fall noch einmal auf DVD/BD ansehen.



Von Vampire Academy war ich auch total begeistert, womit ich nie gerechnet hätte, weil mich der Trailer dazu überhaupt nicht angesprochen hatte. Inzwischen ist er aber längst Bestandteil meiner persönlichen Sammlung. Alles eine Frage der Zeit war auch ein sehr schöner Film, sowohl wegen Rachel McAdams als auch wegen der Botschaft des Films – sehr zu empfehlen.

Gesehen im September 2014



White House Down ist der einzige Film, der von mir in diesem Jahr die volle Punktzahl erhalten hat – im Hinblick auf meine Bewertungen bei moviepilot, wo es eine Skala von 0 bis 10 gibt. Großartige Story, tolle Schauspieler und gelungene Action-Szenen. Was besseres ist mir, wie gesagt, 2014 nicht unter gekommen. 12 Years a Slave hat mir auch sehr gut gefallen, hat mich aber auf Grund der Thematik auch ziemlich mitgenommen. Abraham Lincoln, Vampirjäger war ganz unterhaltsam, man könnte es in gewisser Weise als Neuinterpretation dieses Stücks der amerikanischen Geschichte bezeichnen. ;)



Ram & Leela ist eine indische Version von Baz Luhrmanns Romeo & Julia und konnte mich trotz der wundervollen Deepika Padukone nur mittelmäßig begeistern. Die 4 Sterne hat er nur gerade so durch die Umrechnung erreicht. Es gibt viele tolle Szenen, aber leider auch solche, die einfach albern sind. Das Ende hat mir ebenfalls nicht so gut gefallen, auch wenn von Anfang an mehr oder weniger damit zu rechnen war. Sehr schade. Vielleicht kann ich mich in eine Welt, in der permanent geschossen und gemordet wird, einfach nicht so gut hineinversetzen. The Maze Runner war dagegen extrem gut und ich bin schon sehr gespannt auf das Sequel. Nur das Ende war mir ein wenig zu verwirrend, aber das wird ja dann hoffentlich im nächsten Teil noch alles richtig aufgeklärt.



Von Pretty in Pink war ich eher enttäuscht, da kenne ich wesentlich bessere Filme aus der Zeit. Die Bewertung des Tatortes bezieht sich ausschließlich auf Mord ist die beste Medizin. Ich schaue mir nämlich nur äußerst selten Tatorte an, aber der aus Münster war sehr interessant. Wenn ich bleibe hat mir als Film genauso gut gefallen wie schon als Buch und ich habe etliche Tränen vergossen. Chloe Grace Moretz war großartig und ich freue mich schon auf weitere Filme mit ihr. An eine Verfilmung der Fortsetzung glaube ich allerdings eher nicht.



Toller Film, der auf einer wahren Begebenheit beruht!

Gesehen im Oktober 2014



Die Bücherdiebin kannte ich als Buch nur vom Titel, der Film hat mir jedoch ausgesprochen gut gefallen. Gleiches gilt für Sieben verdammt lange Tage, das ist ein sehr schönes Familiendrama mit einer guten Mischung aus traurigen und lustigen Szenen.



Wenn die Sache tatsächlich so abgelaufen ist, wie es in Alles muss raus dargestellt wird, ist das mehr als traurig und der besagte Firmengründer einer der größten Egoisten aller Zeiten. Schutzengel fand ich ganz gut, Emma Schweiger wird aber mein Liebling innerhalb der Schweiger-Familie bleiben.

Gesehen im November 2014



Filme mit Hunden gefallen mir fast immer und Wolfsblut und Belle & Sebastian sind da keine Ausnahmen, wobei ich den ersteren ein wenig besser fand. Life of Pi war zweifellos schön anzusehen und es hätte sich sicher gelohnt den Film schon im Kino zu schauen. Was ich von dem Ende halten soll, weiß ich aber immer noch nicht mit Sicherheit. Love, Rosie war ganz zauberhaft und hat mir richtig gut gefallen. Viele Szenen ließen mich herzhaft lachen und waren lustig ohne albern zu sein. Die romantischen Szenen haben mich sehr berührt und hier und da ist auch ein Tränchen gekullert.



Snowpiercer wurde mir gleich von mehreren Seiten auf Arbeit empfohlen und musste deshalb schnell ausgeliehen werden. Abgesehen von ein paar Logikfehlern war der Film tatsächlich sehr gut und ist daher allen zu empfehlen, die Post-Apokalypsen mögen. Mockingjay – Part 1 war wesentlich besser als erwartet/befürchtet und hat sich trotz der Teilung nicht in die Länge gezogen. An Catching Fire kommt er aber nicht ganz heran. Das Lächeln der Frauen fand ich eigentlich ganz süß für einen deutschen Film.

Gesehen im Dezember 2014



Was habe ich bei The Best of Me geweint! Das war so schlimm und so gemein. Nachdem die letzten Nicholas Sparks Filme endlich mal ein Happy End hatten, hatte ich so gehofft, dass das auch auf The Best of Me zutreffen würde, doch natürlich habe ich mich da getäuscht. Er war sooo traurig; schön, aber traurig. Also unbedingt Taschentücher mit ins Kino nehmen!



Elle Fanning gefällt mir, im Unterschied zu ihrer älteren Schwester, beinahe in jedem Film und für Kinder mag Der Nussknacker auch ganz nett sein, für die ganze Familie eignet er sich aber weniger. Die Lieder sind ganz schön, aber die komischen Ratten sind einfach zu menschlich und albern gewesen. Paddington kann dafür Groß und Klein mit seinem bärigen Charme, der tollen Kulisse und der herzerwärmenden Geschichte begeistern. Nur Dir zuliebe ist einer der wenigen Bollywood-Filme, die ich in diesem Jahr gesehen habe. Kein absolutes Highlight, aber besser als die anderen und sogar Kareena Kapoor hat mir zur Abwechslung mal ganz gut gefallen, vor allem weil sie in dem Film viel natürlicher aussieht und reifer/weniger aufgesetzt wirkt.



Wilde Wellen hätte ein paar Kürzungen gut vertragen, war von der Geschichte her aber ganz interessant. Chennai Express war leider eine weitere große Enttäuschung. Deepika Padukone ist wie immer toll, aber auch sie kann den Film nicht retten. Die gelungenen Szenen und guten Songs werden von den grenzenlosen Albernheiten und dem furchtbaren, gewaltätigen Ende überschattet, das irgendwie überhaupt nicht zum Rest des Filmes passt.



Der Hobbit – Die Schlacht der Fünf Heere gefiel mir insgesamt noch ganz gut, sodass ich ihn nicht so schlecht fand wie viele andere. Ich hätte mir bei der Länge allerdings auch weniger Kriegsszenen und dafür ein etwas ausführlicheres Ende nach der Schlacht gewünscht. Schön fand ich aber den Übergang zu Der Herr der Ringe mit dem ganz alten Bilbo.

Monatshighlights 2014

Bester Film des Jahres

Schlechtester Film des Jahres

Tolle Literaturverfilmungen 2014

Sehnlich erwartete Literaturverfilmungen 2015

Jan  07

[Statistik] Filme im Dezember 2013

07. Januar 2014 | 17:49 | Ausgewertet

Dass ich im Dezember so wenig gelesen habe, hat sich hier stark bemerkbar gemacht. Ich weiß nicht, wann ich das letzte Mal so viele Filme innerhalb eines Monats gesehen habe – und die Serien sind nicht einmal dabei. Dafür waren immerhin auch ein paar wirklich tolle Filme darunter.


Obwohl ich den Trailer kannte, war mir nie bewusst, wovon Pitch Perfect tatsächlich handelt, sonst hätte ich ihn mir schon viel früher angesehen. Er war toll und wäre sogar perfekt gewesen, wenn sie diese völlig überflüssige, ekelhafte und vor allem maßlos übertriebene Kotzerei weggelassen hätten! Kein normaler menschlicher Magen kann solche Mengen umfassen, das ist einfach lächerlich. Von The Breakfast Club war ich hingegen sehr enttäuscht, denn normalerweise liebe ich 80er Jahre Filme, doch hier habe ich mich die ganze Zeit über gelangweilt. Kokowääh 2 war wirklich niedlich und sehenswert, auch wenn er nicht ganz an den ersten Teil heranreicht. Sydney White fand ich ganz unterhaltsam. Amanda Bynes mag ich sehr und diese ganze College-Atmosphäre hat mir gut gefallen.


Santa Pfotes großes Weihnachtsabenteuer ist ein süßer Kinderfilm, richtet sich aber merklich eher an diese Zielgruppe. Antarctica ist ein großartiger Film, den jeder Hundefreund gesehen haben sollte. Spannend, mitreißend, dramatisch – einfach perfekt! Die Eiskönigin kann ich ebenfalls nur empfehlen. Er hatte für meinen Geschmack zwar ein paar Songs zu viel – und wenn ich als Musical-Fan das sage, bedeutet das echt was – von denen mir nur einer wirklich im Gedächtnis geblieben ist, war von der Handlung her aber einfach hinreißend. Olaf und Sven sind zum dahin schmelzen, Anna und Elsa sind sehr sympathisch und insbesondere das Ende ist mal etwas völlig anderes. Lass dein Glück nicht ziehen war der erste neue Bollywood-Film, den ich mir seit langem angeschaut habe und der mich wirklich begeistern konnte, was vermutlich vor allem an der Hauptdarstellerin liegt. Ist aber natürlich wirklich nur etwas für Bollywood-Fans.


Der Zoowärter hat mir besser gefallen als erwartet und ich fand es genial, wie er die doofe blonde Tussi am Ende abserviert hat. How she move war ganz okay, mehr aber leider nicht, irgendwie konnte ich mich nicht so ganz mit der Hauptdarstellerin und der Art von Tanz in diesem Film anfreunden. Snow Dogs war ganz lustig, stellenweise aber auch etwas übertrieben albern. Angeklagt war für einen TV Film überraschend spannend und gar nicht mal so schlecht gespielt.


Eine Braut zu Weihnachten fand ich richtig schön. Tolle Schauspieler, gute Story. Sie erfinden das Rad zwar nicht neu, konnten mich aber trotzdem fesseln. Girls Club 2 war auch nicht annähernd so mies wie erwartet, ganz im Gegenteil. Es ist auch nicht wirklich eine Fortsetzung, sondern einfach ein Film zu einer ähnlichen Thematik, allerdings mal mit ein paar unverbrauchten Gesichtern, bei denen man tatsächlich glaubt, dass sie noch zur High School gehen könnten. Cowboys & Aliens war dagegen zwar sehr gut besetzt, inhaltlich aber ziemlicher Blödsinn. Man kann ihn sich ansehen, ist dabei auch nicht unbedingt gelangweilt, aber es passt halt irgendwie nicht zusammen und fühlt sich einfach seltsam ein. Es hätte vielleicht mehr Sinn ergeben, wenn sie das Ganze vollständig auf einen anderen Planeten verlagert hätten o.Ä. Red Dog ist ein weiterer, schön erzählter Film für Hundeliebhaber, man sollte jedoch Taschentücher bereithalten, denn Red Dog begibt sich zwischenzeitlich auf eine sehr traurige Reise.


Voll gepunktet war ganz okay, aber auch ein wenig übertrieben. Wer würde schon so viel Aufwand für einen Test betreiben? Cinderella Story – Es war einmal ein Lied hat mir sogar etwas besser gefallen als Another Cinderella Story, denn die Lieder im Film – abgesehen von dieser komischen Bollywood-Nummer – waren wesentlich besser und Lucy Hale war eine sehr sympathische Hauptdarstellerin. Natürlich ziemlich vorhersehbar, aber welche Aschenputtel-Version ist das nicht? Fighting Temptations war ebenfalls besser als gedacht und kann mit vielen tollen Liedern überzeugen. Wer Gospel mag, kommt hier voll auf seine Kosten. Byzantium war eine große, positive Überraschung für mich. Ich bin erst durch die DVD/BD-Werbung auf den Film aufmerksam geworden, wollte ihn dann aber sofort sehen und habe das nicht bereut. Dass ich auf Vampire stehe, ist ja kein Geheimnis, aber hier wird das Thema mal aus einem anderen Blickwinkel beleuchtet und handelt von Mutter und Tochter, für die man fantastische Schauspieler ausgewählt hat. Was ich gar nicht verstehe, ist wie moviepilot mit seiner Vorhersage so sehr daneben liegen konnte – wenn ich mich recht entsinne, war sie noch nie so niedrig. Danach hätte ich den Film nämlich grausam finden müssen, stattdessen war er meiner Meinung nach ausgezeichnet.


Von Agora war ich auch sehr überrascht und ich werde ab jetzt jeden, der mich fragt, warum ich Atheistin bin, auf diesen Film verweisen, er gibt die perfekte Antwort. Rachel Weisz ist eine sehr gute Schauspielerin und kann hier ihr volles Potenzial ausschöpfen. Die Geschichte ist fesselnd und zudem auch noch weiterbildend. Wenn man historische Filme mag und gerechtfertigte Kritik am Christentum bzw. an Religionen im Allgemeinen vertragen kann, sollte sich diesen Film unbedingt ansehen. The Kid war ganz nett und ruft einem ins Gedächtnis, dass man nie das Kind in sich vergessen sollte. Apollo 13 war interessanter als gedacht und zum Ende sogar richtig spannend.

Bewertung: Ø 3,9
Kinobesuche: 1

Mein Highlight mit 10 von 10 Punkten ist Antarctica, ganz dicht gefolgt von Agora und Byzantium.

Da ich es im Dezember nicht mehr geschafft hatte, habe ich Der Hobbit – Smaugs Einöde mit ins neue Jahr genommen und inzwischen auch gesehen. Für den Januar ist, soweit ich mich erinnere, sonst erst einmal nichts geplant. Abgesehen von ganz vielen Folgen Pretty Little Liars.

Dez  15

[Statistik] Filme im Oktober und November 2013

15. Dezember 2013 | 14:27 | Ausgewertet

Da ich im Oktober gerade einmal drei neue Filme gesehen habe, fasse ich die Statistiken von Oktober und November zusammen. Im letzten Monat habe ich zwar auch gerade mal fünf neue Filme geschaut, dafür aber fünf gute bis sehr gute. Insgesamt habe ich natürlich mehr Filme geschaut, aber in die Statistik nehme ich ja nur die auf, die ich zum ersten Mal gesehen und/oder bewertet habe. Im Dezember werden es aber garantiert wieder etwas mehr werden. Und natürlich habe ich wieder unendlich viele Serien geschaut, z.B. die komplette dritte Staffel von Game of Thrones.


American History X hat mich positiv überrascht, aber auch ziemlich mitgenommen. Mehr kann ich zu dem Film irgendwie nicht sagen. Paulie war ein echt süßer Familienfilm, Marmaduke war ganz nett, aber auch ziemlich albern und ist daher ganz knapp an den vier Sternen gescheitert. Thor 2 konnte mich hingegen total begeistern! Ich saß völlig gebannt im Kino, nachdem ich mehrere Wochen warten musste bis ein Kino in Berlin den Film mal in 2D gezeigt hat. Der Saal war voll, aber die letzte und eine der besten Szenen haben nur noch fünf Leute mitbekommen – tja, selbst schuld, wenn man bei einem Marvelfilm nicht das Ende des Abspanns abwarten kann.


Der Nächste, bitte! wäre fast mein Monatshighlight geworden, denn ich habe seit Monaten, vielleicht sogar Jahren, keinen Film mehr gesehen, der mich so lautstark zum Lachen gebracht hat. Wir haben uns gar nicht mehr eingekriegt und sind fast von der Couch gefallen – absolute Empfehlung! Der Film ist nämlich lustig ohne albern zu sein oder auf Schocker à la Kotze ins Publikum setzen zu müssen. Bei Big Wedding könnte man dagegen sagen, dass hier wohl das Sprichwort „Viele Köche verderben den Brei.“ zutrifft. Der Film hat unheimlich viele fantastische Schauspieler zu bieten, aber fast keiner von ihnen kann zeigen, was er wirklich drauf hat, weil sie bis auf die älteren alle nur wenige Minuten zu sehen sind. Wirklich schade. Er ist nicht schlecht, aber ich hatte einfach mehr erwartet. Iron Man 3 hat mir dafür ziemlich gut gefallen. Er war etwas schwächer als seine Vorgänger, aber immer noch sehr gut. Schade, dass die Filmreihe damit nun wohl zu Ende geht. Von Katniss und Peeta müssen wir uns allerdings noch lange nicht verabschieden und Catching Fire bekommt von mir den Titel des Monatshighlights. Während ich The Hunger Games nur okay fand, konnte mich die Fortsetzung umhauen und ich bin kurz davor mir den Film noch einmal anzuschauen. Ich habe fast die ganze Zeit über geweint, weil ich so gefesselt und mitgenommen war und auch danach hat mich der Film noch beschäftigt, obwohl ich die Handlung längst kannte. Die Höchstwertung hat er nur deshalb nicht bekommen, weil mir das Ende dann doch ein wenig zu schnell ging. Ich war überzeugt, dass ich beim Ende am meisten weinen würde, weil das auch im Buch die Stelle war, die mich besonders traurig gemacht hat, doch im Film ging es fast an mir vorbei, weil es so plötzlich zu Ende war. Wer die Bücher noch nicht kennt, dürfte ein paar Schwierigkeiten haben der Handlung in all ihren Details zu folgen, aber für Fans ist er ein absolutes Muss! Nur schade, dass wir jetzt wieder so lange auf den nächsten Teil warten müssen.

Bewertung: Ø 4,25


Mein Highlight war, wie schon oben ausgeführt, Catching Fire!


Viel vorgenommen habe ich mir für Dezember nicht, allerdings werde ich mir am Dienstag Die Eiskönigin im Kino ansehen und Ende des Monats irgendwann auf jeden Fall noch Der Hobbit – Smaugs Einöde.

Archive

Online seit

Hinweis: In nahezu allen Beiträgen sind die ggf. abgebildeten Buchcover o.Ä. mit einem sog. Affiliate-Link (externer Link zu Amazon) hinterlegt und gelten daher als Werbung.