Beiträge mit dem Schlagwort 'Nina Blazon'

Sep  25

[Top Ten Tuesday] Books By My Favorite Authors That I Still Haven’t Read

25. September 2018 | 17:25 | Mitgemacht

Heute gibt es mal wieder einen Top Ten Tuesday Beitrag und obwohl ich die gesamte Liste allein mit Werken meiner Lieblingsautorin Meg Cabot füllen könnte, habe ich mich der Abwechslung halber auf zwei ihrer Bücher beschränkt, damit die Liste nicht zu eintönig wird. Außerdem gibt es ja in der Tat noch einige andere Autoren, die ich zu meinen Favoriten zähle.

Remembrance ist ein Buch, auf das ich sehnsüchtig gewartet habe, seit ich das erste Mal davon gehört habe, und welches ich natürlich auch schon Monate vor dem Erscheinungstermin vorbestellt hatte. Als es dann ankam, hatte ich auch kurze Zeit später begonnen es zu lesen – doch bis heute leider nicht beendet und ich kann nicht einmal sagen, warum. Es liegt definitiv nicht daran, dass mir das Buch nicht gefallen hätte, ganz im Gegenteil. Ich glaube, es kam einfach etwas anderes dazwischen, vielleicht eine Leserunde. Dann gerieten die Seiten, die ich bis dahin gelesen hatte, in Vergessenheit und ich wollte das Buch noch einmal von vorn beginnen, wozu ich seitdem irgendwie nicht gekommen bin.

Royal Crown besitze ich hingegen erst seit wenigen Wochen, aber ich wollte es trotzdem auf diese Liste setzen, weil ich mich total darauf freue, das Lesen aber vermutlich trotzdem noch etwas hinauszögern werde, weil es sich um den (vorerst) letzten Band um Olivia handelt und ich einfach nicht möchte, dass ihre Geschichte schon wieder zu Ende ist, zumal das Buch auch ziemlich dünn ist. Ich bin noch nicht bereit mich von den Charakteren zu verabschieden.

Von Nina Blazon befinden sich noch viel zu viele Bücher auf meinem SuB, Der dunkle Kuss der Sterne ist nur eines davon und steht stellvertretend auch für die ganzen anderen Titel, die ich längst gelesen haben wollte. Ich liebe die phantastischen Geschichten der Autorin sehr, hach, ich werde wahrscheinlich mein ganzes Leben lang von Ascheherz schwärmen und es stets wieder gern verschenken. Ich hoffe, Der dunkle Kuss der Sterne kann mich ähnlich stark begeistern.

Mit einer Ausnahme konnten mich die Jugendthriller von Ursula Poznanski bislang immer überzeugen, sodass ihre neuen Bücher stets erst auf der Wunschliste und dann früher oder später auch in meinem Regal landen. Es dauert aber manchmal seine Zeit, bis ich die Bücher dann tatsächlich lese. Deshalb wartet Elanus immer noch ungelesen im Regal auf mich, doch in letzter Zeit war mir irgendwie nie nach einem Thriller. Vielleicht ändert sich das in den kommenden Monaten.

Soul Mates – Flüstern des Lichts hatte ich vor dem Examen bereits begonnen, wegen des Lernens musste es dann quasi zwangsweise pausieren und nun bin ich unschlüssig, ob es Sinn macht an der letzten Stelle weiterzulesen oder es besser wäre noch einmal von vorn zu beginnen. Beenden möchte ich es auf jeden Fall, das bisher gelesene hatte mir nämlich gut gefallen.

Jennifer L. Armentrout schreibt definitiv zu viele Bücher, zumindest viel zu schnell! Ich mochte sowohl die Lux Pentalogie als auch die Dark Elements Trilogie unheimlich gern und freue mich auf jede weitere Fantasy Reihe, doch die Bücher erscheinen einfach viel zu schnell, sodass ich gar nicht richtig hinterher komme. Erwachen des Lichts ist der erste Band einer Tetralogie, von denen nun schon drei Bände in meinem Regal stehen und der letzte erscheint noch in diesem Jahr. Das Gute ist, dass ich die Bände dann zumindest direkt hintereinander lesen kann, falls ich das möchte.

Wait for you ist der erste Band einer New Adult Reihe von Jennifer L. Armentrout, die sie unter dem Pseudonym J. Lynn veröffentlicht hat. Aus diesem Genre habe ich bisher noch keinen Roman von der Autorin gelesen, doch in den anderen Reihen hat sie ihr Talent für romantische Geschichten bereits unter Beweis gestellt, daher habe ich kaum Zweifel daran, dass sie mich auch in diesem Genre wird begeistern können.

Die Werke von Colleen Hoover erscheinen ebenfalls viel zu schnell, für meinen Geschmack. Ich bin es einfach nicht gewohnt, dass mehr als ein Buch von einem Autor pro Jahr erscheint. Ich liebe ihre Bücher und das Genre, in dem sie schreibt, möchte jedoch auch nicht zu viele Titel direkt hintereinander lesen, damit es mit der Zeit nicht langweilig wird. Lieber wechsle ich nach jedem Buch das Genre. Nächstes Jahr am selben Tag ist das nächste Buch auf meiner Colleen Hoover Liste, da ich die Bücher in der Reihenfolge ihres Erscheinens lese. Inzwischen sind bereits zwei oder sogar drei weitere Bücher der Autorin erschienen, die ich auch auf jeden Fall noch lesen werde, nur eben nicht sofort. Ihre Bücher sind oftmals so emotional, dass ich danach einfach etwas Abstand gewinnen muss und eine Pause brauche, bis ich mich dem nächsten Werk widmen kann.

Damit die Liste nicht ausschließlich aus Bücher von Autorinnen besteht – ich lese wirklich erschreckend wenig Bücher von männlichen Autoren – habe ich mich natürlich auch unter meinen männlichen Lieblingsautoren etwas umgesehen und dabei wieder einmal festgestellt, dass ich Die Seiten der Welt immer noch nicht gelesen habe. Die Reihe hört sich wirklich großartig an und da Kai Meyer mich bisher immer fesseln konnte, stehen die Bücher auch längst in meinem Regal, ich müsste nur endlich zugreifen.

Zu guter Letzt noch ein Einzelband von Kerstin Gier, die spätestens seit Rubinrot zu meinen Lieblingsautoren gehört: Wolkenschloss. Das Buch mit dem zauberhaften Cover hatte ich selbstverständlich vorbestellt und sofort nach dem Erscheinen lesen wollen. Die Realität sieht leider anders aus, soadss das Buch noch immer im Regal auf mich wartet. Vielleicht weil ich vorher noch den letzten Band der Silber Trilogie lesen wollte, was mir bisher ebenfalls noch nicht gelungen ist.

Okt  22

[Wochenrückblick] 42. Kalenderwoche 2017

22. Oktober 2017 | 22:30 | Rekapituliert


Mangels ausreichend Zeit zum Lesen bin ich immer noch mit Berühre mich. Nicht. beschäftigt …


In dieser Woche erreichte mich wundervolle Überraschungspost von der lieben Nina Blazon in Form einer Anthologie, auf die ich nun schon sehr gespannt bin.


Jennifer L. Armentrout hat auf ihrer Lesung erzählt, dass neben Obsidian – die Filmrechte hierzu seien erst kürzlich verkauft worden – auch eine Verfilmung der Wicked Saga in Planung sei. Die Dreharbeiten zu letzterer sollen bereits im Frühjahr 2018 beginnen.


Kai Meyer hat auf Facebook sowohl das Cover als auch den Klappentext zu Die Krone der Sterne – Hexenmacht enthüllt.

Jennifer L. Armentrout hat ebenfalls verraten, dass es bald eine Spin-Off-Serie zur Lux-Serie über die Origins geben wird. Carlsen hat sich die Rechte an der neuen Reihe bereits gesichert.

Okt  08

[Wochenrückblick] 40. Kalenderwoche 2017

08. Oktober 2017 | 23:30 | Rekapituliert


Den Feiertag habe ich vor allem zum Lesen genutzt und gleich drei Bücher – ein Bilderbuch, einen Bildband sowie ein wundervolles Buch mit Gute-Nacht-Geschichten – verschlungen: Die kleine Hummel Bommel und die Liebe, Schnappschüsse und Good Night Stories For Rebel Girls. | Gestern habe ich dann endlich Berühre mich. Nicht. von Laura Kneidl begonnen und bisher gefällt es mir ausgesprochen gut. Ich bin schon gespannt, wie sich die Geschichte weiter entwickelt.


Mit Mit anderen Worten: ich ist auch das letzte Buch meiner großen Thalia-Bestellung endlich bei mir eingetrudelt und ich bin schon gespannt, ob es meinen hohen Erwartungen gerecht werden kann. | Belle’s Library habe ich, glaube ich, auf Instagram entdeckt und einfach spontan bestellt, zumal es relativ günstig zu haben war. | Fayra, Young Elites – Das Bündnis der Rosen und die illustrierte Ausgabe von Harry Potter und das Gefangene von Askaban sind Bücher, die ich schon vor Monaten vorbestellt hatte und deren Erscheinungstermin nun endlich gekommen war.


Am kommenden Donnerstag startet American Assassin, die Verfilmung des gleichnamigen Romans von Vince Flynn, in den deutschen Kinos.


Der Erscheinungstermin von Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken, dem neuesten Roman von John Green, wurde auf den 10. November vorverlegt. Die erste Auflage wird zudem in einer limitierten Sonderausstattung zu haben sein, mit Wendecover, orangefarbenem Buchschnitt, einer Nummerierung der Bücher sowie einer Print-Signatur des Autors.

Gemina, die Fortsetzung zu Illuminae, wird voraussichtlich im Herbst 2018 bei dtv auf Deutsch erscheinen.

Die Fortsetzung zu Scythe von Neal Shusterman soll hingegen bereits im Frühjahr 2018 auf Deutsch erhältlich sein.

Außerdem wurde das Cover zu Restore Me, dem neuesten Band der Shatter Me-Reihe von Tahereh Mafi, der im März 2018 in den USA erscheinen soll, enthüllt.

Jul  06

[Neuheiten] Herbst 2017 – cbt/cbj

06. Juli 2017 | 22:55 | Erwartet

Nina Blazon: Fayra – Das Herz der Phönixtochter

Die 12-jährige Anna-Fee hat mit ihren Eltern vor Kurzem eine schicke Wohnung in einem alten Herrenhaus bezogen. Im verwunschenen Garten des Anwesens begegnet sie nach einer Sturmnacht einem rätselhaften Mädchen. Fayra wurde von einem durchtriebenen Jäger aus einer Parallelwelt hierher gelockt, denn als Tochter eines von Phönixdrachen abstammenden Königs besitzt sie begehrte magische Kräfte. In einem Wettlauf gegen die Zeit suchen die Mädchen nach einem Feuertor, das Fayra wieder nach Hause und in Sicherheit bringt …

Erscheinungstermin: Oktober 2017

Der Name Nina Blazon auf einem Cover reicht für mich völlig aus um das entsprechende Buch sofort auf meine Wunschliste zu packen. Daran wird sich in naher Zukunft vermutlich auch nichst ändern, es sei denn sie fängt an Sachbücher zu schreiben. ;)

Angie Thomas: The Hate U Give

Die 16-jährige Starr lebt in zwei Welten: in dem verarmten Viertel, in dem sie wohnt, und in der Privatschule, an der sie fast die einzige Schwarze ist. Als Starrs bester Freund Khalil vor ihren Augen von einem Polizisten erschossen wird, rückt sie ins Zentrum der öffentlichen Aufmerksamkeit. Khalil war unbewaffnet. Bald wird landesweit über seinen Tod berichtet; viele stempeln Khalil als Gangmitglied ab, andere gehen in seinem Namen auf die Straße. Die Polizei und ein Drogenboss setzen Starr und ihre Familie unter Druck. Was geschah an jenem Abend wirklich? Die Einzige, die das beantworten kann, ist Starr. Doch ihre Antwort würde ihr Leben in Gefahr bringen…

Erscheinungstermin: Juli 2017

Abgesehen vom Klappentext, der mich sofort angesprochen hat, habe ich inzwischen so viel Gutes über dieses Buch gehört, dass ich es kaum noch erwarten kann mir selbst eine Meinung darüber zu bilden.

Rhoda Belleza: Herrscherin der tausend Sonnen

Prinzessin Rhee Ta’an beherrscht das Schwert meisterhaft und will nur eins: Rache. Nachdem ihre Familie ausgelöscht wurde, ist sie für den korrupten Kronregenten lediglich eine Marionette. Jetzt, mit fast 16, wird sie die Kaiserkrone tragen und hofft, endlich die Mörder ihrer Angehörigen zu bestrafen. Doch dann entkommt Rhee selbst nur knapp einem Anschlag und muss untertauchen. Zur gleichen Zeit verschwindet ihr vermeintlicher Mörder – Pilot Alyosha, eben noch galaktischer Superstar, nun von der Regierung gejagter Verbrecher. Aly und Rhee ahnen noch nicht, dass das Schicksal der ganzen Galaxie in ihren Händen liegt: Eine dunkle Macht droht ihre Welt in einen interplanetaren Krieg zu stürzen …

Erscheinungstermin: Oktober 2017

Klingt nach einer Geschichte, die mir gefallen könnte, auch wenn die Bewertungen nicht gerade überragend sind. Ich bin nämlich ein großer Fan von Rachefeldzügen. ^^’ Nur schade, dass der Verlag nicht das schöne Originalcover übernommen hat. Das deutsche Cover spricht mich persönlich leider überhaupt nicht an.

Alwyn Hamilton: Amani – Verräterin des Throns

Seit fast einem Jahr kämpft Amani für den Rebellenprinzen, als sie aufs Schlimmste verraten und an den Sultan ausgeliefert wird – ihren Todfeind. Ihrer Djinni-Kräfte beraubt und getrennt von ihrer großen Liebe heißt es für das Wüstenmädchen überleben um jeden Preis. Denn der Sultanspalast ist eine wahre Schlangengrube, in dem Intrigen und mysteriöse Todesfälle an der Tagesordnung sind. Amani riskiert ihr Leben, indem sie als Spionin den Rebellen Botschaften zukommen lässt. Doch je mehr Zeit sie in Gesellschaft des berüchtigten Sultans verbringt, desto öfter kommen Amani Zweifel: Steht sie wirklich auf der richtigen Seite?

Erscheinungstermin: September 2017

Der zweite Band einer vielversprechenden Reihe, deren Vorgänger leider noch ungelesen auf dem eReader auf mich wartet.

Krystal Sutherland: Unsere verlorenen Herzen

Der 17-jährige Henry war noch nie verliebt. Kein Herzklopfen, keine Schlaflosigkeit, keine großen Gefühle. Bis seine neue Mitschülerin Grace vor ihm steht: in schlabbrige Jungsklamotten gehüllt, mit einem kaputten Bein und einer kaputten Seele. Ihre Zerbrechlichkeit macht sie in Henrys Augen nur noch schöner. Aber Grace lässt Henry kaum an sich heran – bis sie ihn eines Tages völlig unvermittelt küsst. Henry wagt es, zu hoffen. Doch irgendein ungreifbares Geheimnis scheint zwischen ihnen zu stehen …

Erscheinungstermin: September 2017

Bei diesem Buch konnte das ungewöhnliche Originalcover meine Neugier wecken und der Klappentext klingt auch ganz nett. Vielleicht schaue ich mir das Buch nach dem Erscheinen einmal näher an.

Bettina Belitz: Die Diamantkrieger-Saga – Tashiras Bestimmung

Endlich ist es so weit – die Diamantkrieger nehmen den Kampf gegen die Hydra auf. In einem abgelegenen Wüstentempel bereiten Tashira (wie Sara seit ihrer Einweihung genannt wird) und ihre Gefährten sich auf die Konfrontation mit den Mächten der Unterwelt vor. Doch die anhaltenden Spannungen zwischen Tashira und Damir drohen alles zu gefährden. Der Kampf in der Unterwelt wird zum entscheidenden Wendepunkt: Können die Diamantkrieger dem Bösen in der Welt etwas entgegensetzen und wird Tashira ihre Bestimmung annehmen?

Erscheinungstermin: Juli 2017

Auch hier kann ich zu den Vorgängern leider noch nichts sagen, ich wollte das Erscheinen des dritten Bandes der Vollständigkeit halber aber nicht unerwähnt lassen.

Gesa Schwartz: Scherben der Dunkelheit

Die sechzehnjährige Anouk verbringt die Ferien in einem kleinen Dorf in der Bretagne. Kurz nach ihrer Ankunft gastiert der Dark Circus in der Nähe: ein geheimnisvoller Zirkus, der im Dorf für seine düsteren und besonderen Vorstellungen bekannt ist. Auch Anouk gerät schnell in seinen Bann und damit in einen Kosmos, den sie kaum für möglich hielt: Eine magische Welt öffnet sich vor ihr, in der sie den mysteriösen Zauberer Rhasgar kennenlernt. Doch der Dark Circus birgt mehr, als Anouk ahnt. Bald schon schwebt sie in tödlicher Gefahr und weiß nicht mehr, wem sie trauen kann. Denn es gibt keine Regeln im Dark Circus bis auf eine: Nichts ist, wie es scheint …

Erscheinungstermin: September 2017

Ein mysteriöser, dunkler Zirkus in der Bretagne – das hört sich doch gar nicht mal so schlecht an.

Sara Raasch: Frost wie Schatten

König Angra lebt und keiner ist vor ihm sicher. Meira würde alles tun, um ihre Welt zu beschützen. Während Angra versucht, sie zu bezwingen, ist Meira fest entschlossen, ihre eigene machtvolle Magie zu meistern. Doch um Angra endgültig zu besiegen, muss sie in ein Labyrinth hinabsteigen, das unter den sieben Königreichen liegt, den Schlüssel zum Sieg birgt – und ein großes Opfer von ihr verlangt. Unterdessen tut Mather alles, um seine Königin zu retten, und sammelt Verbündete um sich, wohl wissend, dass er Meira endlich seine Gefühle gestehen muss. Beide stehen an einem Scheideweg in einem letzten Kampf, bei dem sie alles gewinnen oder verlieren könnten …

Erscheinungstermin: Oktober 2017

Eine weitere Fortsetzung, deren Vorgänger ich leider erst noch lesen muss. Ich freue mich allerdings schon sehr darauf.

William Ritter: Jackaby – Die verschwundenen Knochen

New Fiddleham, 1892: Abigail Rook, die junge Assistentin von R.F. Jackaby – Detektiv für unerklärliche Phänomene – langweilt sich nie in ihrem neuen Job. Von besonders garstigen Gestaltwandlern, die sich als süße Kätzchen tarnen, bis hin zu Mord ist alles in ihrem Tagesablauf dabei. Als in dem benachbarten Gad’s Valley ein nicht identifizierbares Monster Tiere und Menschen überfällt, bittet Junior Detective Charlie Cane Abigail um Hilfe. Bald sind Jackaby und Abigail in eine Jagd nach einem Dieb, einem Monster und einem Mörder verwickelt, die ihren ganzen Scharfsinn verlangt …

Erscheinungstermin: Januar 2018

Dito.

Rachel E. Carter: Magic Academy – Das erste Jahr

Die 15-jährige Ryiah kommt mit ihrem Zwillingsbruder an die Akademie. Die berüchtigtste Ausbildungsstätte ihres Reichs, an der nur Schüler mit magischen Kräften aufgenommen werden. Aber es gibt einen Haken. Nur fünfzehn der Neuankömmlinge werden die Ausbildung antreten dürfen. Der Wettkampf um die begehrten Plätze ist hart und die Rivalität groß. Vor allem, als Ry Prinz Darren näher kommt, macht sie sich Feinde…

Wird sie trotz aller Widerstände gut genug sein und ihren Platz an der Akademie behaupten?

Erscheinungstermin: März 2018

Ich mag diese Art von Geschichten eigentlich ganz gern und auch die Bewertungen bei Goodreads sind in Ordnung. Einen Versuch werde ich daher vielleicht irgendwann wagen.

Mai  11

[Messe] Leipziger Buchmesse 2017

11. Mai 2017 | 23:25 | Erlebt

Auch in diesem Jahr ließ ich es mir nicht nehmen die Leipziger Buchmesse zu besuchen, die inzwischen schon fest in meinen Jahresplan integriert ist. Dieses Mal habe ich mich allerdings wieder nur auf zwei Tage (Freitag und Samstag) beschränkt und es zudem erneut versäumt ein paar Photos zu machen, weshalb dieser Bericht leider bilderarm und etwas kürzer ausfallen wird. Vielleicht sind die vielen Informationen zu den kommenden Herbstprogrammen verschiedener Verlage dafür wenigstens eine kleine Entschädigung.

Am Freitag verschlug es mich nach meiner Ankunft zunächst an den Stand der LoveLetter Convention in Halle 5 um einen der begehrten Goodie Bags zu ergattern. Leider habe ich dabei das Plakat ganz übersehen, auf dem angeblich schon alle Autoren der diesjährigen Veranstaltung aufgezählt wurden. Nicht, dass es für mich tatsächlich relevant gewesen wäre, immerhin habe ich mein Ticket schon vor Monaten gekauft. ^^‘ Interessant wäre es aber dennoch gewesen.

Danach bahnte ich mir, nach einem kurzen Abstecher in Halle 4, wo ich, wie jedes Jahr, den Stand von Klages Kalender aufsuchte um mir einen ihrer wunderbaren (und auf der Messe unschlagbar günstigen) Tischkalender zu kaufen, einen Weg in Halle 2 zur Lesung von Anne Freytag. Von der eigentlichen Lesung bekam ich dann zwar nicht viel mit, anschließend konnte ich mir allerdings immerhin mein Exemplar von Den Mund voll ungesagter Dinge signieren lassen. Zum Glück hatte ich mein Buch von Zuhause mitgebracht, die Messebuchhandlung hatte nämlich leider keine Exemplare im Angebot.

Nach der Lesung schlenderte ich ein wenig durch die Halle und begab mich dann zum Stand des Loewe Verlags, wo Isabell Helger Bianca und mir die Spitzentitel des kommenden Programms vorstellte. Fans von Derek Landy dürfen sich gleich doppelt freuen: Im Sommer erscheint mit Höllennacht in Desolation Hill der zweite Band seiner neuen Demon Road Reihe. Im Herbst folgt mit Auferstehtung dann überraschenderweise eine weitere Fortsetzung um das detektivische Skelett Skulduggery Pleasant. Im Sommer erscheint außerdem der erste Teil einer Dilogie – zumindest meine ich, dass sie mir in einem kurzen, persönlichen Gespräch gesagt hätte, dass die Geschichte in zwei Bänden abgeschlossen ist – unserer lieben Bloggerkollegin Stefanie Hasse. Der Auftakt trägt den Titel Schicksalsbringer – Ich bin deine Bestimmung und die Protagonistin ist selbst ebenfalls Bloggerin, was mich besonders neugierig macht. Im Spätsommer erscheint darüber hinaus ein neuer Jugendthriller von Ursula Poznanski, der den wunderbaren Titel Aquila tragen und in Sienna spielen wird. Im Herbst erscheint dann mit Deine letzte Nachricht. Für immer. ein Nachfolger zu Emily Trunkos Ich wollte nur, dass du noch weißt – Nie verschickte Briefe. Mit Forever again – Für alle Augenblicke wir von Lauren James hat der Verlag den Auftakt zu einer außergewöhnlichen Liebesgeschichte im Programm, die sich über mehrere Jahrhunderte erstreckt. Das Bündnis der Rosen, die Fortsetzung zur Young Elites Trilogie von Marie Lu, darf natürlich ebenfalls nicht fehlen. Mit Ich komm dich holen, Schwester von Kelly Anne Blount erscheint im Herbst ein vielversprechender Thriller mit häufigen Perspektivwechseln. Zu guter Letzt folgt mit Boy in a white room von Karl Olsberg ein Auftakt, der als anspruchsvoll, technisch und philosophisch beschrieben wurde. Meine Wunschliste ist damit nicht gerade kürzer geworden, wobei es natürlich nicht alle Titel gleich auf die Liste geschafft haben.

Im Anschluss hatte ich ein freies Zeitfenster, das ich nutzte um mich einigermaßen entspannt ein wenig in Halle 1 umzuschauen, was mir am folgenden Tag, wie ich aus Erfahrung wusste, nicht mehr möglich sein würde. Kurz darauf traf ich mich zudem mit Nina Blazon um einfach ein bisschen zu plaudern. Das ist nun schon fast zur Tradition geworden und ich freue mich jedes Mal aufs Neue darauf sie zu sehen. Natürlich habe ich sie bei der Gelegenheit auch nach ihrem nächsten Projekt gefragt, auf das ich schon sehr gespannt bin. Das war aber nur ein kleiner Teil unseres Gesprächs.

Die Zeit bis zum nächsten Termin verbrachte ich in Halle 4, wo ich mir unter anderem auch den kleinen Stand von Harper Collins anschaute. Bei einem wirklich netten und vor allem aufschlussreichen Gespräch mit zwei Damen des Verlags erfuhr ich nicht nur, dass der Verlag inzwischen zum Teil auch in Hamburg ansässig ist, ich freute mich auch sehr zu hören, dass der Verlag Meg Cabot nun dauerhaft unter Vertrag hat, zumindest in Bezug auf ihre Frauenromane. Ihr neues Buch, Erste Liebe, zweite Chance, ist einer der Spitzentitel des Programms, für den daher auch ordentlich Werbung gemacht wird. Das ist etwas, was ihr bisheriger Verlag in meinen Augen immer versäumt hat, weshalb ich hoffe, dass meiner Lieblingsautorin nun endlich die Aufmerksamkeit zuteil wird, die sie verdient. Und wer weiß, wenn die Frauenromane gut laufen, vielleicht fasst der Verlag dann als nächstes ihre Jugendromane oder gar Royal Wedding ins Auge. Und vielleicht kommt Meg Cabot dann eines Tages auch endlich mal wieder zu einer Lesung/Messe/Convention o.Ä. nach Deutschland.

Um 15 Uhr ging es dann zum Stand von dtv. Dort stand zunächst ein Meet & Greet mit Regisseur und Autor Jan Schomburg an, das leider gleich einen etwas unglücklichen Anfang nahm. Ich hatte es aus zeitlichen Gründen nicht mehr geschafft seinen Roman Das Licht und die Geräusche vor dem Treffen zu lesen und der ebenfalls anwesenden Bloggerkollegin ging es ähnlich. Leider sagte sie ihm das sofort geradeheraus, was natürlich keinen guten Eindruck machte und auch für die Verlagsmitarbeiter nicht unbedingt schön war. Der Autor war ebenfalls nicht gerade begeistert, nahm es aber scheinbar mit Humor. Wären wir besser vorbereitet gewesen, wäre er während des Gesprächs vielleicht auch nicht mehrmals an sein klingelndes Handy gegangen.
Wir sprachen dann, neben seiner Abneigung gegen Smartphones, die seine Persönlichkeit negativ beeinflussen würden, über seine Arbeit im Allgemeinen, beispielsweise die Unterschiede zwischen einem Roman und einem Drehbuch, das seiner Ansicht nach kein vollwertiges Endprodukt, sondern nur die Vorstufe, nämlich zu einem Film, darstelle. Prinzipiell habe man bei der Arbeit an einem Roman auch viel mehr Freiheiten als bei einem Drehbuch, da in den späteren Film viel mehr Leute involviert seien.

Hinterher nahm Stefanie Broller sich freundlicherweise noch etwas Zeit um mir die kommenden Programmhighlights von dtv vorzustellen, darunter Das Reich der sieben Höfe – Flammen und Finsternis von Sarah J. Maas, Illuminae von Amie Kaufman und Jay Kristoff (mit der Originalgestaltung!) und Nur noch ein einziges Mal von Colleen Hoover. Mit der Übersetzung von Exquisite Captive von Heather Demetrois erscheint ein weiterer Serienauftakt, in dem Dschinn sowie die Märchen aus 1001 Nacht eine Rolle spielen. Der erste Band wird in Deutschland den Titel Nalia, die Tochter der Elemente – Der Jadedolch tragen. Mit Als ich ein Mädchen wurde von Meredith Russo erscheint im Herbst ein Roman, der sich mit einem sehr aktuellen Thema beschäftigt: Transgender. Die Liebesgeschichte Written on my Heart von Cole Gibson, die allerdings erst Anfang des nächsten Jahres erscheint, beschäftigt sich hingegen mit der nicht weniger wichtigen Problematik der häuslichen Gewalt. Darüber hinaus dürfen sich Fans von Rainbow Rowell auf neuen Lesestoff freuen. In Zusammenarbeit mit Hanser erscheinen zeitgleich sowohl ihr Roman Fangirl (bei Hanser) als auch der darin immer wieder angesprochenen Roman Aufstieg und Fall des außerordentlichen Simon Snow (bei dtv) im August als Hardcover.

Um 16.30 Uhr stand dann das Bloggertreffen bei Fischer auf dem Plan, bei dem Sibylle Bachar und Alexandra Strohmeier vielen, interessierten Bloggern das fantastische neue Programm vorstellten und meine Wunschliste regelrecht zum Explodieren brachten. Neben neuen Büchern von P.C. Cast (Moon Chosen – Gefährten in einer neuen Welt [Auftakt]), Kerstin Gier (Wolkenschloss [Einzelband]), Cecelia Ahern (So klingt dein Herz), John Boyne (Der Junge auf dem Berg), Lia Hearn (Die Legende von Shikanoko – Herrscher der acht Inseln [Auftakt]), Neal Shusterman (Scythe – Die Hüter des Todes [Auftakt]) und Kai Meyer (Die Spur der Bücher [Prequel]) sind zum Beispiel ein Buch zum Thema Amoklauf (54 Minuten. Jeder hat Angst vor dem Jungen mit der Waffe von Marieke Nijkamp), die neue Dilogie von Veronica Rossi (Riders und Seekers), Beware that Girl von Teresa Toten und die Biographie von Lauren Graham (Einmal Gilmore Girl, immer Gilmore Girl) dabei. Holding up the Universe von Jennifer Niven erscheint im Sommer unter dem Titel Stell dir vor, dass ich dich liebe auf Deutsch. Ivory and Bone, das Jugendbuchdebut von Julie Eshbaugh, erscheint im Herbst ebenfalls bei Fischer.

Nach dieser Flut an vielversprechenden Neuheiten ließ ich den Tag dann beim Blog’n’Talk von RandomHouse in Halle 3 ausklingen. Dort begegnete ich neben zahlreichen anderen Bloggern auch der sympathischen Autorin Manuela Inusa, deren Roman Jane Austen bleibt zum Frühstück bereits auf dem eReader auf mich wartet und nun endlich gelesen werden will. Des Weiteren nahm ich mich natürlich dem mir gestellten Auftrag an ein Kurzinterview mit Krimi-Autorin Susanne Kliem zu führen:

Welche Bedeutung hat für Sie das Schreiben?
Ich würde sagen, für mich ist das Schreiben wirklich zu meiner Berufung geworden. Ich wusste das lange nicht, habe viele andere Berufe erlernt, war aber in keinem so richtig zu Hause, habe mich in keinem richtig glücklich gefühlt. Das Schreiben ist das einzige, was ich richtig gut kann, glaube ich, und in dem ich mich inzwischen so richtig zu Hause fühle. Also ist es mein Hauptberuf und meine Berufung geworden.

Welche Berufe waren es z.B., die sie erlernt haben, die ihnen aber nicht so zugesagt haben?
Also, ich habe lange am Theater gearbeitet, im Regie-Bereich. Ich habe zum Beispiel auch verschiedene Jobs bei Film und Fernsehen gehabt, habe Synchrondrehbücher geschrieben, für Serien z.B., habe auch PR und Pressearbeit gemacht, als Journalistin gearbeitet, irgendwann war sogar eine Umschulung zur Buchhändlerin dabei. Ich habe so einen richtigen Patchwork-Lebenslauf.

Wenn Sie eine beliebige Romanfigur sein könnten, welche würden Sie dann sein?
Beliebige Romanfigur? Darüber muss ich echt eine Sekunde nachdenken. Ich lese ja so viele Krimis und Thriller und da möchte man eigentlich nie drin sein, man möchte ja weder Täter noch Opfer sein. Jetzt muss ich mich also erst einmal in einen Liebesroman hinein versetzen, der gut ausgeht. [Kurze Überlegungspause] Dann würde ich gern die Elizabeth aus Stolz & Vorurteil sein, weil sie eine vielschichtige, faszinierende Frau ist, die ihr Schicksal selbst meistert.

Am Samstag begann mein Messetag dann mit dem gemeinsamen Bloggerempfang der Verlage Carlsen und Thienemann. Erstmals wurden in diesem Jahr dabei nicht nur bereits bekannte Neuheiten aus dem Frühjahr vorgestellt, sondern auch ein paar erste Titel aus dem Herbst verraten. Den Anfang machten jedoch die Vorstellungen der anwesenden Autoren sowie ihrer Bücher in Form eines kurzen Interviews. Laura Kneidl erzählte, wie sie auf die Idee zu Water & Air kam und was wir in Zukunft von ihr erwarten dürfen. Neben einem New Adult Roman bei Lübbe dürfen sich Fans auch auf ein neues Jugendbuch freuen, das im März 2018 bei Carlsen erscheinen soll. Sie beschrieb es dabei als eine Mischung aus Die Schöne und das Biest und – haltet euch fest – Pokémon.
Tanja Voosen berichtete, dass sie ihren Schreibstil für ihr Kinderbuch Nova & Avon etwas anpassen und kindgerechter gestalten musste, beispielsweise durch kürzere Sätze und ein einfacheres Vokabular. Aktuell arbeite sie an der Fortsetzung, die ebenfalls im März 2018 erscheinen soll.
Björn Springorum sagte, dass er vor allem deshalb fantastische Literatur schreibe, weil er nicht nur über die Realität schreiben wolle, die habe schließlich jeder jeden Tag. Dafür habe er sich beim Schreiben von Der Spiegel des Bösen und den dazugehörigen Recherchen oft selbst gegruselt. Auch vor Spinnen fürchte er sich übrigens sehr. Zu seinen Erstlesern zähle manchmal auch sein Neffe, der leider gnadenlos ehrlich sei. Irgendwie könne er das aber verstehen, immerhin muss dieser die Bücher lesen, weil er zur Familie gehöre und keine andere Wahl habe. *g* Im Moment arbeite er bereits am nächsten Roman, der wohl der gruseligste von allen werde.
Im Anschluss an die Vorstellungen konnten alle Blogger die Gelegenheit nutzen sich die vorgestellten Bücher von den anwesenden Autoren signieren zu lassen, was natürlich fleißig ausgenutzt wurde. Darauf folgte ein alles andere als leichtes Quiz, das dafür umso mehr Spaß machte und der glücklichen Gewinnerin eine kostenlose Übernachtung auf der nächsten Leipziger Buchmesse einbrachte. Während die einen Mitarbeiter mit der Auswertung beschäftigt waren, gewährten uns andere Verlagsmitarbeiterinnen zudem einen kleinen Ausblick auf das kommende Programm, darunter Die fünf Gaben von Rebecca Ross, Fanatic von Anna Day sowie Snow – Die Prophezeiung von Feuer und Eis von Danielle Paige. Nach einem letzten Gruppenphoto war das Treffen leider auch schon vorüber, doch man sieht sich ja spätestens im nächsten Jahr wieder.

Für mich ging es danach weiter zur AusbildBar in Halle 5, wo Brandon Sanderson nach einer Lesung noch signierte. Diese Chance wollte ich mir nicht entgehen lassen, sodass ich nun eine signierte Ausgabe von Steelheart im Regal stehen habe. Das lange Anstehen – bis kurz vor Schluss machte es nicht den Eindruck als würde sich die Schlange überhaupt bewegen – hat sich also wenigstens gelohnt.

Nach einer kurzen Verschnaufpause folgte das LovelyBooks Leser- und Bloggertreffen im CCL. Dort traf ich einige bekannte Gesichter wieder, was, wie nicht anders zu erwarten, zu tollen Gesprächen führte. Anne Freytag war ferner als Ehrengast bei dem Treffen dabei und beantwortete Fragen zu ihrem neuen Roman. Außerdem wurde unser Wissen auch hier wieder mit einem Quiz auf die Probe gestellt, bevor wir in den Genuss leckerer Mini-Gugelhupfe kamen. Und natürlich verließ niemand das Treffen ohne einen Goodie Bag.

Anschließend begleitete ich zwei andere Bloggerinnen spontan zur Lesung von Marah Woolf zum Auftakt ihrer neuen Götterfunke Serie beim Stand von vorablesen. Eigentlich hatte ich vorgehabt noch ein wenig durch Halle 2 zu schlendern, war dann aber doch zu erschöpft, sodass die Lesung den geschundenen Füßen eine willkommene Erholung bot.

Damit war dann auch mein zweiter Tag auf der diesjährigen Leipziger Buchmesse vorüber. Im Pressezentrum traf ich jedoch erneut auf die kleine Gruppe um Simone, mit der ich zum Abschluss noch zusammen zum Hauptbahnhof fuhr, wo wir uns bei Pizza Hut nach den Strapazen des Tages – Samstag ist stets der vollste und anstrengendste Tag der Messe – etwas stärkten. Was gibt es schließlich Besseres als einen so ereignisreichen Tag mit lustigen Gesprächen und einer leckeren Pizza ausklingen zu lassen?

Apr  18

[Top Ten Tuesday] Top Ten Things That Will Make Me Instantly Want To Read A Book

18. April 2017 | 23:15 | Mitgemacht

Das Thema des heutigen Top Ten Tuesday finde ich wieder sehr interessant und nach kurzem Überlegen sind mir sogar recht schnell 10 Dinge eingefallen, die in mir sofort den Wunsch auslösen ein Buch lesen zu wollen. Die Reihenfolge ist aber wie so oft völlig bedeutungslos.

1. Stiefbrüder
Es ist sicher kein Geheimnis, dass ich eine Schwäche für Liebesgeschichten zwischen einer Protagonistin und ihrem Stiefbruder habe. Ich kann gar nicht genau sagen, warum, aber ich kann ihnen meistens einfach nicht lange widerstehen. Angefangen hat es vielleicht schon damals mit Marmelade Boy und bis heute hat sich nichts daran geändert. Es gibt zwischen den Charakteren dann immer so eine verlockende Spannung von verbotener Liebe, obwohl ihre Beziehung nicht wirklich verboten ist, jedenfalls nicht rechtlich. Verwerflich finde ich sie in den meisten Fällen aber auch nicht. In der Regel sind solche Figuren ja nicht als Geschwister aufgewachsen.

2. Schüler/Lehrer-Beziehungen
Meine zweite, große Vorliebe sind Liebesbeziehungen zwischen einem (attraktiven, jungen!) Lehrer und einer ((fast) volljährigen!) Schülerin. Hier trifft das mit der verbotenen Frucht sogar noch mehr zu, immerhin muss zumindest der Lehrer immer mit rechtlichen Konsequenzen, insbesondere einer Kündigung, rechnen. Dennoch finde ich es einfach toll, wenn sie trotz aller Hindernisse für ihre Liebe kämpfen, zumal sie sich oftmals schon außerhalb der Schule kennengelernt haben und sich dann erst später in der Schule wieder begegnen. Und ein bisschen Nervenkitzel ist auch stets im Spiel, weil sie sich eben nicht erwischen lassen dürfen.

3. Empfehlungen
Es gibt Personen, deren Empfehlungen ich nahezu blind vertraue. Wenn eine solche Person mir sagt, dass ich ein Buch unbedingt lesen muss oder voller Begeisterung davon erzählt, dann verlasse ich mich auf dieses Urteil. Dazu zählen einige Freunde und ein paar ausgewählte Blogger, aber auch gewisse Autoren, insbesondere meine Lieblingsautorin.

4. Gelungenes Cover + interessanter Klappentext
Viele Bücher im Jugendbuchbereich haben 08/15-Cover, die ich nicht mehr sehen kann, was mich allerdings nicht zwingend vom Lesen abhält. Wenn jedoch ein Buch in dieser Hinsicht positiv aus der Masse heraussticht, anders ist und sofort meine Aufmerksamkeit auf sich ziehen kann, schaue ich mir den Klappentext näher an. Wenn dieser dann so klingt als könnte mir die Geschichte wirklich gut gefallen, zum Beispiel Stiefbrüder darin vorkommen *g*, können mich nur noch wahrlich vernichtende Rezensionen vom Kauf abhalten.

5. Griechische Mythologie
Ich bin ein großer Fan der griechischen Mythologie und liebe daher Geschichte, die auf solchen Mythen basieren, insbesondere wenn es Liebesgeschichten sind. Mein Lieblingsmythos, falls ich denn überhaupt einen habe, ist der um Persephone. Ich würde also vermutlich jeden Roman lesen, der auf ihrem Mythos basiert, den ich in die Finger kriege. Bisher kenne ich allerdings nur drei, leider. Es dürfen aber auch gern andere Mythen sein.

6. Fairy Tale Retellings
Ich liebe Fairy Tale Retellings! Dabei ist es ganz egal, ob ein Buch nur einzelne Elemente aus einem Märchen beinhaltet, inhaltlich komplett auf nur einem Märchen basiert oder verschiedene Märchen darin miteinander verknüpft werden. Ich lese solche Bücher unheimlich gern und bin immer wieder auf der Suche nach neuen, interessanten Nacherzählungen. Im Prinzip ist mir auch nicht wichtig, um welches Märchen es geht oder aus welchem Land das Märchen stammt, ich bin da eigentlich für alles offen. Auf Abwandlungen von Die Schöne und das Biest richte ich allerdings ein besonderes Augenmerk.

7. Bestimmte Autoren
Die bloßen Namen bestimmter Autoren auf dem Cover lassen mich ein Buch manchmal auch unbedingt lesen wollen. Dazu zählt allen voran natürlich meine Lieblingsautorin Meg Cabot. Egal, was sie schreibt, ich lese es! Von ihr würde ich vermutlich sogar irgendein Sachbuch lesen, dessen Thema mich eigentlich gar nicht interessiert. Die Namen Nina Blazon, Marc Levy, Kai Meyer, Colleen Hoover, Kerstin Gier, Ursula Poznanski und Nicholas Sparks gehören inzwischen aber auch schon seit geraumer Zeit dazu. Wenn sie noch einmal einen Volltreffer bei mir landen, schaffen diesen Sprung auch Ally Carter und Jennifer L. Armentrout. Marissa Meyer, Colleen Houck und Sophie Jordan sind ebenfalls kurz davor.

8. Toughe Heldinnen
Ich bevorzuge Bücher mit toughen Heldinnen, also Frauen, die selbstständig sind und sich behaupten können. Die Männer zwar nicht hassen, deren Leben sich aber nicht nur um ihren Freund/Ehemann drehen; die ihn nicht brauchen um glücklich zu sein. Protagonistinnen, die für sich selbst kämpfen und ein Ziel vor Augen haben, sich nicht unterkriegen lassen und sich niemandem unterwerfen. Frauen, die als Vorbild fungieren können. Die nicht perfekt, aber dennoch selbstbewusst sind und sich nicht verändern nur um jemand anderem zu gefallen.

9. Adaptionen englischer Klassiker
Außerdem stehe ich auf Adaptionen englischer Klassiker, insbesondere Stolz & Vorurteil und zahlreiche Werke von Shakespeare, zumal im Grunde beinahe alle Liebesgeschichten auf ersterem – aus Hass wird Liebe – oder Romeo & Julia – die tragische, verbotene Liebe – basieren. Das ist vermutlich einer der Gründe, warum ich Bridget Jones so sehr liebe. Es macht Spaß beim Lesen gewisse Parallelen zu entdecken, vor allem, da man nie alle gleich beim ersten Mal bemerkt.

10. Bücher über Bücher
Wer liebt sie nicht? Jeder, der leidenschaftlich gern Bücher liest, liebt doch Bücher über Bücher, oder etwa nicht? Wer träumt denn nicht schon seit Kindertagen von der Bibliothek, mit der das Biest Belle so beeindrucken konnte? Dazu gehören für mich alle Bücher, in denen (andere) Bücher vorkommen, aber auch Bücher, in denen der Protagonist Buchhändler ist oder Lektor oder, noch besser, Buchblogger! Oder schlicht Bücher, deren Helden unheimlich gern lesen und genauso von Büchern schwärmen wie wir im besten Fall von der entsprechenden Lektüre. Mit solchen Figuren kann ich mich immer auf Anhieb gut identifizieren und interessiere mich augenblicklich für ihre Geschichte.

Apr  16

[Wochenrückblick] 15. Kalenderwoche 2017

16. April 2017 | 23:58 | Rekapituliert


Ich lese immer noch Der schwarze Thron, bin inzwischen aber ziemlich weit gekommen. Mir fehlen nur noch etwas mehr als 100 Seiten, sodass ich das Buch hoffentlich in den nächsten Tagen beenden werde.


Seit Alisik wollte ich weitere Graphic Novels lesen und den Anfang macht nun Venedig von Jiro Taniguchi. Ich muss es zwar erst noch lesen, aber was ich beim ersten Durchblättern gesehen habe, hat mir schon einmal gut gefallen.


Der erste Teil ist gerade erst auf Blu-ray sowie DVD erschienen und schon gibt es erste Casting-News zur Fortsetzung von Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind: Jude Law wird darin den jungen Albus Dumbledore spielen.

Die Chaos Walking Trilogie von Patrick Ness wird gerade unter der Regie von Doug Liman mit Daisy Ridley in einer der Hauptrollen verfilmt.


Der wunderbare New Adult Roman Was auch immer geschieht von Bianca Iosivoni ist als eBook derzeit in allen Shops für nur 3,99 Euro zu haben.

Die ersten Neuheiten der RandomHouse Verlage sind nun auf deren Website gelistet:

Im Juli erscheint mit Die Diamantkrieger-Saga – Tashiras Bestimmung der dritte Band der Reihe von Bettina Belitz.

Im August folgt mit Die 100 – Rebellion der vierte Band der Serie von Kass Morgan, die inzwischen sehr erfolgreich als Serie adaptiert wurde.

Im September dürfen wir uns zum Beispiel auf den vierten Band der neuen Reihe von Julie Kagawa, Talon – Drachenblut, Amani – Verräterin des Throns, den zweiten Band der Reihe von Alwyn Hamilton, sowie Scherben der Dunkelheit, einen neuen Roman von Gesa Schwartz, freuen.

Im Oktober erscheinen mit FAYRA – Das Herz der Phönixtochter ein neues Buch von Nina Blazon und mit Frost wie Schatten der dritte Band der Trilogie von Sara Raasch. Hinzu kommen Herrscherin der tausend Sonnen, die Übersetzung von Empress of a Thousand Skies von Rhoda Belleza, sowie Iskari – Der Sturm naht, die Übersetzung von Iskari – The Last Namsara von Kristen Ciccarelli.

Im ersten Monat des nächsten Jahres geht es mit Fortsetzungen weiter: Jackaby – Die verschwundenen Knochen von William Ritter, Angelfall – Am Ende der Welt von Susan Ee und Das Zeichen des Sturms von Susan Dennard. Bei letzterem handelt es sich um die Fortsetzung zu Truthwitch bzw. Schwestern der Wahrheit, das im Januar unter dem Titel Das Zeichen der Wahrheit noch einmal neu aufgelegt wird.

Im März hört sich Magic Academy – Das erste Jahr von Rachel E. Carter ganz interessant an.

Und im April folgt schließlich ein neuer Roman von Morgan Matson: Ein Sommer auf gut Glück, die Übersetzung von The Unexpected Everything.

Okt  23

[Rezension] Der Kuss der Russalka

23. Oktober 2014 | 23:58 | Gelesen

Titel: Der Kuss der Russalka
Autorin: Nina Blazon
Originaltitel: Der Kuss der Russalka
Erstveröffentlichung: 2005
Übersetzer: Originalsprache

Wissenswertes

Der Kuss der Russalka ist einer der etwas älteren Romane der bekannten deutschen Autorin Nina Blazon, die die Herzen von Fantasy Fans durch Werke wie Faunblut und Ascheherz höher schlagen ließ und bereits mehrfach ausgezeichnet wurde.

Schon als Jugendliche hat sie begeistert Fantasy-Literatur gelesen und während ihres Germanistik-Studiums begann sie selbst mit dem Schreiben. Heute arbeitet sie sowohl als Autorin als auch als Journalistin. Neben den Fantasybüchern schreibt sie Krimis und Historische Romane.

(Mehr…)

Mrz  20

[Messe] Leipziger Buchmesse 2014

20. März 2014 | 13:49 | Erlebt

Auch in diesem Jahr habe ich wieder die Leipziger Buchmesse besucht und ein Bericht darüber darf hier natürlich nicht fehlen, allerdings wird er in diesem Jahr etwas kürzer ausfallen, da ich es versäumt habe wenigstens ein Photo zu machen und ich außerdem glaube, dass es nicht wirklich interessant ist, wenn ich hier meine ganzen Termine einzeln aufzähle. Aus diesem Grund werde ich meine beiden Messetage auch zusammenfassen und nicht unbedingt chronologisch vorgehen.

Wie schon im letzten Jahr war einer meiner ersten Anlaufpunkte der Stand von Klage in Halle 4, wo ich mir einen neuen Mini-Tischkalender besorgt habe. Die sind einfach wunderschön und werden auf der Messe wesentlich günstiger verkauft. Daher sollte man sich auch beeilen, wenn man einen ergattern möchte, sie sind nämlich immer ziemlich schnell weg. Zum Glück hatte ich dieses Mal von Anfang an vor nur die kleine Version zu nehmen, die größere war laut der Verkäuferin nämlich sogar schon vor der Messe komplett ausverkauft.

Die Zeit zwischen meinen einzelnen Terminen habe ich an beiden Tagen vor allem genutzt um mich bei diversen Verlagen über das kommende Herbstprogramm zu informieren. [Einzelheiten dazu im kommenden Wochenrückblick.] Genau dafür ist die Messe in meinen Augen schließlich auch da. Ein Großteil der Messebesucher besteht aus Bloggern, Buchhändlern, Bibliothekaren, etc. und für die ist nun einmal nur das neue Programm interessant. Das alte kennt man immerhin schon seit Monaten. Bei einer Automobilmesse beispielsweise will man sich ja auch nicht die Modelle ansehen, die man schon überall kaufen kann, sondern sehen, was demnächst so kommt. Daher fand ich es sehr schade, dass sich z.B. der Oetinger Verlag lächerlich totgeschwiegen hat und dazu noch behaupten wollte, dass sie noch keine einzige interne Programmpräsentation gehabt hätten. Wer’s glaubt …

Da in diesem Jahr zum ersten Mal alle fünf Hallen geöffnet waren, ließ ich es mir natürlich nicht nehmen zumindest einmal einen Abstecher in Halle 1 zu machen, die unter anderem die neue Manga Comic Convention beherbergte. Nach einem interessanten Rundgang habe ich dann im Japanischen Teegarten eine kleine Pause eingelegt um mich zu stärken.

Auf dem Weg zur Signierstunde von Ursula Poznanski bin ich dann zufällig schon der lieben Nina Blazon begegnet, also haben wir die Gelegenheit genutzt um uns gemütlich zusammen zu setzen und bei einer kleinen Mahlzeit ein wenig zu plaudern. Allzu viel Zeit blieb uns nicht, aber das war nicht so schlimm, denn für den nächsten Morgen waren wir ohnehin auf einen Kaffee bzw. eine heiße Schokolade verabredet. Dabei konnten wir uns dann ganz entspannt unterhalten und natürlich habe ich schon nach ihrem nächsten Projekt gefragt, auch wenn sie leider noch nicht besonders viel darüber verraten konnte. Doch mit Nina ist es sowieso nie schwer anderen Gesprächsstoff zu finden.

Danach stand für mich die Lesung von Dan Wells auf dem Programm, wobei ich leider ein wenig ungünstig stand und nicht allzu viel mitbekommen habe. Aus der Lesung wurde dann allerdings mehr ein Interview, was ich persönlich immer bevorzuge, und er hat auf mich einen sehr sympathischen Eindruck gemacht. Er verriet, dass Hermine seine Lieblingsfigur in Harry Potter war und ihm als Vorbild für Kira diente, weil er gern eine intelligente, starke junge Frau als Protagonistin wollte. Außerdem wusste er schon, bevor er überhaupt mit dem Schreiben des ersten Bandes anfing, wie der dritte Teil enden sollte. Im Anschluss an die Lesung ließ ich mir natürlich meine beiden Bände von Partials signieren, wobei er mir – und allen anderen – prophezeite, dass ich ebenfalls an RM sterben würde.

Des Weiteren habe ich an den zwei Tagen auf der Messe drei verschiedene Bloggertreffen besucht, die jeweils sehr unterschiedlich gestaltet waren.

Als erstes kam das Bloggertreffen von RandomHouse, auf das ich mich ursprünglich sehr gefreut hatte, das mir insgesamt aber, wenn ich ehrlich bin, nicht so gut gefallen hat. Es war zu voll, zu laut, zu chaotisch. Es gab so gut wie keine Sitzmöglichkeiten für die vielen Menschen und dass das Treffen mitten in der Halle stattfand, war auch nicht unbedingt von Vorteil, weil so auch „normale“ Besucher ständig umher irrten. Die Mitarbeiter waren zwar als solche „gekennzeichnet“, doch wenn man den Namen nicht kannte, wusste man nicht, für welchen Verlag oder in welcher Abteilung er/sie tätig war und konnte so nur schwer ein Gespräch beginnen. Ich selbst interessierte mich natürlich wieder für das Herbstprogramm, doch obwohl anfangs gesagt wurde, dass man sich mit den Mitarbeitern unterhalten könne, bekam ich vielfach die Antwort „jaja, aber nicht über das kommende Programm“. Da blieb für mich häufig die Frage: Worüber sonst? Ich spreche mir unbekannte Leute ja nicht einfach auf ihr Privatleben an. Nur ein Mitarbeiter gab mir schließlich doch einen kurzen Einblick, ansonsten war das Treffen für mich leider etwas enttäuschend. Das mag allerding auch daran liegen, dass abgesehen von Nina Blazon auch keine für mich interessanten Autoren dabei waren, die ich mit Fragen hätte löchern wollen.

Als zweites stand das exklusive Bloggertreffen von Carlsen im CCL auf dem Programm. Neben den eingeladenen Bloggern tauchten natürlich auch ein paar unangemeldete auf – es scheint einigen Mädchen unverständlicherweise unmöglich zu sein auf der Messe auch mal alleine irgendwohin zu gehen. Was mir allerdings nicht einleuchtet ist, warum man erst darum bitten muss dennoch dabei sein zu dürfen, wenn man dann kurz darauf schon wieder geht. Generell fand ich es auch von den eingeladenen Bloggern unfair und zudem unhöflich sich für so ein Treffen anzumelden und anderen damit die begrenzten Plätze wegzunehmen, wenn man dann ebenfalls schon nach 20 Minuten wieder geht.

Drei Mitarbeiterinnen des Verlages (Katharina Gruyters, Pia Trzcinska und Sinje Kirchhofer) haben den Anwesenden dann jedenfalls die Spitzentitel des aktuellen Programms noch einmal vorgestellt, darunter natürlich Phantasmen und Obsidian, wobei der Schwerpunkt auf letzterem lag. Stolz berichtete die Lektorin, dass dem US Verlag das deutsche Cover sogar so gut gefallen hat, dass er es für seine eigenen Ausgaben übernehmen wird. Im Mai wird es voraussichtlich einen Live-Chat mit der Autorin Jennifer L. Armentrout geben und der zweite Teil soll auch noch in diesem Jahr erscheinen. Leider wurde, anders als von mir erwartet, kein einziger Titel aus dem Herbstprogramm vorgestellt und auch auf Nachfrage wurde noch nicht viel darüber verraten. Einzige neue Info: Die zweite Trilogie von Sandra Regnier wird von Anfang an gleich als Taschenbuch erhältlich sein, also nicht nur als eBook.

Anschließend konnte man den Mitarbeiterinnen noch Fragen stellen oder sich natürlich mit anderen Bloggern unterhalten. Ich habe die Gelegenheit genutzt um mich ein wenig in Sachen Jobmöglichkeiten, Anforderungen, etc. schlau zu machen, bevor ich einige neue Blogger persönlich kennen lernte. Schockiert hat mich in diesem Zusammenhang die Aussage einer Bloggerin, sie habe noch 80 (!) ungelesene Rezensionsexemplare zu Hause. Da war ich wirklich sprachlos.

Etwas später folgte dann das Bloggertreffen von Bastei Lübbe und Lovelybooks. Nach einem sehr sympathischen Interview mit Sonya Kraus und Food-Bloggerin Jessi Hesseler über ihr Buch Törtchenzeit, folgte eine kurze Podiumsdiskussion mit Tina Pfeifer, Kai Meyer und zwei Bloggern über Rezensionen, Online-Marketing, Social Media usw. Diese war an sich auch sehr interessant, auch wenn man mangels einer erhöhten Plattform in den hinteren Reihen leider niemanden sehen konnte, allerdings hätte ich mir gerade für die Blogger-Neulinge unter den Anwesenden jemanden mit mehr Erfahrung in dem Bereich für die Diskussion gewünscht. Prinzipiell muss jeder selbst entscheiden, ob er Rezensionsexemplare beziehen möchte oder nicht. Aber ich finde es unangebracht zu behaupten, man wäre dann auch gezwungen Bücher zu lesen und zu rezensieren, die einen überhaupt nicht interessieren. Niemand MUSS Bücher rezensieren, die er ungefragt zugeschickt bekommt und die einem nicht zusagen!

Nach der Diskussion wurden Geschenktüten sowie Cupcakes verteilt und dabei wurde natürlich leider ziemlich viel gedrängelt – und wenn man seine Tüte dann hatte, fand man keinen „Ausgang“ mehr. An letzteres bin ich daher gar nicht erst rangekommen. Stattdessen nutzte ich die Chance mir mein neu erworbenes Exemplar von Phantasmen signieren zu lassen. Dass ich dabei vergaß nach dem tollen Stempel zu fragen, ist mir erst hinterher aufgefallen – vielleicht ja dann beim nächsten Mal.

Vollgepackt bis zum geht nicht mehr machte ich mich dann noch ein letztes Mal auf den Weg zum Stand von Coppenrath – jedes Jahr meine kleine Wohlfühloase. Dort konnte ich auf den wunderhübschen bequemen Stühlen einen Moment verschnaufen ehe ich mich kurz vor Schluss noch einmal auf den Weg machte um etwas Geld auszugeben, natürlich für Bücher. Das einzig Negative am Ende des Tages: Ich musste die alle irgendwie nach Hause transportieren … [Mal sehen, ob und wann die ganzen Bücher hier eintreffen, die man mir außerdem noch zuschicken wollte XD]

Abschließend kann ich nur meinen Tweet von Samstagnacht wiederholen: „Schön war’s!“ Extrem anstrengend, aber auch wirklich schön. Ich habe zwölf Bücher mit nach Hause gebracht – Törtchenzeit ist jetzt das hübscheste Schmuckstück in meinem Regal -, drei vier signieren lassen und Dank ausreichender Vorbereitung nicht einen unnötigen Cent für Essen oder Trinken ausgegeben. Zwar habe ich kein Photo gemacht, aber dafür habe ich immerhin so halb eine Lesung besucht – vielleicht schaffe ich im nächsten Jahr ja mal eine ganze.

Ich habe viele nette Blogger (wieder)getroffen, darunter Laura, Yvo, Steffi & Kay und interessante Gespräche mit ihnen geführt. Kurz gesehen habe ich auch Charlousie, Sandy, Captain Cow, Miss Bookiverse, Lurchi, Jan und Shou, wobei es mir bei letzterer erst im Nachhinein durch Photos bewusst wurde. Eventuell ergibt sich ja beim nächsten Mal die Chance für eine kurze Unterhaltung mit dem/der einen oder anderen.

Abgesehen davon bin ich wirklich froh, dass ich auf der Messe immer bewusst allein unterwegs bin und somit weder etwas von meinem eigenen Plan verpasse noch andere von irgendetwas abhalte. Ich will niemandem zu nahe treten, aber wenn ich mitbekomme, wie eine Bloggerin mit weinerlicher Babystimme fragt, ob nicht doch jemand irgendwohin mitkommt, weil sie UNBEDINGT dahin will, aber niemand mit ihr dahin geht, kann ich immer nur den Kopf stellen und mich fragen: „Warum gehst du dann nicht einfach allein?“ Die Messehallen sind ja nun wirklich alles andere als zwielichtig und gefährlich. Im Gegenteil: Als Bücherwurm muss man sich dort, umgeben von Seinesgleichen und dem Objekt der Begierde, einfach wohlfühlen.

Mrz  20

[Messe] Leipziger Buchmesse 2013

20. März 2013 | 20:22 | Erlebt

Nach langem hin und her war ich in diesem Jahr dann doch auf der Leipziger Buchmesse 2013 und obwohl das ganze natürlich mal wieder extrem stressig war, bin ich doch sehr froh dort gewesen zu sein!

Da ich mir, leider, keine Notizen gemacht habe und es inzwischen schon ein paar Tage her ist, habe ich keine Ahnung mehr, wen ich wann zuerst getroffen habe oder ähnliches, weshalb dieser Bericht wohl etwas chaotisch ausfällt. Es würde mir vermutlich nicht einmal gelingen Freitag und Sonntag auseinander zu halten, wenn ich meine Terminpläne nicht mehr parat hätte.

Da ich nicht in Leipzig übernachten wollte, bin ich an beiden Tagen morgens hin und abends zurück, was mit viel zu wenig Schlaf und viel Anstrengung verbunden war, aber man bekommt ja nur zwei Mal im Jahr die Gelegenheit überhaupt eine solche Messe in Deutschland zu besuchen – in meinem Fall sogar nur einmal, weil Frankfurt einfach viel zu weit weg ist.

Da ich in diesem Jahr zum ersten Mal mit Presseausweis die Messe besucht habe, musste ich diesen am Freitag erst einmal abholen, da die Zeit nicht mehr ausgereicht hatte um ihn zu mir zu schicken. [Der ist übrigens echt praktisch, weil man damit immer wieder rein und raus kommt, was mit einer Tageskarte nicht möglich ist.] Danach ging es dann gleich ins Getümmel und, sobald die Hallen endlich geöffnet wurden, zuerst in Halle 3, wo ich mir einen neuen Weltweisheiten Kalender von Klage besorgte. Ich finde die unheimlich toll, aber zum vollen Preis sind sie mir einfach zu teuer, weshalb ich den jetzt seit drei Jahren immer auf der Messe für weniger als ein Drittel des Originalpreises gekauft habe. Da die immer schnell weg sind, wollte ich da auch kein Risiko eingehen, was auch gut so war, denn die Wochenkalender waren bereits ausverkauft.

Ab diesem Moment habe ich keinerlei Erinnerungen mehr, was die Reihenfolge anbelangt. Ich bin kreuz und quer durch die verschiedenen Reihen geschlendert, von Termin zu Termin gehetzt und habe alle möglichen Leute getroffen. An die kann ich mich natürlich noch erinnern, aber fragt mich bitte nicht nach dem Zeitpunkt. *g*

Bei Loewe habe ich mich über das kommende Programm informiert und bin dann zufällig auf Ursula Poznanski gestoßen, sodass ich die Chance ergriff mir mein Exemplar von Die Verratenen ohne langes Anstehen signieren zu lassen. So habe ich es auch mit Josephine Angelini gemacht, die bei Oetinger anzutreffen war und sich sogar an mich erinnert hat, weil ich sie mal interviewt habe. Nach einem kurzen Gespräch, einem Photo und mit der signierten Trilogie im Gepäck ging es dann zu einer kurzen Verschnaufpause bei Coppenrath, denke ich. Irgendwann in der darauf folgenden Zeit ließ ich mir dann noch mein Exemplar von Eukalyptusmond von der Autorin signieren und habe mir ein hübsches Blogger-Care-Paket bei Random House von Herrn Rothfuss abgeholt.

Bei Ravensburger habe ich mich dann später mit Nina Blazon getroffen, wo ich mich bei einer Unterhaltung etwas erholen konnte. Leider blieb uns wegen beiderseitiger Termine nicht allzu viel Zeit, aber ich habe mich sehr gefreut sie auf der Messe treffen zu können.

Irgendwann im Laufe des Tages kam ich dann auch dazu mich kurz mit Frau Keßler zu unterhalten und etwas länger mit Frau Häpp. Ich finde es immer wieder schön die Menschen, mit denen man schon so viel Kontakt per Mail hatte, persönlich zu treffen, insbesondere, wenn sie Bücher genauso schätzen wie ich. Außerdem stellte Frau Häpp mir schon einmal ein paar Titel aus dem kommenden Programm vor, von denen einige natürlich sofort auf meine Wunschliste gewandert sind.

Am Nachmittag hatte ich dann noch einen Termin mit Frau Cinque, zu dem sich auch Frau Henning dazu gesellte. Bei einem erfrischenden Getränk und ein paar Keksen haben wir uns ausführlich und sehr nett unterhalten – natürlich hauptsächlich über Bücher.

Den Rest des Abends ließ ich dann bei Coppenrath und der lieben Kiki ausklingen, mit der man sich einfach wunderbar unterhalten kann und an deren Stand vor allem immer eine Sitzgelegenheit auf einen wartet. ;)

Den Sonntag ließ ich nach den Strapazen am Freitag dann erst einmal etwas ruhiger angehen. Meinen schweren Trolley durfte ich freundlicherweise bei Kiki parken und nach einem kurzen Treffen mit Laura – es war schön, dich mal persönlich kennen zu lernen – schlenderte ich ein wenig durch die verschiedenen Hallen.

Bei mira bekam ich ein kleines Blogger-Geschenk und ansonsten habe ich fleißig Leseproben und Informationen gesammelt. Letztere habe ich größtenteils schon im Wochenrückblick nach der Messe mit euch geteilt.

Mittags ging ich dann mit meinen mitgebrachten Büchern erst zur Signierstunde von Maggie Stiefvater und danach zum Stand von Arena. Dort wollte ich mir ein Buch von Isabel Abedi signieren lassen, aber Rainer Wekwerth war zufällig auch gerade da, sodass ich mir ein Exemplar von Das Labyrinth erwacht besorgte und es mir bei dieser Gelegenheit ebenfalls signieren ließ.

Ursprünglich wollte ich später noch zur Rubinrot-Veranstaltung, aber die war mir dann nicht so wichtig. Hätte ich allerdings vorher gewusst, dass auch Josefine Preuß anwesend sein würde, hätte ich mich anders entschieden. -.-

So verbrachte ich die restliche Zeit auf der Messe abwechselnd mit Kiki und auf der Jagd nach Büchern. Ich finde es allerdings echt schade, dass manche Verlage sich nicht an dem (vergünstigten) Abverkauf beteiligt haben, sodass ich mein Geld leider nicht losgeworden bin. Ja, ich weiß, dass es eine Buchpreisbindung gibt. Aber man muss ja nicht immer so klein kariert sein. Die Bücher sind vielleicht als Neuware auf die Messe gekommen, aber nachdem sie vier Tage lang von weiß ich wie vielen Menschen angegrabbelt wurden, kann man sie ja wohl durchaus als Mängelexemplare werten und viele Verlage haben das ja auch getan. Allen anderen habe ich dort nichts abgekauft, denn unsignierte Bücher zum Normalpreis muss ich nicht nach Hause schleppen, wenn mein Gepäck ohnehin schon so schwer ist, die kann ich dann auch bequem bei mir vor Ort kaufen oder online bestellen und liefern lassen.

Fünf Bücher sind es dann aber immerhin noch geworden – eines habe ich meiner guten Fee Kiki zu verdanken, die es mir netterweise bei einem anderen Verlag besorgt hatte. ;)

Bevor mein Zug mich dann wieder nach Berlin brachte, gönnte ich mir mit Shiku noch eine köstliche Mahlzeit bei Pizza Hut. Die Unterhaltung beim Essen gestaltete sich allerdings etwas schwieriger, weil es bei Pizza Hut ziemlich voll und dementsprechend laut war. *g*

Abschließend kann ich nur sagen, dass es wieder eine sehr tolle Messe war, ich es aber bedaure, dass ich im Endeffekt kaum Lesungen besucht habe, weil ich so viel mit anderen Sachen beschäftigt war. Vielleicht sollte ich doch irgendwann mal an allen vier Tagen hinfahren (mit Hotel). Dafür habe ich viele nette Menschen getroffen, tolle Gespräche geführt und zwei anstrengende, aber doch schöne Tage verbracht. Fünf Bücher hatte ich am Sonntag zusätzlich im Gepäck, zwei Bücher bekam ich im Anschluss an die Messe bereits zugeschickt, auf mindestens ein weiteres warte ich noch. Gelohnt hat es sich also auf jeden Fall. ;)

Archive

Online seit

Hinweis: In nahezu allen Beiträgen sind die ggf. abgebildeten Buchcover o.Ä. mit einem sog. Affiliate-Link (externer Link zu Amazon) hinterlegt und gelten daher als Werbung.