Beiträge mit dem Schlagwort 'The Hunger Games'

Jun  23

[Wochenrückblick] 25. Kalenderwoche 2019

23. Juni 2019 | 23:58 | Rekapituliert


Vor ein oder zwei Tagen habe ich endlich Too Late begonnen, bin seitdem aber leider nicht mehr zum Lesen gekommen.


Im Laufe der Woche sind drei wunderbare neue Bücher in mein Regal eingezogen, von denen eines schöner ist als das andere, angefangen bei der limitierten Ausgabe von Erebos, über das Bilderbuch Freunde für immer bis hin zu dem neuesten Werk von Cornelia Funke.

Alle übrigen Bücher sind eBooks, die ich mir entweder selbst gegönnt oder als Leseexemplar erhalten habe. Besonders gespannt bin ich dabei auf Mitternacht, auf das Buch warte ich immerhin schon seit mehreren Jahren. ^^’


Wie man die Zeit anhält von Matt Haig soll demnächst mit Benedict Cumberbatch in der Hauptrolle verfilmt werden.

Die Verfilmung der The Witcher Reihe von Andrzej Sapkowski wurde vor Kurzem mit Henry Cavill in der Hauptrolle als Serie verfilmt. Die erste Staffel wird 8 Episoden à 60 Minuten umfassen und ab Ende 2019/Anfang 2020 auf Netflix zu sehen sein.


Leigh Bardugo kommt diesen Herbst für eine Lesereise nach Deutschland.

Oetinger hat bekanntgegeben die Rechte an der deutschen Übersetzung der Vorgeschichte zu Die Tribute von Panem von Suzanne Collins erworben zu haben und will das Buch im Mai 2020 zeitgleich mit der Originalausgabe veröffentlichen.

Kai Meyer hat in seinem letzten Newsletter berichtet, dass die Hörspiel-Adaption seiner Sturmkönige Trilogie nun fertig ist. Den ersten Teil Dschinnland kann man sich bereits jetzt ganz legal und kostenlos auf Youtube anhören.

Jun  17

[Wochenrückblick] 24. Kalenderwoche 2019

17. Juni 2019 | 23:55 | Rekapituliert


In der vergangenen Woche habe ich nicht besonders viel gelesen, dafür aber immerhin die Novelle Wie man einen Toaster überlistet beendet. Es war vollkommen anders als erwartet, aber wirklich gut, ich kann es also nur empfehlen.

In dieser Woche sind keine neuen Bücher bei mir eingezogen, was ganz gut ist angesichts der Neuzugänge von der LoveLetter Convention. Außerdem erwarte ich diesen Monat noch die eine oder andere Neuerscheinung. ^^’


Am kommenden Donnerstag startet mit Tolkien das Biopic über den gleichnamigen Autor von Der Herr der Ringe und Der Hobbit mit Nicholas Hoult in der Rolle des Schriftstellers in den deutschen Kinos.


Das ist wohl nicht nur DIE Neuigkeit des Tages oder der Woche, sondern vielleicht sogar des ganzen Jahres: 2020 soll ein neues Buch von Suzanne Collins, der Autorin von The Hunger Games bzw. Die Tribute von Panem, erscheinen, allerdings nicht nur irgendein Buch, sondern eine Vorgeschichte zu ihrer weltweit bekannten Reihe, die 64 Jahre vor den Ereignissen des ersten Bandes ansetzt.

Nov  15

[Cover Redesign] The Hunger Games

15. November 2018 | 14:15 | Beäugt

Obwohl man ein Buch bekanntlich nicht nur nach dem Cover beurteilen soll, darf sich heute zur Abwechslung einmal wirklich alles nur um die Optik drehen, wobei ich in diesem Fall guten Gewissens hinzufügen kann, dass der Inhalt mühelos mit der wunderbaren Aufmachung mithalten kann. Zum 10. Jubiläum der The Hunger Games Trilogie von Suzanne Collins haben die einzelnen Bände ein paar neue Cover verpasst bekommen, die nun meine persönlichen Favoriten sind:

Ich weiß nicht mehr, wie ich auf diese Neugestaltung aufmerksam geworden bin, doch mittlerweile kann ich mich gar nicht mehr daran satt sehen, so gut gefallen mir die neuen Cover. Ich bin schon mehrmals fast schwach geworden und hätte sie mir bestellt, obschon ich natürlich bereits die gesamte Trilogie längst im Regal stehen habe. Die ursprünlichen deutschen Versionen finde ich nach wie vor sehr schön, sodass ich mich niemals davon trennen würde, aber The Hunger Games wäre mit einem zusätzlichen Satz nicht die erste Reihe, die ich doppelt im Regal hätte. (Eine Serie befindet sich mittlerweile sogar dreifach in meinem Besitz, allerdings noch nicht vollständig.) Würde es sich bei den 10th Anniversary Editions nicht nur um Taschenbücher, sondern um gebundene Exemplare handeln, hätte ich vielleicht nicht lange gefackelt, so werde ich hingegen noch etwas länger mit mir hadern, ob ich weiterhin widerstehen oder sie mir doch einfach gönnen sollte.

Jul  23

[Trailer] Mockingjay – Part 2

23. Juli 2015 | 23:57 | Verfilmt

Gänsehaut pur! Ich kann es wirklich kaum noch erwarten Mockingjay – Part 2, das große Finale der Reihe, endlich auf der Leinwand zu sehen! Im Gegensatz zu vielen anderen mochte ich sogar das Buch sehr und freue mich nun dementsprechend darauf das Ende von Katniss’ Geschichte noch einmal in dieser Form zu erleben. Der Trailer sieht auf jeden Fall vielversprechend aus, wobei mir natürlich die Szene am besten gefällt, der man sofort ansehen kann, dass sie in Berlin gedreht wurde. XD

Jun  10

[Trailer] Mockingjay – Part 2

10. Juni 2015 | 00:43 | Verfilmt

Gestern Nachmittag wurde endlich der Trailer zu einem Film veröffentlicht, auf den wir alle schon sehnlich warten: Mockingjay – Part 2, das Finale der The Hunger Games Reihe.

Ich für meinen Teil kann den Kinostart kaum noch erwarten. Der erste Teil hat mir überraschend gut gefallen, auch wenn er nicht ganz an Catching Fire heran kam. Jennifer Lawrence ist und bleibt eine großartige Katniss und auch die anderen Darsteller sind einfach fantastisch. Obwohl ich das Buch gelesen habe und den Ausgang somit schon kenne, bin ich sehr gespannt darauf, was uns in diesem letzten Film noch alles erwartet. Meine Erwartungen sind also entsprechend hoch, aber ich bin zuversichtlich, dass sie nicht enttäuscht werden.

Jan  02

[Jahresstatistik] Filme 2014

02. Januar 2015 | 18:59 | Ausgewertet

Eigentlich wollte ich 2014 weiterhin jeden Monat eine Filmstatistik veröffentlichen, das hat aber offensichtlich leider nicht geklappt. Im Nachhinein jetzt trotzdem jeden Monat einzeln zu präsentieren, macht wenig Sinn, daher gibt es jetzt einfach eine komplette Jahresstatistik in einem Rutsch. Ich werde allerdings nicht zu jedem einzelnen Film etwas schreiben, denn manche sind mir nicht wirklich im Gedächtnis geblieben oder sind kaum die Erwähnung wert. Das liegt vor allem daran, dass ich in diesem Jahr einfach viel zu viele mittelmäßige Filme gesehen habe. Ich sollte wirklich anfangen meine Filme genauso sorgfältig auszuwählen wie meine Bücher, Zeit ist schließlich kostbar! Leider habe ich in diesem Jahr auch keinen einzigen neuen, mir noch unbekannten schönen Bollywood-Film gesehen, ich habe jedoch auch insgesamt nur vier neue gesehen. Na ja, wenigstens bleiben mir die schönen Klassiker.

Dafür war ich 2014 so oft im Kino wie vermutlich in keinem Jahr zuvor und habe dank Freikarten, Previews, Gutscheinen und Pressevorführungen ganze zehnmal nichts dafür bezahlen müssen. Und ich habe nicht einen einzigen Kinobesuch bereut, da mir die Filme alle gut oder sogar sehr gut gefallen haben.

Unter den 108 Filmen waren auch etliche Literaturverfilmungen und ganze sieben Mal ist eine solche Literaturverfilmung auch gleich mein Monatshighlight gewesen.

Noch ein letzter Hinweis: In dieser Statistik tauchen wie immer nur Filme auf, die ich 2014 zum ersten Mal gesehen habe. Der August ist also nur der Monat mit den meisten neuen/unbekannten Filmen. Wenn es nur um die Anzahl ginge, habe ich die meisten Filme garantiert im Dezember zu Weihnachten gesehen, doch da ich mir etliche Filme davon jedes Jahr anschaue und sie somit bereits kenne, tauchen sie in dieser Statistik nicht auf.

In Zahlen

Gesehene Filme insgesamt: 108
Monat mit den meisten Filmen: August (15)
Monat mit den wenigsten Filmen: Januar (4)

Davon im Kino gesehen: 18 Filme
Monat mit den häufigsten Kinobesuchen: Mai (5)
Monat mit den wenigsten Kinobesuchen: Feb, Mrz, Jun, Jul (0)

Durchschnittliche Bewertung: 3,95 Sterne
1 Stern: 0 Filme
2 Sterne: 1 Film
3 Sterne: 25 Filme
4 Sterne: 60 Filme
5 Sterne: 22 Filme

bester Monat: November (~ 4,38 Sterne)
schlechtester Monat: Dezember (~ 3,46 Sterne)

Deutsche Filme: 19
US-amerikanische Filme: 73
Filme aus anderen Ländern: 16

Gesehen im Januar 2014


Der Hobbit – Smaugs Einöde hat mir, glaube ich, sogar noch besser gefallen als der erste Teil, Forrest Gump habe ich tatsächlich erst 2014 zum ersten Mal gesehen und Die Pilgerin habe ich mir, wie einige andere Filme in diesem Jahr, überhaupt nur wegen Josefine Preuß angeschaut.

Gesehen im Februar 2014


Frozen – Eiskalter Abgrund hatte mir irgendwie zu viele Logikfehler oder habe ich die Erklärung verpasst, weshalb keiner der drei jungen Menschen ein Handy dabei hatte, mit dem man Hilfe hätte rufen können? Und wenn ich Gefahr liefe zu erfrieren, würde ich meine Jacke zum Beispiel auch bis zum Hals zuziehen, egal wie es aussieht, aber na ja … Zwischen Himmel und hier war ganz süß, kommt aber natürlich nicht an P.S. Ich liebe dich heran.


An diese drei Filme kann ich mich traurigerweise jetzt schon kaum noch erinnern. Zum Glück gibt es Inhaltsbeschreibungen. Und Cry_Wolf hat die gute Bewertung wirklich verdient. Es gibt unzählige Verstrickungen und erst ganz zum Schluss wird die gesamte Wahrheit enthüllt, denn wenn man schon denkt, dass man nun alles weiß, wird die gesamte Geschichte noch einmal komplett auf den Kopf gestellt.

Gesehen im März 2014


Vertical Limit kannte ich schon, doch erst im März habe ich ihn mir mal ganz in Ruhe vollständig angesehen und fand ihn erstaunlich gut.


Zu scharf um wahr zu sein war, wenn ich mich recht entsinne, ganz amüsant und es gab viel zu lachen. Die Hebamme fand ich für einen deutschen Film auch ganz gut.

Gesehen im April 2014


Zodiac war bis kurz vor Schluss genial und hat mich total gefesselt, aber das Ende geht für mich überhaupt nicht, denn es gibt KEINE Auflösung! Das mag ja vielleicht durchaus realistisch sein, weil sich eben nicht jeder Fall aufklären lässt, aber wenn ich mir fast drei Stunden einen Film ansehe, möchte ich am Ende auch einen Täter präsentiert bekommen, selbst wenn er vielleicht mit seinem Verbrechen davon kommt. Divergent hat mir dagegen trotz kleinerer Änderungen und Kürzungen ausgesprochen gut gefallen. Umso mehr freue ich mich also auf die Fortsetzung.


Auch Die Mütter-Mafia hat mir ziemlich gut gefallen, weshalb ich mich freue, dass sie auch den zweiten Teil verfilmen. Der Film bietet kurzweilige Unterhaltung mit viel Humor. Sag’ kein Wort war ein ausgesprochen guter Thriller, der mich positiv überrascht hat und den ich jederzeit weiterempfehlen würde, auch wenn ich mich an das Ende leider nicht mehr erinnern kann. ^^’


Gladiator war genial! Aus einem mir unerfindlichen Grund hatte ich diesen Film tatsächlich noch nie gesehen, obwohl ich mir solche Filme eigentlich sehr gerne ansehe. Zum Glück kenne ich diesen großartigen Film nun und es wird sicher nicht das letzte Mal gewesen sein, dass ich mir diesen Film angesehen habe.

Gesehen im Mai 2014


Das perfekte Verbrechen war ebenfalls ein sehr gelungener Thriller – in filmischer Hinsicht bin ich ja ein großer Fan des Genres, während ich mich im Hinblick auf Bücher eher davon fernhalte. Von Rio 2 – Dschungelfieber war ich, ehrlich gesagt, ein wenig enttäuscht. Die Story war ganz süß, aber statt wieder Originalsongs zu schreiben/komponieren wie beim grandiosen Vorgänger, hat man hier leider auf bekannte Klassiker zurückgegriffen, die mich nicht so mitreißen konnten. Das Schicksal ist ein mieser Verräter hat mir hingegen viel besser gefallen als erwartet und mich natürlich permanent zum Weinen gebracht. Aber damit war ich definitiv nicht allein. XD


Maleficent war fantastisch! Ich liebe solche Neu-Interpretationen und diese war einfach wunderbar, vor allem das untypische Ende! X-Men: Days of Future Past hat mich ein wenig zwiegespalten zurückgelassen. Wenn ich die erste Trilogie unbeachtet lasse, war der Film großartig und ich habe mich gefreut bestimmte Charaktere wiederzusehen, obwohl Rogue leider komplett rausgeschnitten wurde. Ich finde es insgesamt aber schon schade, dass man irgendwie nicht genug darauf geachtet hat, dass sich das „Inbetweequel“ gut in die ganze Filmreihe einfügt. The Amazing Spider-Man 2: Rise of Electro fand ich zu Beginn ganz gut, doch auch hier hat mir das Ende den ganzen Film ruiniert. Wozu erst so eine wunderbare Gwen ins Spiel bringen, wenn Peter dann am Schluss doch wieder bei MJ landet? Nein, das gefällt mir gar nicht. *schnief*



Mit einem Wort: enttäuschend.

Gesehen im Juni 2014



Das Remake von Carrie fand ich ganz nett – Chloë Grace Moretz gefiel mir in der Rolle wesentlich besser als Sissy Spacek – aber das Ende fand ich hier ebenfalls nicht ganz zufriedenstellend. Der Medicus hat mir sehr gut gefallen.


Gesehen im Juli 2014



Ein Tick anders war ganz niedlich, wenn auch absolut unrealistisch. *g* Wenn wir zusammen sind gefiel mir als Film ganz gut, das Buch fand ich aber, glaube ich, etwas besser. The Losers fand ich super, das war irgendwie genau mein Film, dabei habe ich den nur durch Zufall entdeckt.



Fright Night mochte ich, weil der Vampir darin einfach mal schlicht böse war. Like Crazy war die meiste Zeit über leider eher langweilig. Die Hüter des Lichts war dafür total zauberhaft, womit ich in dem Maße gar nicht gerechnet hatte. Sehr zu empfehlen also, wenn man Animationsfilme mag.



Herr der Diebe hat mir ebenfalls sehr gut gefallen. Ich mochte die Geschichte, die Schauspieler und vor allem Venedig als Kulisse sehr. Wenn mir mal eine Hardcover-Ausgabe über den Weg läut, würde ich mir auf jeden Fall auch noch das Buch zulegen.

Gesehen im August 2014



Drachenzähmen leicht gemacht 2 war großartig, hat mich aber leider auch ziemlich zum Weinen gebracht. Ich würde mich sehr freuen, wenn es irgendwann noch einen dritten Teil gäbe. Von Hicks und Ohnezahn kann ich einfach nicht genug bekommen. ;)



Liebe lieber ungewöhnlich war höchstens mittelmäßig und zeigt mir jetzt im Nachhinein deutlich, dass ich nicht jeden Film schauen sollte, der bei Amazon Instant Video verfügbar ist und halbwegs interessant klingt. Generell habe ich in diesem Jahr einfach viel zu viele schlechte Filme gesehen. Jesus liebt mich hat mich dagegen positiv überrascht und konnte mich mehrmals richtig zum Lachen bringen. Saphirblau hat mir noch besser gefallen als Rubinrot, zumal Gideon darin endlich eine annehmbare Frisur hat. Paranoia war ein sehr interessanter Thriller, wobei es mir nach wie vor schwer fällt zu glauben, dass Menschen für Wirtschaftsspionage ihr Leben aufs Spiel setzen.



Lucy habe ich mir spontan im Kino angesehen, weil ich noch einen Gutschein übrig hatte und war dann total gefesselt. Abgedreht, aber irgendwie auch sehr gut. Den muss ich mir auf jeden Fall noch einmal auf DVD/BD ansehen.



Von Vampire Academy war ich auch total begeistert, womit ich nie gerechnet hätte, weil mich der Trailer dazu überhaupt nicht angesprochen hatte. Inzwischen ist er aber längst Bestandteil meiner persönlichen Sammlung. Alles eine Frage der Zeit war auch ein sehr schöner Film, sowohl wegen Rachel McAdams als auch wegen der Botschaft des Films – sehr zu empfehlen.

Gesehen im September 2014



White House Down ist der einzige Film, der von mir in diesem Jahr die volle Punktzahl erhalten hat – im Hinblick auf meine Bewertungen bei moviepilot, wo es eine Skala von 0 bis 10 gibt. Großartige Story, tolle Schauspieler und gelungene Action-Szenen. Was besseres ist mir, wie gesagt, 2014 nicht unter gekommen. 12 Years a Slave hat mir auch sehr gut gefallen, hat mich aber auf Grund der Thematik auch ziemlich mitgenommen. Abraham Lincoln, Vampirjäger war ganz unterhaltsam, man könnte es in gewisser Weise als Neuinterpretation dieses Stücks der amerikanischen Geschichte bezeichnen. ;)



Ram & Leela ist eine indische Version von Baz Luhrmanns Romeo & Julia und konnte mich trotz der wundervollen Deepika Padukone nur mittelmäßig begeistern. Die 4 Sterne hat er nur gerade so durch die Umrechnung erreicht. Es gibt viele tolle Szenen, aber leider auch solche, die einfach albern sind. Das Ende hat mir ebenfalls nicht so gut gefallen, auch wenn von Anfang an mehr oder weniger damit zu rechnen war. Sehr schade. Vielleicht kann ich mich in eine Welt, in der permanent geschossen und gemordet wird, einfach nicht so gut hineinversetzen. The Maze Runner war dagegen extrem gut und ich bin schon sehr gespannt auf das Sequel. Nur das Ende war mir ein wenig zu verwirrend, aber das wird ja dann hoffentlich im nächsten Teil noch alles richtig aufgeklärt.



Von Pretty in Pink war ich eher enttäuscht, da kenne ich wesentlich bessere Filme aus der Zeit. Die Bewertung des Tatortes bezieht sich ausschließlich auf Mord ist die beste Medizin. Ich schaue mir nämlich nur äußerst selten Tatorte an, aber der aus Münster war sehr interessant. Wenn ich bleibe hat mir als Film genauso gut gefallen wie schon als Buch und ich habe etliche Tränen vergossen. Chloe Grace Moretz war großartig und ich freue mich schon auf weitere Filme mit ihr. An eine Verfilmung der Fortsetzung glaube ich allerdings eher nicht.



Toller Film, der auf einer wahren Begebenheit beruht!

Gesehen im Oktober 2014



Die Bücherdiebin kannte ich als Buch nur vom Titel, der Film hat mir jedoch ausgesprochen gut gefallen. Gleiches gilt für Sieben verdammt lange Tage, das ist ein sehr schönes Familiendrama mit einer guten Mischung aus traurigen und lustigen Szenen.



Wenn die Sache tatsächlich so abgelaufen ist, wie es in Alles muss raus dargestellt wird, ist das mehr als traurig und der besagte Firmengründer einer der größten Egoisten aller Zeiten. Schutzengel fand ich ganz gut, Emma Schweiger wird aber mein Liebling innerhalb der Schweiger-Familie bleiben.

Gesehen im November 2014



Filme mit Hunden gefallen mir fast immer und Wolfsblut und Belle & Sebastian sind da keine Ausnahmen, wobei ich den ersteren ein wenig besser fand. Life of Pi war zweifellos schön anzusehen und es hätte sich sicher gelohnt den Film schon im Kino zu schauen. Was ich von dem Ende halten soll, weiß ich aber immer noch nicht mit Sicherheit. Love, Rosie war ganz zauberhaft und hat mir richtig gut gefallen. Viele Szenen ließen mich herzhaft lachen und waren lustig ohne albern zu sein. Die romantischen Szenen haben mich sehr berührt und hier und da ist auch ein Tränchen gekullert.



Snowpiercer wurde mir gleich von mehreren Seiten auf Arbeit empfohlen und musste deshalb schnell ausgeliehen werden. Abgesehen von ein paar Logikfehlern war der Film tatsächlich sehr gut und ist daher allen zu empfehlen, die Post-Apokalypsen mögen. Mockingjay – Part 1 war wesentlich besser als erwartet/befürchtet und hat sich trotz der Teilung nicht in die Länge gezogen. An Catching Fire kommt er aber nicht ganz heran. Das Lächeln der Frauen fand ich eigentlich ganz süß für einen deutschen Film.

Gesehen im Dezember 2014



Was habe ich bei The Best of Me geweint! Das war so schlimm und so gemein. Nachdem die letzten Nicholas Sparks Filme endlich mal ein Happy End hatten, hatte ich so gehofft, dass das auch auf The Best of Me zutreffen würde, doch natürlich habe ich mich da getäuscht. Er war sooo traurig; schön, aber traurig. Also unbedingt Taschentücher mit ins Kino nehmen!



Elle Fanning gefällt mir, im Unterschied zu ihrer älteren Schwester, beinahe in jedem Film und für Kinder mag Der Nussknacker auch ganz nett sein, für die ganze Familie eignet er sich aber weniger. Die Lieder sind ganz schön, aber die komischen Ratten sind einfach zu menschlich und albern gewesen. Paddington kann dafür Groß und Klein mit seinem bärigen Charme, der tollen Kulisse und der herzerwärmenden Geschichte begeistern. Nur Dir zuliebe ist einer der wenigen Bollywood-Filme, die ich in diesem Jahr gesehen habe. Kein absolutes Highlight, aber besser als die anderen und sogar Kareena Kapoor hat mir zur Abwechslung mal ganz gut gefallen, vor allem weil sie in dem Film viel natürlicher aussieht und reifer/weniger aufgesetzt wirkt.



Wilde Wellen hätte ein paar Kürzungen gut vertragen, war von der Geschichte her aber ganz interessant. Chennai Express war leider eine weitere große Enttäuschung. Deepika Padukone ist wie immer toll, aber auch sie kann den Film nicht retten. Die gelungenen Szenen und guten Songs werden von den grenzenlosen Albernheiten und dem furchtbaren, gewaltätigen Ende überschattet, das irgendwie überhaupt nicht zum Rest des Filmes passt.



Der Hobbit – Die Schlacht der Fünf Heere gefiel mir insgesamt noch ganz gut, sodass ich ihn nicht so schlecht fand wie viele andere. Ich hätte mir bei der Länge allerdings auch weniger Kriegsszenen und dafür ein etwas ausführlicheres Ende nach der Schlacht gewünscht. Schön fand ich aber den Übergang zu Der Herr der Ringe mit dem ganz alten Bilbo.

Monatshighlights 2014

Bester Film des Jahres

Schlechtester Film des Jahres

Tolle Literaturverfilmungen 2014

Sehnlich erwartete Literaturverfilmungen 2015

Nov  20

[Filmkritik] Mockingjay – Part 1

20. November 2014 | 23:49 | Gesehen, Verfilmt

Katniss hat die Hungerspiele ein weiteres Mal überlebt, doch das macht sie nicht zu einer Siegerin, denn sie hat nun nicht nur ein Stück von sich selbst, sondern auch Peeta verloren. Während man sie – den Spotttölpel – gerettet hat um sie zum Symbol der Rebellion zu machen und die Distrikte im Kampf gegen das Kapitol zu vereinen, wurde er in der Arena zurückgelassen und ist nun in den Händen des Feindes ungeahnten Qualen ausgesetzt.

Katniss hat diesen Krieg nie gewollt, aber nun muss sie sich entscheiden, ob sie untätig bleiben will oder sich Präsidentin Coin anschließt um Snows Regime in der Hoffnung auf eine bessere Zukunft endgültig zu stürzen.


Mit Mockingjay – Part 1 setzt Regisseur Francis Lawrence die filmische Umsetzung der Romane von Suzanne Collins gekonnt fort und schafft es trotz der Aufteilung des Buches in zwei Teile qualitativ an den Vorgänger anzuknüpfen. Wider Erwarten zieht sich die Handlung dadurch nämlich überhaupt nicht in die Länge und die 123 Minuten vergehen wie im Flug.

Obwohl Katniss erst mit eigenen Augen sehen muss, was mit Distrikt 12 geschehen ist ehe sie einwilligt der Spotttölpel und damit das Symbol der Rebellion zu sein, ist sie keineswegs Coins Marionette. Sie bleibt eine starke Protagonistin, der man keinen fremden Willen aufzwingen kann und die für diejenigen kämpft, die sie liebt. Wer es nicht schon in Catching Fire bemerkt hat, wird spätestens im dritten Teil erkennen, dass Peeta einer davon ist und sie weitaus mehr für ihn empfindet als bloß Freundschaft. Sie zögert nicht eine Sekunde ihn zu verteidigen als andere ihn als Verräter beschimpfen und setzt sich entschlossen für ihn und die anderen Sieger ein.
Katniss ist jedoch nicht immer nur mutig und unerschütterlich, auch sie hat Momente der Schwäche sowie des Zweifels. Das macht sie aber nur umso menschlicher und nahbarer, denn ein solcher Krieg geht an niemandem spurlos vorüber.

Jennifer Lawrence ist und bleibt eine großartige Schauspielerin und schlicht die perfekte Besetzung für Katniss. Es gelingt ihr wunderbar sowohl die starke als auch die verletzliche Seite ihrer Figur überzeugend darzustellen. Sie spielt sogar so gut, dass man nicht den geringsten Zweifel an Katniss‘ überhaupt nicht vorhandenem Schauspieltalent hegt, woran schließlich die gestellten Propaganda-Spots scheitern, weil es ihnen offenkundig an Glaubwürdigkeit mangelt.

Unterstützt wird die Hauptdarstellerin von zahlreichen anderen, hervorragenden Schauspielern, die ihre jeweiligen Figuren mindestens ebenso überzeugend verkörpern. Angefangen bei Katniss‘ engen Freunden, die sie stets unterstützen über ihre Verbündeten bis hin zu ihren Feinden.

Nun, da Gale mehr Raum in der Handlung einnimmt, kann Liam Hemsworth endlich zeigen, was er kann und Haymitch, Effie und Prim, gespielt von Woody Harrelson, Elizabeth Banks und Willow Shields, bekommen ebenfalls ihre, obgleich manchmal nur kurzen, Auftritte. Sam Claflin, der in Vorbereitung auf den Film viel an Gewicht verloren hat, zeigt deutlich, dass sich hinter Finnicks charmantem Lächeln ein verwundeter, doch aufmerksamer Mann verbirgt. Man ist tief berührt als er Katniss erzählt, dass mittlerweile jeder sehen kann wie sehr sie Peeta liebt, auch wenn sie selbst sich vielleicht noch nicht über ihre Gefühle im Klaren ist.

Unglücklicherweise bekommt man Josh Hutcherson im ersten Teil des Finales nur selten zu Gesicht, wodurch man Peeta und seine einzigartige Beziehung zu Katniss sehr vermisst. Außerdem schmerzt es zu sehen wie er auf Grund der Folter bei den kurzen Auftritten von Mal zu Mal immer schlechter aussieht.

Cinna kommt leider nur zur Sprache, kann seinem Mädchen in Flammen aber sogar tot noch Kraft spenden. Julianne Moore, die selbst darum gebeten hat diese Rolle spielen zu dürfen, ergänzt die Besetzung als Alma Coin dafür ganz wunderbar, obgleich sie nicht die sympathischste Figur ist.

Philip Seymour Hoffman zu sehen stimmt einen hingegen etwas wehmütig, weil Plutarch Heavensbee seine letzte Rolle ist. Doch zumindest konnte er mit diesem Charakter noch einmal zeigen, was für ein großartiger Schauspieler er war. Er gibt einem das Gefühl einzig und allein an die Rebellion zu denken und schafft es dabei trotzdem Katniss zu helfen ihre Bedingungen gegenüber Coin durchzusetzen.

Donald Sutherland ist nach wie vor eine fantastische Wahl für den grausamen Präsident Snow, dessen Skrupellosigkeit einem häufig die Sprache verschlägt. Erfreulicherweise ist der Film im Unterschied zum Buch nicht auf Katniss‘ Perspektive beschränkt, sodass man ihn als Zuschauer häufiger zu sehen bekommt als der Spotttölpel und somit einen tieferen Einblick in seine Figur erhält.

In Mockingjay – Part 1 wird die gesamte Geschichte ferner auf eine andere, umfassendere Ebene gebracht. Es dreht sich längst nicht mehr alles nur um die barbarischen Hungerspiele, sondern um den Kampf zwischen dem Kapitol und den Bürgern der Distrikte, der schon bald zu einem Krieg auszuufern droht. Damit wird der Film zu einem guten Beispiel dafür, dass es nicht immer bedeutender Nachkriegsliteratur bedarf um Menschen, die das Glück hatten nie einen Krieg mitzuerleben, die Grausamkeit und das unkontrollierbare Ausmaß dessen zu veranschaulichen. Und das gelingt den Machern sogar ohne übermäßig oft und detailliert schreckliche, stark blutende Verletzungen vor der Kamera zu präsentieren. Stattdessen setzen sie auf fesselnde Action und realistische Spezialeffekte, die den Film aber nicht an Tiefgang verlieren lassen.

Immerhin verfolgen die Rebellen wenigstens ein nachvollziehbares, erstrebenswertes Ziel, das nicht allein in der Erlangung von Macht liegt. Es ist ergreifend zu sehen, dass Katniss die Menschen dazu bewegen kann sich endlich gegen ihre Unterdrücker aufzulehnen und ihr trostloses Schicksal nicht länger einfach hinzunehmen.
Unterstrichen wird diese bedrohliche Atmosphäre von dem Song „The Hanging Tree“, den Jennifer Lawrence selbst singt. Dank der gekonnten Mischung aus emotionalen Momenten, die manchmal zu Tränen rühren, und humorvollen Szenen, die die Stimmung zwischendurch auflockern, wird der Film trotz der Thematik allerdings nicht allzu schwermütig.

Der einzige, kleine Kritikpunkt ist das Ende oder vielmehr der Schnitt zwischen den beiden Teilen, der nicht dort erfolgt, wo viele ihn im Vorfeld vermutet haben. Mockingjay – Part 1 zwei bis drei Minuten früher enden zu lassen, wäre in jedem Fall etwas dramatischer gewesen. Fans, die die Bücher noch nicht gelesen haben, werden dagegen vielleicht dankbar für die kurze Auflösung und den Verzicht auf einen schockierenden Cliffhanger sein.

Fazit

Mockingjay – Part 1 ist eine ebenso gelungene Adaption der Vorlage wie schon die beiden Vorgänger, die man von der ersten bis zur letzten Minute gebannt verfolgt. Mockingjay – Part 2, den endgültigen Abschluss der Verfilmungen dieser fantastischen Reihe, kann man daher kaum noch erwarten!

PS: Für echte Fans lohnt es sich den gesamten Abspann anzuschauen. Man verpasst zwar nicht direkt etwas, wenn man es nicht tut, wer Geduld hat kann aber schon einen Blick auf das vierte und letzte Spotttölpel-Symbol erhaschen.

Nov  11

[Top Ten Tuesday] Characters I Wish Would Get Their OWN Book

11. November 2014 | 23:52 | Mitgemacht

Ein wirklich schönes Thema, das unbedingt einer kurzen Antwort bedarf, denn es gibt sooo viele tolle Nebenfiguren, die mehr Aufmerksamkeit verdient hätten.

Ohne groß nachzudenken ist mir als erstes Todd aus der Soul Screamers Reihe von Rachel Vincent eingefallen. Er hat ein perfektes Timing und ist einfach eine total interessante Figur. Es gibt zwar eine Novelle über ihn, ansonsten kommt er in den Büchern für meinen Geschmack aber oftmals viel zu kurz.

Laila (und Connor) aus Pivot Point und Split Second von Kasie West hätte auch ein eigenes Buch verdient. Im zweiten Teil gibt es zwar viele Kapitel aus ihrer Sicht, ihre Geschichte ist für mich, im Gegensatz zu der von Addie, aber noch nicht abgeschlossen und ich würde gern erfahren, was sie nach dem Ende des zweiten Teils noch alles erlebt hat.

Eine meiner Lieblingsfiguren aus der Göttlich-Trilogie von Josephine Angelini war von Anfang an Hector und nach allem, was er durchgemacht hat, würde ich gern noch mehr über ihn lesen, um zu sehen, ob er auch sein Happy End bekommt. Das gilt zwar ebenso für Orion, bei ihm konnte man aber bereits erahnen, für wen sein Herz schlägt.

Besonders lieb gewonnen habe ich auch Ron aus der Herzblut-Trilogie von Melissa Darnell. Er ist ein unglaublich loyaler Freund, sehr witzig und dazu noch Gestaltwandler. Über ihn könnte man also garantiert eine spannende Geschichte erzählen.

Im Moment lese ich gerade Wie Sterne so golden von Marissa Meyer und schon nach den ersten Kapiteln ist mir wieder aufgefallen, wie charmant ich Carswell Thorne finde und seine Vergangenheit scheint alles andere als langweilig gewesen zu sein. Hier bietet sich ein Buch oder zumindest eine Novelle also wirklich an.

Wenn ich an das Ende von Mockingjay denke, würde ich auch gern noch mehr über Gale erfahren und wie sein Leben nach dem Ende des Krieges wohl aussehen wird, auch wenn ich es für ausgesprochen unwahrscheinlich halte, dass Suzanne Collins diesen Wunsch jemals erfüllen wird.

Aus Crossfire ist mir Gideons Schwester Ireland in Erinnerung geblieben und ihr Bestreben eine Beziehung zu ihrem Bruder aufzubauen. Es würde mich interessieren, ob ihre Kindheit auch so schrecklich war wie die von Gideon – wofür es bisher allerdings zum Glück keine Anzeichen gibt, wenn ich mich recht entsinne – und wie sie ihren Bruder sieht.

Ich liebe die Bücher von Colleen Hoover und Will und Layken hatten zahlreiche tolle Freunde, deren Schicksal mich weiterhin interessiert. Dazu zählen zum Beispiel Eddie, Gavin und Kiersten. Besonders spannend fände ich aber eine Geschichte über Kel & Caulder, wenn sie bereits älter oder sogar schon erwachsen sind. Ich würde gern sehen, was für Männer dank der Erziehung ihrer großen Geschwister aus ihnen geworden sind und ob sie genauso viel Glück in Sachen Liebe haben werden.

In Tiger’s Curse und den anderen Bänden der Serie von Colleen Houck gibt es auche in paar Nebencharaktere, die ich gern besser kennen lernen würden. Mr. Kadam ist wie ein liebevoller Großvater, der aber schon genauso lange lebt wie die beiden Tiger und daher sicher einiges zu berichten hat. Außerdem würde ich gern mehr über seine (Ururur…)Enkelin Nilima erfahren, beispielsweise wie sie das wahre Alter von Kadam und den Fluch der Tiger aufgenommen hat, was sie darüber denkt. Bisher ist sie leider relativ blass geblieben, sodass ich sie nur schwer einschätzen kann.

Zu guter Letzt darf noch Lowe aus der Dilogie von Samantha Young nicht fehlen. Er ist Charley stets ein guter Freund gewesen und ich würde mir wirklich wünschen, dass auch er noch die Richtige findet, nachdem Charleys Herz schon jemand anderem gehörte – und natürlich würde ich diese Liebesgeschichte dann gern ebenfalls lesen.

Sep  15

[Trailer] Mockingjay – Part 1

15. September 2014 | 20:14 | Verfilmt

Nun ist er da, der erste richtige Trailer zu Mockingjay – Part 1! Ich werde ihn mir sicher noch einige Male ansehen, aber schon beim ersten Mal hatte ich eine richtige Gänsehaut. Da ich auch das Buch mochte, bin ich unheimlich gespannt auf die filmische Umsetzung und kann es kaum noch erwarten. Gut, dass es inzwischen nur noch etwas über 2 Monate dauert bis der Film endlich ins Kino kommt. Auf jeden Fall werde ich dann wohl ausreichend Taschentücher mitnehmen müssen.

Jul  28

[Trailer] Mockingjay – Part 1

28. Juli 2014 | 14:16 | Verfilmt

Nach den ersten beiden Teasern gibt es nun endlich den ersten Teaser Trailer zu Mockingjay – Part 1! Der Trailer ist mal wieder sehr gelungen und ich freue mich schon unheimlich auf den Film, auch wenn es bis November noch eine ganze Weile dauert. Im Gegensatz zu vielen andere mochte ich den dritten Teil der Reihe als Buch sehr und war auch mit dem Ende zufrieden. Umso gespannter bin ich also auf die filmische Umsetzung, wobei ich mich vor allem auf Mockingjay – Part 2 freue.

Archive

Online seit

Hinweis: In nahezu allen Beiträgen sind die ggf. abgebildeten Buchcover o.Ä. mit einem sog. Affiliate-Link (externer Link zu Amazon) hinterlegt und gelten daher als Werbung.