Beiträge mit dem Schlagwort 'Throne of Glass'

Mrz  12

[Neuheiten] Frühjahr 2019 – dtv

12. März 2019 | 23:58 | Erwartet

Hank Green: Ein wirklich erstaunliches Ding

Ein paar Klicks, ein kurzer Film, eine spontane nächtliche Aktion – und Aprils Leben steht auf dem Kopf. Eigentlich hatte sie nur eine mysteriöse, aber beeindruckende Roboter-Skulptur gefilmt und ins Netz gestellt und ihr aus Spaß den Namen CARL gegeben – nichts Besonderes eigentlich, doch als sie am nächsten Morgen aufwacht, ist sie berühmt. Überall auf der Welt sind Carls aufgetaucht, niemand weiß, woher sie kommen, niemand weiß, wofür sie gut sind. April wird zur Carl-Expertin, die Medien stürzen sich auf sie, ihre Videos verbreiten sich millionenfach. Doch im Zentrum der weltweiten Hysterie erntet sie nicht nur Likes…

Erscheinungstermin: Februar 2019

Dieses Buch wurde so stark beworben wie schon lange keines mehr, jedenfalls habe ich das so empfunden. Die Geschichte hört sich ganz interessant an und da sich das Buch dank meiner lieben Bücherfee bereits in meinem REgal befindet, werde ich es hoffentlich demnächst lesen, um mir selbst ein Bild davon zu machen.

Colleen Hoover: Too Late

Die Hölle – nichts anderes ist die Beziehung von Sloan zu dem Drogenboss Asa Jackson. Gäbe es nicht ihren kranken Bruder, den Asa finanziell unterstützt, wäre sie von heute auf morgen auf und davon. Für Asa wiederum ist Sloan das Beste, das ihm jemals passiert ist: Sloan ist seine einzige Liebe, eine wahre Obsession, seine allergrößte Leidenschaft, und er ist davon überzeugt, dass es sich umgekehrt genauso verhält. Doch dann taucht der Undercover Cop Carter auf …

Erscheinungstermin: März 2019

Neue Werke von Colleen Hoover wandern seit ihrem Debut automatisch auf meine Wunschliste und dieses ist da keine Ausnahme.

Marie Lu: Batman – Nightwalker

Der junge Millionenerbe Bruce Wayne jagt in seinem Sportwagen eigenmächtig einem Polizeiflüchtigen hinterher. Der Täter kann gefasst werden. Er ist Mitglied der Nightwalker, die in Bruce’ Heimatstadt Gotham City vor allem die reiche Elite terrorisieren. Bruce jedoch wird wegen Missachtung polizeilicher Anordnungen zu Sozialstunden verurteilt, und zwar ausgerechnet im Hochsicherheitstrakt des örtlichen Gefängnisses. Dort trifft er auf Madeleine, ebenfalls Mitglied der Nightwalker, die seit Wochen jegliche Aussage verweigert. Bruce hingegen scheint sie zu vertrauen. Sie warnt ihn, dass er als Nächster auf der Liste der Nightwalker steht. Doch welche Rolle spielt sie selbst dabei?

Erscheinungstermin: Januar 2019

Die Vorgänger der Reihe habe ich bisher leider noch nicht gelesen, dafür aber andere Romane von Marie Lu und die haben mir sehr gut gefallen.

Sarah J. Maas: Das Reich der sieben Höfe – Frost und Mondlicht

Der schreckliche Kampf gegen Hybern ist nicht spurlos an Feyre, Rhys und ihren Gefährten vorbeigegangen. Trotzdem geben sie alles dafür, den Hof der Nacht wiederaufzubauen und den unsicheren Frieden im Reich zu erhalten. Die bevorstehende Wintersonnenwende bietet die perfekte Gelegenheit, endlich abzuschalten und gemeinsam zu feiern. Doch auch die festliche Atmosphäre kann die Schatten der Vergangenheit nicht zurückhalten – denn Feyres Freunde tragen tiefe Wunden in sich und ihren Verbündeten aus dem Krieg ist noch lange nicht zu trauen.

Erscheinungstermin: März 2019

Die Vorgänger stehen alle noch auf meiner Wunschliste, aber ich habe bisher ausnahmslos Gutes über diese Serie gehört …

Sarah J. Maas: Throne of Glass – Herrscherin über Asche und Zorn

Aelin alias Celaena wird von der Dunklen Königin gefangen gehalten. Eingesperrt in einem Käfig an einem geheimen Ort scheint eine Flucht unmöglich zu sein. Während Prinz Rowan die halbe Welt nach seiner verlorenen Liebe absucht, versuchen Aedion und Gestaltenwandlerin Lysandra, ihre Heimat – nun ohne die Macht und den Schutz ihrer Königin – mit allen Mitteln zu verteidigen. Alte Bündnisse werden gebrochen, neue geschmiedet und gestärkt. Alles läuft auf die letzte große Schlacht hinaus, die Aelin Feuerherz und ihre Gefährten für sich entscheiden müssen, um Erilea vor der Herrschaft der Dämonen zu bewahren.

Erscheinungstermin: Juni 2019

Das gleiche gilt auch für diese Reihe der Autorin.

Jason Reynolds: Sunny – Der Sound der Welt

Schon lange vor seiner Geburt war klar: Sunny würde Sunny heißen, denn er sollte ein fröhliches Kind werden. Und tatsächlich ist aus Sunny ein Jugendlicher mit sonnigem Gemüt geworden, der immer ein gutes Wort für seine Mannschaftskameraden übrig hat. Gleichzeitig kam alles ganz anders im Leben von Sunny, als seine Eltern das geplant hatten. Denn bei seiner Geburt stirbt die Mutter. Der Vater kommt nie über den Schmerz hinweg. Sunny wächst in einem reichen Haushalt auf, aber wirkliche Wärme lernt er nicht kennen. Sein Vater ist es auch, der ihn beim Lauftraining anmeldet. Langstreckenläufer zu sein, so glaubt er, sei Sunny seiner toten Mutter schuldig, die unzählige Marathonläufe gewonnen hat. In ihre Fußstapfen soll er später treten. Aber Sunny liebt Musik, Tanz und Rhythmus, Beats und Moves. Das Rennen hasst er. Tanzen ist sein Traum, und es ist die Zeit gekommen, das auch seinem übermächtigen Vater zu zeigen.

Erscheinungstermin: Februar 2019

Ghost habe ich leider noch nicht gelesen, aber es wartet immerhin schon im Regal auf mich.

Jason Reynolds: Lu – Wir sind Familie

Es ist nicht leicht, wenn man als Schwarzer eine ganz weiße Hautfarbe hat. Lu ist Albino und wird in der Schule gehänselt. Aber die Mannschaft unterstützt ihn. Längst ist Lu einer der Selbstbewusstesten auf der Aschenbahn und darüber hinaus. Fancy Klamotten trägt er und hat immer einen coolen Spruch auf der Lippe. Die Sprache verschlägt es ihm, als er erfährt, dass er ein kleines Schwesterchen bekommt. Und er darf den Namen des Kindes auswählen. Wie hart es im Leben dagegen manchmal zugeht, hat Lu durch seinen Vater gelernt. Der war als junger Mann Drogendealer und arbeitet heute in der Prävention. Es gilt Fehler wiedergutzumachen, und Lu hilft seinem Vater dabei, denn dafür ist Familie da.

Erscheinungstermin: Mai 2019

Dito. Aber falls mir Ghost gefällt, kann ich die Fortsetzungen immerhin gleich im Anschluss lesen.

Aug  08

[Neuheiten] Herbst 2018 – dtv

08. August 2018 | 14:52 | Erwartet

Meg Cabot: Ich bin dann mal Prinzessin – Chaos, Kekse und königliche Cousinen

Olivia Grace kann es manchmal immer noch nicht glauben, dass sie nun wirklich Prinzessin ist und am Königshof von Genovien lebt. Mit einer netten Familie, zwei goldigen Pudeln und einem eigenen Pony. Trotzdem ist es oft ganz schön kompliziert, Prinzessin zu sein. Auf ihre große Schwester Mia kann sie im Moment nicht zählen. Vor lauter Regieren kommt Mia nicht mal zum Vorbereiten ihrer eigenen Hochzeit, dabei sind die ersten der über 500 geladenen Gäste bereits eingetroffen. Im Palast herrscht das reinste Chaos. Ganz klar: Jetzt ist Olivias Organisationstalent gefragt, damit aus der königlichen Hochzeit kein königlicher Reinfall wird!

Erscheinungstermin: Juli 2018

Mein persönliches Highlight zuerst: Der zweite Band der Reihe um Oliva, die kleine Schwester von Mia. Ich liebe diese Reihe und habe auf Englisch bereits den dritten Band gelesen. Der vierte ist gestern in den USA erschienen – meine Vorbestellung wurde aber leider noch nicht versandt. Ich kann die Reihe jedenfalls nur wärmstens empfehlen, egal in welcher Sprache.

Sarah J. Maas: Catwoman – Diebin von Gotham City

Selina Kyle war die jüngste und gefürchtetste Straßendiebin von Gotham City – bis sie vor zwei Jahren verhaftet wurde. Nun kehrt sie unerkannt als mysteriöse Millionärstochter zurück. Während sie tagsüber als Partygirl Holly den Männern – allen voran ihrem verteufelt attraktiven Nachbarn Luke Fox – den Kopf verdreht, plant sie des Nachts den größten Coup aller Zeiten. Doch dann droht ihr Gefahr von unerwarteter Seite: Ein maskierter Unbekannter ist fest entschlossen, Selinas illegalen Aktivitäten den Garaus zu machen, und nimmt die Verfolgung auf. Ein faszinierendes Katz-und-Maus-Spiel beginnt. Was Selina nicht weiß: Ihr Widersacher ist kein anderer als Luke Fox.

Erscheinungstermin: November 2018

Nach Wonder Woman erscheint in Deutschland nun doch nicht, wie in den USA, als nächstes Batman von Marie Lu, sondern zuerst Catwoman von Sarah J. Maas. Mal sehen, ob dieses Buch sich ebenfalls so großer Beliebtheit erfreuen wird.

Kayla Ancrum: Wicker King

Ein Brand in einer alten Lagerhalle. Am Tatort zwei Siebzehnjährige, einer davon (der vermutliche Brandstifter) mit Verbrennungen, die beide in die Psychiatrie eingeliefert werden. Einige Monate zuvor: In der Schule hängen August und Jack mit völlig verschiedenen Typen rum, privat verbindet die beiden aber seit Langem eine intensive Freundschaft. Doch Jack, Vorzeigeschüler, Spitzensportler, Mädchenschwarm, entwickelt immer stärkere Halluzinationen und driftet mehr und mehr in eine Fantasiewelt ab. In dieser ist er der König, der »Wicker King«, und August ist sein Ritter. Um Jack nah zu bleiben und zu verhindern, dass dieser sich endgültig in seiner Scheinwelt verliert, lässt sich August auf das Spiel ein: Er begibt sich gemeinsam mit Jack in dessen Fantasiewelt hinein und steuert sie beide damit genau auf die Katastrophe zu, die er verhindern wollte.

Erscheinungstermin: September 2018

Klingt noch einer interessanten und vor allem außergewöhnlichen Geschichte, die mir so noch nie begegnet ist.

Amie Kaufman, Jay Kristoff: Gemina

Hanna ist die verwöhnte Tochter des Kommandanten der Sprungstation Heimdall, Nik der zweifelnde Sohn des Mafia-Clans. Beide hadern mit dem Leben an Bord der langweiligsten Raumstation des Alls, bis eine feindliche Kampfeinheit die Station angreift, nach und nach die Bewohner der Station dezimiert, während ein Funktionsausfall des Wurmlochs das Raum-Zeit-Kontinuum zu zerfetzen droht. Hanna und Nik kämpfen nun nicht mehr nur um das eigene Überleben und ihre neu gefundene Liebe – das Schicksal der Heimdall und wahrscheinlich das des gesamten Universums liegt in ihren Händen. Aber keine Panik. Sie schaffen das. Hoffen sie jedenfalls.

Erscheinungstermin: September 2018

Hierbei handelt es sich um die Fortsetzung zu Illuminae, das ich längst lesen wollte, es bisher aber nicht geschafft habe, obwohl ich es inzwischen in zwei Sprachen im Regal habe. Hoffentlich komme ich nach dem Examen endlich dazu, es steht jedenfalls ganz weit oben auf meiner Leseliste.

Alexandra Christo: Elian und Lira – Das wilde Herz der See

Lira ist die Tochter der Meereskönigin. Jahr für Jahr ist sie dazu verdammt, einem Prinzen das Herz zu rauben. Doch dann begeht sie einen Fehler und ihre Mutter verwandelt sie zur Strafe in die Kreatur, die sie am meisten verabscheut – einen Menschen. Und sie stellt Lira ein Ultimatum: Bring mir das Herz von Prinz Elian oder bleib für immer ein Mensch. Elian ist der Thronerbe eines mächtigen Königreichs. Doch das Meer ist der einzige Ort, an dem er sich wirklich zu Hause fühlt. Er macht Jagd auf Sirenen, vor allem auf die eine, die so vielen Prinzen bereits das Leben genommen hat. Als er eines Tages eine junge Frau aus dem Ozean fischt, ahnt er zunächst nicht, wen er da an Bord geholt hat. Bald wird aus Misstrauen jedoch Leidenschaft und das Unerwartete geschieht – die beiden verlieben sich ineinander.

Erscheinungstermin: Juli 2018

Cover und Titel – Warum müssen die deutschen Titel oftmals so lang sein oder unbedingt aus zwei Teilen bestehen? – sind nicht so ganz mein Fall, die Geschichte hört sich dafür aber richtig toll an und erinnert natürlich an Die kleine Meerjungfrau – das Original von Hans Christian Andersen, nicht die Disney-Version. In den USA ist das Buch ebenfalls erst in diesem Jahr erschienen und hat ziemlich gute Bewertungen erhalten. Außerdem scheint es sich erfreulicherweise um einen Einzelband zu handeln.

Colleen Hoover: Die tausend Teile meines Herzens

Stell dir vor, du triffst den Mann deiner Träume – und dann findest du heraus, dass er der Freund deiner Zwillingsschwester ist…

Genau das ist es, was der 17-jährigen Merit passiert: Beim Shoppen in der Stadt lernt sie den überaus attraktiven Sagan kennen und verliebt sich so heftig in ihn, dass sie ihren sonstigen Schutzpanzer fallen und sich schon bei der ersten Begegnung von ihm küssen lässt. Leider stellt sich gleich darauf raus, dass Sagan kein anderer ist als der neue Freund ihrer Zwillingsschwester Honor… Und damit nicht genug: Anstatt ihr aus dem Weg zu gehen, bereichert Sagan im Folgenden das vielköpfige Elternhaus von Merit mit seiner täglichen Anwesenheit. Das aber führt das ohnehin schon chaotische Familienleben völlig ad absurdum – und stürzt Merit in eine tiefe persönliche Krise

Erscheinungstermin: Oktober 2018

Jedes neue Buch von Colleen Hoover wandert inzwischen automatisch auf die Wunschliste, da brauche ich nicht einmal den Klappentext lesen, wobei dieser mich hier wieder einmal sehr neugierig macht.

Sarah J. Maas: Throne of Glass – Der verwundete Krieger

Selbstlos, mutig und verliebt in Celaena – all das war Chaol Westfall, Anführer der königlichen Leibgarde. Doch diese Zeiten sind vorbei. Das gläserne Schloss liegt in Schutt und Asche, Celaena ist nun Aelin Ashryver, rechtmäßige Königin von Terrasen, und Chaol selbst so schwer verletzt, dass er für immer gezeichnet sein wird. Seine einzige Chance auf Heilung liegt in Antica, der mächtigen Hauptstadt des südlichen Kontinents und Sitz der berühmten Schule für Heilerinnen. Während Aelin sich gegen den drohenden Krieg mit dem dunklen König wappnet, bricht Chaol nach Antica auf. Doch was er dort entdeckt, wird ihn nicht nur für immer verändern, es kann auch die Rettung für ganz Erilea bedeuten.

Erscheinungstermin: September 2018

Im September erscheint mittlerweile der sechste und vorletzte Band der Throne of Glass Serie und ich habe noch nicht einmal den ersten gelesen, dabei steht er schon so lange im Regal.

Jason Reynolds: Ghost – Jede Menge Leben

Rennen, das kann GHOST, der eigentlich Castle Cranshaw heißt, schneller als jeder andere: davonrennen. Denn es gab eine Nacht in seinem Leben, in der es genau darauf ankam, in der er um sein Leben rannte. In der Schule läuft es so la la für GHOST. Wer ihm dumm kommt, kriegt eine gescheuert. Doch dann wird GHOST mehr durch Zufall Mitglied in einer Laufmannschaft, und sein Leben stellt sich auf den Kopf. Trainer Brody nimmt ihn unter seine Fittiche, und das ganze Team steht an seiner Seite. Es geht nicht mehr ums Davonrennen, sondern darum, das Ziel immer vor Augen zu haben. Der Startschuss ist gefallen.

Erscheinungstermin: August 2018

Dieses Buch wurde uns Bloggern auf der diesjährigen Leipziger Buchmesse voller Begeisterung ans Herz gelegt und der Autor kommt im September sogar nach Berlin. Zudem möchte ich ohnehin mehr Bücher von männlichen Autoren sowie POC lesen und mit diesem Buch könnte ich dann zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. ^^’

Jason Reynolds: Patina – Was ich liebe und was ich hasse

PATINA rennt wie ein Blitz. Sie rennt für ihre Ma, die aufgrund ihrer Diabetes beide Beine verloren hat, sie rennt für ihre kleine Schwester Maddy, und sie rennt, um endlich all die Verantwortung, die auf ihr lastet, abschütteln zu können. In der Schule gehört sie zu den Besten, für Albernheiten und Kindsein bleibt wenig Spielraum. Nur manchmal kommt PATINA überhaupt zum Träumen. Dann denkt sie an ihr Idol Florence Griffith Joyner mit den bunten langen Fingernägeln. So wie sie möchte sie später auch rennen und gefeiert werden. Beim Rennen vergisst sie alles. Dann ist sie nur noch Rhythmus und Geschwindigkeit. Und verdammt cool, wie GHOST findet, und jeder andere aus der Mannschaft auch.

Erscheinungstermin: November 2018

Und falls mir Ghost gefällt, muss ich zum Glück nicht allzu lange auf die Fortsetzung warten.

Apr  20

[Messe] Leipziger Buchmesse 2018

20. April 2018 | 13:10 | Erlebt

Wie jedes Jahr – zumindest innerhalb des letzten Jahrzehnts, wenn ich das richtig in Erinnerung habe – habe ich auch in diesem Jahr natürlich die Leipziger Buchmesse besucht, dieses Mal sogar wieder an allen vier Tagen. Dabei habe ich ein paar tolle Veranstaltungen besucht sowie einige interessante Neuigkeiten in Erfahrung gebracht, insbesondere über das kommende Herbstprogramm diverser Verlage. Manche Informationen muss ich noch für mich behalten, alles andere steht in diesem Bericht.

Nach einem kurzen Abstecher zu den Ständen der LoveLetter Convention und von Klages Kalender – meinen favorisierten Tischkalender mit Sprüchen muss ich mir jedes Jahr dort kaufen, da man ihn leider nicht im regulären Buchhandel bestellen kann – begann der Donnerstag für mich mit der Verleihung des Leipziger Lesekompass 2018, der in diesem Jahr bereits zum siebten Mal dreißig Kinder- und Jugendbücher in drei Alterskategorien (2-6 Jahre, 6-10 Jahre und 10-14 Jahre) ausgezeichnet hat und all jenen als Orientierungshilfe dienen soll, die sich für Kinder- und Jugendliteratur interessieren. Das Hauptaugenmerk der Auszeichnung liegt auf der Leseförderung, wobei die Zielgruppe in Form einer Jugendjury direkt einbezogen wird.

In diesem Jahr stand das Thema „Mut“ im Fokus und die Auswahl der prämierten Titel war ebenso vielfältig wie die Jury-Mitglieder, von denen eines z.B. in der fantastischen Bibliothek Wetzlar mit phantastischer Literatur auf fünf Etagen tätig ist. Mir ist vor allem ein Titel aus der zweiten Kategorie in Erinnerung geblieben: „Der bleiche Hannes“, ein Graphic Novel mit einer abenteuerlichen, aber nicht gruseligen, Geistergeschichte, den ich mir vielleicht einmal näher ansehen werde. Mehr Informationen sowie alle ausgezeichneten Titel findet ihr hier.

Im Anschluss besuchte ich die Lesung von Akram El-Bahay aus Die Bibliothek der flüsternden Schatten – Bücherstadt. Die Ausschnitte waren für mich nichts Neues, da ich das Buch bereits gelesen habe, doch ich hatte gehofft, dass der Autor die Veranstaltung vielleicht auch nutzen würde, um ein paar Fragen zu beantworten. Das war leider nicht der Fall, allerdings konnte ich mir zumindest mein Buch nach der Lesung vom Autor signieren lassen.

Ich bin mir nicht mehr ganz sicher, doch ich glaube, dass ich die Zeit bis zu meinem nächsten Termin dann in Halle 1 verbracht habe. Obwohl meine extreme Manga/Anime-Phase schon ein paar Jahre zurückliegt, lese ich noch immer gern Mangas und interessiere mich für bestimmte Aspekte der japanischen Kultur. Daher finde ich es immer wieder spannend mich ein wenig auf der Manga-Comic-Convention umzuschauen und der Donnerstag eignet sich definitiv am besten dazu, weil die Messe an diesem Tag die wenigsten Besucher hat.

Am Nachmittag hatte ich dann einen Termin bei Loewe, wo Carolin Grotjahn mir die Spitzentitel aus dem kommenden Herbstprogramm vorstellte – mit den entsprechenden Covern. Die genauen Titel und Erscheinungsdaten darf ich an dieser Stelle noch nicht nennen, aber ich darf euch verraten, worauf wir uns freuen können: Im Sommer dürfen wir uns zum Beispiel auf neue Romane von Ursula Poznanski, Mechthild Gläser und Stefanie Hasse freuen. Darüber hinaus hat Loewe die Rechte an The Savage Song von V.E. Schwab und Warcross von Marie Lu erworben und wird die Übersetzungen beider Titel bereits in diesem Herbst herausbringen, zusammen mit einem weiteren Buch von Karl Olsberg.

Danach stand das Bloggertreffen bei Fischer auf meinem Terminplan und am Stand stellten Sophie Strauß, Sibylle Bachar und Alexandra Strohmeier einer Gruppe von Bloggern, mich eingeschlossen, die Highlights aus dem kommenden Herbstprogramm vor, darunter unter anderem die folgenden Titel:

Im Juli erscheint mit Prinzessin Undercover – Geheimnisse der erste Band einer Reihe von Youtuberin Connie Glynn alias Noodlerella. Im gleichen Monat erscheint unter dem Titel Undying – Das Vermächtnis zudem der Auftakt einer weiteren gemeinsamen Serie von Amie Kaufman und Meagan Spooner.

Im August erscheint mit Dark Places – Zehn Jahre musst du opfern der Auftakt einer neuen, dystopischen Trilogie von Wattpad-Autorin Vic James. Im gleichen Monat erscheint unter dem Titel Borderland auch ein neuer Roman des deutschen Autors Peter Schwindt. Ebenfalls im August erscheint Cecelia Aherns neues Buch Roar unter dem Titel Frauen, denen Flügel wachsen.

Im Oktober erscheint mit Gefährliche Freundinnen ein neuer Roman von Cat Clarke. Im gleichen Monat dürfen sich Fans von Marieke Nijkamp auf einen weiteren Roman der Autorin freuen: Nur in der Dunkelheit leuchten die Sterne. Außerdem erscheint mit Mortal Engines – Krieg der Städte der erste Teil der Neuauflage/-übersetzung der Steampunk-Tetralogie von Philip Reeve, der kürzlich von Peter Jackson verfilmt wurde und voraussichtlich im Dezember dieses Jahres in die deutschen Kinos kommen soll.

Das größte Highlight hob sich der Verlag bis zum Schluss auf, dabei erscheint es bereits im Juni und zwar mit Originaltitel und Originalcover: Children of Blood and Bone – Goldener Zorn von Tomi Adeyemi.

Höchsterfreut über diese Neuigkeiten machte ich mich dann auf den Weg zum nächsten kleinen Bloggertreffen bei Ravensburger, mit dem mein erster Tag auf der Buchmesse endete. Von den fünf Titeln, die bei dem relativ kurzen Treffen präsentiert wurden, fand ich allerdings nur zwei wirklich interessant: Bad Girls von E. Lockhart und natürlich den ersten Band der Sturmtochter Trilogie von Bianca Iosivoni, die aber leider wieder nur als Taschenbuch erscheint.

Am Freitag ließ ich es dann ein wenig ruhiger angehen und besuchte zunächst die Lesung von Adriana Popescu aus ihrem neuen Roman Mein Sommer auf dem Mond. Ich habe wirklich während der gesamten Lesung schmunzeln müssen und das nicht nur wegen der lustigen Sprüche der Autorin, sodass das Buch spätestens jetzt auf meiner Wunschliste steht.

Im Anschluss begab ich mich an den nur wenige Meter entfernten Stand von Arena zu meinem Termin mit Verena Rehagel, die mir einen Einblick in das kommende Programm gewährte. Neben einem neuen Jugendbuch von Katja Brandis, einer Geschichte, bei dem eine Figur aus einem Film zum Leben erwacht, von Stefanie Gerstenberger sowie Marta Martin, einem gefühlvollen Roman von Claudia Pietschmann und einem neuen Thriller von Mirjam Mous erscheinen auch die Fortsetzungen zu Die Duftapotheke und Die Fabelmacht-Chroniken. Vor allem die nächsten drei Titel konnten jedoch mein Interesse wecken: der Jugendthriller White Maze von June Perry, der sich mit dem Thema „virtuelle Welten“ beschäftigt, Unter Hunden, das Jugendbuchdebut von Martin Krist, welches in Berlin spielt, sowie Ruhm kann tödlich sein, ein Thriller von Lygia Day Peñaflor à la Pretty Little Liars und One Of Us Is Lying.

Mittags machte ich mich auf den Weg in Halle 3 zu einem Mini-Bloggertreffen mit Andrea Wolf beim Gemeinschaftsstand von RandomHouse. Sie präsentierte uns die Highlights von cbt/cbj, die wir ohne Einschränkungen verraten dürfen:

Im August erscheint unter dem Titel Bienenkönigin ein interessanter Thriller von Claudia Praxmayer, in dem die Protagonistin mit Bienen kommunizieren kann. Im September erscheint mit Ash Princess das Fantasy-Debut von Laura Sebastian, das bisher bereits in zwölf Länder verkauft wurde. Im Oktober erscheint u.a. Jetzt ist alles, was wir haben von Amy Giles, ein realistischer Roman über häusliche Gewalt. Fans von Eva Siegmund dürfen sich im Dezember auf einen neuen Roman der Autorin freuen. H.O.M.E. – Das Erwachen soll in der Zukunft in Berlin spielen und Ähnlichkeiten mit Matrix aufweisen. Im Winter soll außerdem ein neues Buch über Elfen von Holly Black erscheinen.

Geplant sind darüber hinaus die Fortsetzungen zu Constellation von Claudia Gray, Rat der Neun von Veronica Roth sowie Timeless von Armand Baltazar. Doch auch hier kommt das Beste zum Schluss: Im Februar 2019 soll On The Come Up, der zweite Roman von Angie Thomas, auf Deutsch erscheinen. Der deutsche Titel steht noch nicht fest, dafür soll das Originalcover wieder übernommen werden.

Danach ging ich zurück in Halle 2 und gesellte mich in die schon jetzt ziemlich lange Schlange für die Signierstunde von Neal Shusterman – und dabei hatte die Lesung noch gar nicht richtig angefangen. Aus Erfahrung wusste ich jedoch, dass es besser war sich so früh wie möglich anzustellen, schließlich wollte ich mein Buch nicht umsonst mitgenommen haben und unsigniert wieder mit nach Hause nehmen. Ich weiß gar nicht mehr, wie lange ich tatsächlich in der Schlange stand, ein bis zwei Stunden werden es vielleicht gewesen sein, aber mit zahlreichen anderen Fans in der gleichen Situation mangelt es einem zum Glück nie an Gesprächsstoff.

Nach einer kurzen Kaffeepause, in meinem Fall mit heißer Schokolade, schlenderte ich ein wenig durch die Halle und begab mich dann zum CCL, wo am Nachmittag das große Bloggertreffen von Oetinger stattfand. Ich war ein wenig zu früh dran und nutze die Zeit bis zum Beginn, um mich ein wenig auszuruhen und mit ein paar anderen Bloggerinnen zu plaudern. Der Verlag stellte uns dann acht z.T. durchaus interessante Titel aus dem kommenden Programm vor, die wir bis zur offiziellen Vorschau allerdings noch geheim halten sollen, und prüfte unser Wissen über die Bücher von Marah Wolf, die ebenfalls anwesend war, anschließend in einem kleinen Quiz. Ich nutze die Gelegenheit außerdem, um mich nach neuen Büchern bzw. den ausstehenden Fortsetzungen von Cornelia Funke zu erkundigen. Einen konkreten Erscheinungstermin gibt es aktuell noch nicht, aber der vierte Band der Reckless Reihe könnte unter Umständen im Herbst 2019 erscheinen. Das ist doch schon einmal etwas.

Nach diesem Bloggertreffen verließ ich die Messe, weil ich am Abend eine Lesung besuchen und mich zwischendurch noch etwas stärken wollte. Eigentlich hatte ich geplant dieser Lesung einen eigenen Beitrag zu widmen, da ich, wie ihr gleich lesen werdet, aber nicht allzu viel zu berichten habe, werde ich das Wichtigste hier kurz zusammenfassen.

Am Freitagabend las Elisabeth Herrmann im Foodkurt Leipzig aus ihrem neuen Jugendbuch Zartbittertod. Die Location war wirklich schön, auch wenn sie nur wenig Platz für Zuhörer bot, die Umgebungsgeräusche (klapperndes Geschirr, Gespräche anderer Gäste) waren allerdings ziemlich laut, weshalb es vielleicht besser gewesen wäre den Raum, in dem die Lesung stattfand, etwas mehr vom restlichen Lokal abzutrennen. Insgesamt war ich von der Veranstaltung aber ohnehin eher enttäuscht, was jedoch nicht an der Location oder den technischen Schwierigkeiten lag, aufgrund derer die Lesung erst knapp zwanzig Minuten später begann als eigentlich geplant. Vielmehr unterschied sich die Lesung leider kaum von den lediglich 30-minütigen Kurzlesungen auf der Messe und hatte nichts mit den deutlich längeren, abendlichen Lesungen gemein, wie ich sie gewohnt bin bzw. war.

Nach einer kurzen Einführung zur Autorin, deren Romane schon vielfach ausgezeichnet wurden und aktuell teilweise wohl auch verfilmt werden, sowie der Information, dass man am Ende der Veranstaltung die Möglichkeit hätte, sich das Buch zu kaufen und/oder signieren zu lassen, begann Elisabeth Herrmann verschiedene, kurze Szenen aus dem Roman zu lesen, wobei sie zwischendurch kurz die Zusammenhänge zwischen den jeweiligen Ausschnitten erläuterte. Sie hatte eine angenehme Stimme und wirkte durchaus sympathisch. Schon durch die wenigen Szenen merkte ich zudem, dass sie viele geschichtliche Fakten in die Handlung eingebaut hat und über gewisse Ereignisse aufklärt, über die man bisher vermutlich viel zu wenig weiß, insbesondere im Hinblick auf die Kolonialzeit, ohne dabei einen lehrerhaften Ton anzuschlagen.

Sie las ungefähr 30-40 Minuten und erklärte die Lesung dann schon kurz vor 20 Uhr praktisch für beendet, was mich sehr überraschte und zwar nicht im positiven Sinn. Versteht mich nicht falsch, mehr Szenen hätten es meiner Meinung nach auch nicht sein müssen, aber eine Lesung, die nicht im Rahmen einer anderen, größeren Veranstaltung stattfindet, besteht normalerweise aus mehr als bloß einem 30-40-minütigen Vortrag einiger Ausschnitte aus dem vorgestellten Buch – sonst lohnt sich das Kommen eigentlich auch fast gar nicht. In der Regel schließt sich ein moderiertes Interview an oder der Autor bzw. die Autorin beantwortet Fragen aus dem Publikum o.Ä., doch hier fand nichts dergleichen statt. Die Autorin stellte sich lediglich im Rahmen des Signierens noch für weitere Fragen zur Verfügung. Das fand ich ausgesprochen schade – hätte ich das vorher gewusst, hätte ich mir das Buch ggf. irgendwo auf der Messe signieren lassen und eine andere Lesung besucht.

Am Samstag startete der Messetag für mich mit dem wunderbaren Bloggerempfang der Verlage Carlsen und Thienemann, bei dem insgesamt wieder fünf (+1) Autoren anwesend waren und ihre neuen Bücher präsentierten.

Den Anfang machte Clara Benedict, die Autorin von Aura – Die Gabe. Sie erzählte uns etwas mehr über sich und darüber, wie sich ihr Leben als Autorin von ihrem bisherigen Leben unterscheide. So hätte z.B. der Kaffeekonsum schlagartig zugenommen und sie kenne jetzt alle Energy Drink Sorten der Welt. Insgesamt sei das Leben als Autorin jedoch besser als sie es sich vorgestellt habe. Zeitmanagement sei nun allerdings besonders wichtig, zumal sie nicht „nur“ Autorin, sondern auch Lehrerin, Mutter und Sängerin in einer Band sei. Letzteres habe sie nun zwar aufgegeben, dennoch ließ sie sich zu einer kleinen Kostprobe überreden und sang den Cup-Song für uns, sogar mit Becher.

Sie schreibe einfach, was sie selbst gerne lese und als nächstes stünden die beiden Fortsetzungen an, die beide düsterer und erwachsener seien. Aura – Der Verrat, erscheine im Juni dieses Jahres, der dritte Band, Aura – Der Fluch, sei für Oktober 2019 geplant. Danach käme wieder etwas Neues bei Thienemann, mehr könne sie darüber aber noch nicht verraten.

Im Anschluss stellte Laura Kneidl ihren neuen Fantasyroman Herz aus Schatten vor. Das Buch spiele in Praha (= Prag), weil sie eine Stadt mit einer düsteren Aura gebraucht habe und einmal etwas Neues habe probieren wollen. Es gebe viele Monster in dem Buch, die sie selbst entworfen habe, orientiert an den vier apokalyptischen Reitern. Die Protagonistin könne diese Monster bändigen, das sei ihre besondere Gabe. Anfangs sei ihr das zu viel Verantwortung, später komme sie der damit verbundenen Verpflichtung jedoch nach, um ihre Stadt zu schützen. Außerdem enthalte das Buch eine verbotene Liebesgeschichte, schließlich sei ein Konflikt für den Spannungsaufbau notwendig gewesen. Es entwickle sich daher eine Beziehung zwischen der Protagonistin und einem Monster, das sich in einen Menschen verwandeln könne. Darüber hinaus gebe es in dem Buch viel Dunkelheit, die als Metapher für Depressionen stünde.

Als nächstes präsentierten Rainer Wekwerth und Thariot ihren gemeinsamen Roman Pheromon – Sie riechen dich. [Die Fortsetzung, Pheromon - Sie sehen dich, soll im Juli dieses Jahres erscheinen, der dritte Teil, Pheromon - Sie jagen dich, soll dann im Januar 2019 folgen.] Rainer Wekwerth erzählte, dass er gern ein Buch mit einem anderen Autor zusammen habe schreiben wollen, im Urlaub dann etwas von Thariot gelesen und ihn danach gefragt habe, ob er Lust auf eine Zusammenarbeit hätte. So hätten die beiden zueinander gefunden, obwohl der eine in Stuttgart wohne und der andere auf Malta. Die Arbeitsteilung sehe so aus, dass einer die Kapitel schreibe, die in der Gegenwart spielen, und der andere die, die in der Zukunft ablaufen. Nach dieser Trilogie könnten sie sich ein zweites, gemeinsames Projekt vorstellen, ein Konzept hätten sie sogar schon.

Zu guter Letzt sprach Tamara Bach über ihr neues Buch Mausmeer. Sie sei zwar seit 2003 im Geschäft, damals aber eher dort hineingestolpert, da sie sich sogar noch im Studium befunden habe. Der Literaturbetrieb sei damals noch nicht richtig bei ihr angekommen, daher könne sie auch nicht sagen, was sich seitdem alles verändert habe. Eine neue Veröffentlichung sei jedoch nach wie vor etwas Besonderes, trotz inzwischen zahlreicher Preise und Nominierungen. Beim Schreiben denke sie nicht an die Zielgruppe, sondern vor allem an die jeweiligen Figuren. Sie liebe es Dialoge zu schreiben und lese sich diese oft auch laut vor, um zu hören, ob sie stimmig klingen. Nach dem Schreiben sei sie allerdings „fertig mit den Figuren“, deshalb gebe es auch keine Fortsetzungen. Den Titel habe sie ihm Prinzip „geklaut“, dabei handele es sich nämlich um den Namen eines Angellochs/-weihers in dem Ort, aus dem sie komme. Außerdem habe sie offensichtlich einen Hang zu Komposita mit „M“. Ein Notizbuch habe sie immer dabei, vieles merke sie sich aber auch einfach.

Nach den Vorstellungen der Bücher und ihrer Autoren folgte eine kurze Pause, in der wir uns die Bücher signieren lassen konnten. Dieser Signierstunde schloss sich, sozusagen als Überraschungsgast, auch noch Emily Bold an.

Darauf folgte ein Spiel, bei dem zunächst zwei Teams aus je 4-5 Bloggern gegeneinander antraten, ehe dann die Mitglieder des Gewinner-Teams zu Konkurrenten wurden. Die Aufgabe bestand darin Titel aus einem der beiden Verlage zu erklären, zu zeichnen oder pantomimisch darzustellen, die von den restlichen Bloggern im Publikum erraten werden mussten. Dieses Spiel hat wirklich wahnsinnig viel Spaß gemacht, zumal einige Blogger wirklich ausgesprochen kreativ waren, was die „Erklärung“ betrifft, und man das Buch nicht unbedingt gelesen haben musste. Das können wir von mir aus nun jedes Jahr wiederholen!

Zum Abschluss stellten uns die anwesenden Mitarbeiter der Verlage dann ihre Favoriten aus dem kommenden Herbstprogramm vor. Bei Carlsen freue ich mich besonders auf Spiel der Macht von Marie Rutkoski und Du wolltest es doch auch von Louise O’Neill, das einen Bezug zur #metoo-Debatte hat. Bei Thienemann empfand ich Das Ende ist erst der Anfang von Chandler Baker, Cat & Cole – Die letzte Generation von Emily Suvada und Für immer und einen Herzschlag von Tamsyn Murray besonders interessant.

Danach ging es für mich weiter in Halle 4 zum Stand von Piper, wo Stefanie Schmieg zwei anderen Bloggerinnen und mir ein paar Titel aus dem kommenden Programm vorstellte. Im August erscheint beispielsweise Ein Riss im Raum, die Fortsetzung zu Das Zeiträtsel von Madeleine L’Engle. Im September erscheint mit One Small Thing ein neuer Roman von Erin Watt, im Oktober folgt ein weiterer New Adult Roman von Jennifer L. Armentrout mit dem Titel The Dead List. Mit Legendary erscheint im September außerdem die Fortsetzung zu Caraval von Stephanie Garber. Fans von Abbi Glines dürfen sich im Januar 2019 auf Like a Memory – Liebe kennt kein Zurück freuen. Fans von Jennifer Estep dürfen sich im Oktober auf Hard Frost, den zweiten Teil der Mythos Academy Colorado, und im Dezember auf Spinnenglut, den elften Band der Elemental Assassin Reihe, freuen. Fans von Dan Wells können ab Januar 2019 Active Memory, den letzten Band der Mirador-Trilogie, lesen. Mein Highlight war jedoch die Ankündigung eines High Fantasy Auftakts von Laura Kneidl mit dem Titel Die Krone der Dunkelheit, der im Oktober dieses Jahres erscheint.

An die Zeit bis zur nächsten Veranstaltung habe ich, ehrlich gesagt, keinerlei Erinnerung mehr, daher mache ich jetzt einfach mit dem Bloggertreffen von dtv weiter, bei dem Stefanie Broller einer Vielzahl von Bloggern die Herbst-Highlights präsentierte: Im Juli erscheint mit Elian und Lira – Das wilde Herz der See das Debut von Alexandra Christo. Im September erscheint Wicker King von Kayla Ancrum. Im gleichen Monat erscheint Nichts zu verlieren. Außer uns. von Lea Coplin, ein Spin-Off zu Nichts ist gut. Ohne dich. . Die Autorin soll dieses Jahr auch zur Frankfurter Buchmesse kommen. Von Holly Bourne erscheint eine neue Trilogie – Spinster Girls. Der erste Band, Was ist schon normal? , soll im Juli 2018 erscheinen, der zweite Band, Was ist schon typisch Mädchen? , soll bereits im August 2018 folgen. Der dritte Band ist für Februar 2019 geplant. Auch Holly Bourne soll auf der diesjährigen Frankfurter Buchmesse zu Gast sein. Fans von The Hate U Give empfiehlt sie die neue Reihe von James Reynolds. Der Auftakt erscheint im August unter dem Titel Ghost, der zweite Band trägt den Titel Patina und soll im November 2018 folgen. Der Autor soll im September ebenfalls nach Deutschland kommen.

Darüber hinaus beinhaltet das Programm einige Fortsetzungen: Im Juli erscheinen sowohl Ocean City – Im Versteck des Rebellen von R.T. Acron als auch Batman von Marie Lu. Im September erscheinen Gemina von Amie Kaufman und Jay Kristoff und Throne of Glass – Der verwundete Krieger von Sarah J. Maas. Im November erscheint dann Catwoman, ebenfalls geschrieben von Sarah J. Maas.

An das Bloggertreffen schloss sich die Superhelden-Party von dtv an, auf die ich mich schon sehr gefreut hatte. Die Umsetzung hat mir aber leider weniger gefallen, da die einzelnen Programmpunkte auf mehrere Stunden verteilt wurden und die Pausen zwischendurch einfach viel zu lang waren für meinen Geschmack. Hinzu kommt, dass es keinerlei Sitzmöglichkeiten gab und gerade am Messe-Samstag ist man dankbar für jede Sitzgelegenheit. Ich jedenfalls hatte keine Kraft mehr, um stundenlang zu stehen, weshalb ich die Party in einer der langen Pausen schließlich verließ.

Zum Abschluss des Tages besuchte ich eine Veranstaltung, die ich schon seit Jahren gern einmal besuchen wollte, für die ich bis dahin jedoch nie die Zeit gefunden hatte: die Preisverleihung für den Ungewöhnlichsten Buchtitel des Jahres. Ich kann mir gar nicht erklären, warum die Verleihung so schlecht besucht war – vielleicht wegen der späten Uhrzeit? – ich habe mich nämlich bestens amüsiert. Ein Moderator stellte zunächst kurz die Jury vor und präsentierte dann die Shortlist-Titel, allerdings in umgekehrter Reihenfolge, also wie bei einem Countdown. Nach jedem Titel wurde dem Publikum eine Frage gestellt und wer sie als erstes richtig beantwortete, gewann ein Exemplar des Buches, in meinem Fall war dies Heftiges Umarmen im Eingangsbereich der Pension verboten. Am Ende folgte eine kurze Lesung aus dem Gewinnertitel Als Omma den Huren noch Taubensuppe kochte von Anna Basener, fantastisch gelesen von der Autorin selbst, mit Dialekt. Herrlich! Cover, Titel und Klappentext hätten mich nie angesprochen, aber der sehr amüsante Auszug aus dem Buch hat mir so gut gefallen, dass ich es anschließend auf die Wunschliste gesetzt habe.

Den Sonntag nutzte ich vor allem, um mir ein paar der blogger sessions in Halle 5 anzusehen bzw. anzuhören. Den Anfang machte ein Vortrag mit dem Thema #detox – Neues zu Influencermarketing und Schleichwerbung, den ich sehr aufschlussreich fand und zum Anlass genommen habe, um auf meinem Blog ein paar kleinere Änderungen vorzunehmen. Ich persönlich empfinde (Affiliate-)Links zwar nach wie vor nicht als Werbung im Sinne der Definition des Telemediengesetzes, zumindest sofern man für das Setzen des Linkes keine finanzielle Gegenleistung erhält, was bei mir nicht der Fall ist, doch sicher ist sicher.

Da Mona Kasten in diesem Jahr leider nicht zur LLC kommt, machte ich mich anschließend auf den Weg in Halle 4 zu ihrer Signierstunde am Stand von Bastei Lübbe. Die Schlange war schon eine knappe Stunde vor Beginn der Signierstunde extrem lang, aber die Zeit verging schneller als gedacht, wie gesagt, man findet bei so etwas eigentlich immer Gleichgesinnte, mit denen man plaudern kann.

Danach ging ich zurück zu den blogger sessions in Halle 5, allerdings fiel der Vortrag aus, den ich mir eigentlich ansehen wollte und die Alternative – es gab zwei Fachforen, in denen parallel Veranstaltungen stattfanden – konnte mich nicht wirklich fesseln, zumal sie in meinen Augen auch gar nicht in die Veranstaltungsreihe passte. Ich blieb jedoch trotzdem dort, weil ich den nächsten Vortrag – Sicher im Netz – ebenfalls noch hören wollte. Auch diesen Vortrag fand ich durchaus interessant, muss aber zugeben, dass ich nicht alles verstanden habe, weil es zum Teil sehr technisch war. Zudem wurde in der kurzen Zeit recht viel abgehandelt, sodass es bei vielen Aspekten gar nicht möglich war näher ins Detail zu gehen. Ich hatte mich jedoch sehr darüber gefreut, dass die Rednerin anbot ihr eine Mail zu schreiben, wenn man weitere Fragen hätte – auf die Antwort warte ich nun aber leider schon seit ein paar Wochen …

Mein letzter Programmpunkt führte mich wieder in Halle 1. Die Präsentation, die ich eigentlich sehen wollte, hatte ich allerdings verpasst, weil ich mich davor etwas verquatscht hatte – kommt vor. Also schlenderte ich nur ein wenig durch die Halle, ließ noch ein paar Eindrücke auf mich wirken, schaute mir ein paar Graphic Novels an, unterhielt mich mit ein paar Verlags-Mitarbeitern und ließ einfach die Messe ausklingen. Da ich einen etwas späteren Zug gebucht hatte, hatte ich glücklicherweise keinerlei Zeitdruck, was das Verlassen der Messe betraf.

Längere Ausführungen zu dem Schneechaos an dem Wochenende in Leipzig, den damit verbundenen „Unannehmlichkeiten“ und dem stundenlangen Stehen an diversen Bahnhöfen, insbesondere am Sonntag, als ich einfach nur noch nach Hause wollte, spare ich mir an dieser Stelle und hoffe einfach mal, dass uns das im nächsten Jahr erspart bleibt. Davon abgesehen war es nämlich eine sehr schöne Messe, vor allem auch, weil ich endlich mal einige liebe Blogger, Autoren und Verlagsmitarbeiter wiedergetroffen habe, die ich sonst nur selten zu Gesicht bekomme. Hoffentlich sehen wir uns im nächsten Jahr wieder. :)

Mrz  21

[Wochenrückblick] 11. Kalenderwoche 2018

21. März 2018 | 21:15 | Rekapituliert


Leider habe ich den zweiten Band von Der schwarze Thron immer noch nicht beenden können. Während der Buchmesse bin ich überhaupt nicht zum Lesen gekommen und seit ich wieder zu Hause bin, liege ich die ganze Zeit krank im Bett. Deshalb kommt der Wochenrückblick leider auch erst jetzt. :(


Vor meiner Abreise nach Leipzig hat mich noch der zehnte Band von Sommer der Glühwürmchen erreicht. Meine Neuzugänge von der Messe sowie die Bücher, die mich im Laufe der letzten Woche noch per Post erreichten, zeige ich dann nächste Woche.


Endlich ist er da, der erste Trailer zu Fantastic Beasts: The Crimes of Grindelwald!


Before the Devil Breaks You, der dritte Band der The Diviners Reihe von Libba Bray, erscheint voraussichtlich unter dem Titel The Diviners – Und im Nebel die Geister im kommenden Herbstprogramm bei dtv.

Ebenfalls im kommenden Programm erscheint mit Catwoman – Diebin von Gotham City von Sarah J. Maas bereits der dritte Band der Serie um die jungen DC Helden bei dtv.

Fans von Sarah J. Maas dürfen sich außerdem auf den sechsten Band der Throne of Glass Reihe freuen, der voraussichtlich den Untertitel Der verwundete Krieger tragen wird.

Fans von Julie Kagawas Talon Reihe dürfen sich ebenfalls auf den nächsten Teil freuen. Talon – Drachenschicksal erscheint voraussichtlich im kommenden Herbst.

Mit Iskari – Die gefangene Königin erscheint dann voraussichtlich zudem auch die Fortsetzung zu Iskari – Der Sturm naht von Kristen Ciccarelli.

Bianca Iosivoni hat verraten, dass nach dem Abschluss ihrer Firsts-Reihe für 2019 schon eine neue New Adult Dilogie geplant ist. Den männlichen Protagonisten soll man bereits in einer kurzen Szene in Die letzte erste Nacht kennenlernen.

Mrz  15

[Neuheiten] Frühjahr 2018 – dtv

15. März 2018 | 17:45 | Erwartet

Leigh Bardugo: Wonder Woman – Kriegerin der Amazonen

Eigentlich will Diana, Tochter der Amazonenkönigin, nur eines: das Rennen gewinnen, in dem sie gegen die schnellsten Läuferinnen der Insel antreten muss. Doch dann erblickt sie am Horizont ein untergehendes Schiff und bewahrt Alia, ein gleichaltriges Mädchen, vor dem Tod. Doch wie Diana vom Orakel erfährt, ist es Alias Bestimmung, die Welt ins Unglück zu stürzen und Krieg über die Menschheit zu bringen. Um dies zu verhindern, reist Diana mit Alia ins ferne New York – und wird unversehens mit einer Welt und Gefahren konfrontiert, die sie bislang nicht kannte …

Erscheinungstermin: Februar 2018

Da ich von dem Wonder Woman Film letztes Jahr total begeistert war, ist es natürlich keine große Überraschung, dass ein Buch über diese wunderbare Heldin sofort meine Neugier wecken konnte. Generell finde ich die Idee toll, Bücher über bekannte Superhelden in ihren jungen Jahren zu schreiben. Batman – Nightwalker von Marie Lu, welches im Juli 2018 auf Deutsch erscheinen soll, werde ich mir daher sicher ebenfalls nicht entgehen lassen.

Sarah J. Maas: Das Reich der sieben Höfe – Sterne und Schwerter

Feyre hat ihren Seelengefährten gefunden. Doch es ist nicht Tamlin, sondern Rhys. Trotzdem kehrt sie an den Frühlingshof zurück, um mehr über Tamlins Pläne herauszufinden. Er ist auf einen gefährlichen Handel mit dem König von Hybern eingegangen und der will nur eins – Krieg. Feyre lässt sich damit auf ein gefährliches Doppelspiel ein, denn niemand darf von ihrer Verbindung zu Rhys erfahren. Eine Unachtsamkeit würde den sicheren Untergang nicht nur für Feyre, sondern für ganz Prythian bedeuten. Doch wie lange kann sie ihre Absichten geheim halten, wenn es Wesen gibt, die mühelos in Feyres Gedanken eindringen können?

Erscheinungstermin: März 2018

Die Vorgänger habe ich aus Zeitgründen bisher leider noch nicht gelesen, aber sie befinden sich bereits auf meinem eReader und warten dort sehnsüchtig auf mich.

Colleen Hoover, Tarryn Fisher: Never Never

Charlize, genannt Charlie, und Silas, beste Freunde seit der Kindheit und heimliches Paar gegen den Willen ihrer Familien, wachen auf und erinnern sich an … nichts. Beider Erinnerungen sind wie weggewischt. Was steckt dahinter? Oder besser: Wer? Beim Versuch herauszufinden, wer sie sind und was passiert ist, kommen sie einer Familienfehde auf die Spur, in die sich ihre Eltern verwickelt hatten und die sie und ihre Liebe auseinandergetrieben hatte. Doch was hat das mit ihrem gemeinsamen Gedächtnisverlust zu tun? Und dann geschieht es erneut: Genau 48 Stunden nach dem ersten Mal erwacht Silas ohne Erinnerung an all das, was zuvor war. Und ohne Charlie – denn die ist wie vom Erdboden verschwunden.

Erscheinungstermin: Januar/März 2018

Neue Bücher von Colleen Hoover landen inzwischen automatisch auf meiner Wunschliste und, über kurz oder lang, in meinem Regal bzw. auf dem eReader. Never Never hat sie allerdings nicht allein geschrieben und ich bin schon gespannt, ob ich den Unterschied merken werde. Darüber hinaus hört sich auch die Geschichte wirklich interessant an.

Meg Cabot: Ich bin dann mal Prinzessin

Olivia Grace Clarisse Mignonette Harrison sieht sich selbst als ein komplett durchschnittliches 12-jähriges Schulmädchen. Das Einzige, was an ihr besonders ist, sind ihr langer Name und die Tatsache, dass sie eine Halbwaise ist, die bei Onkel und Tante aufwächst und ihren Vater noch nie getroffen hat. An einem komplett durchschnittlichen Tag, an dem alles schiefgeht für Olivia, passiert auf einmal etwas Unglaubliches: Eine Limousine fährt vor der Schule vor und Prinzessin Mia Thermopolis von Genovia lädt Olivia ein, nach New York zu kommen, um ihren Vater kennenzulernen und dort mit ihnen zu leben. Denn in Wahrheit ist Olivia die Halbschwester von Prinzessin Mia und königlicher Herkunft. Nun rückt sie in das Rampenlicht der Öffentlichkeit und hält ihre aufregenden Erlebnisse in einem Tagebuch für ihre Freundinnen fest.

Erscheinungstermin: März 2018

Meg Cabot ist bekanntlich meine Lieblingsautorin, sodass ich ohnehin alle ihre Bücher lese, egal wovon sie handeln. Ich bin dann mal Prinzessin, sowie die ersten beiden Fortsetzungen dazu, habe ich bereits auf Englisch gelesen und ich bin von dieser Reihe richtig begeistert. Olivia ist eine unheimlich liebenswerte Protagonistin und es macht extrem viel Spaß ihre Tagebücher zu lesen. Da ich so ein großer Fan der Autorin und des Buches bin, darf die deutsche Ausgabe sich gern zum Original gesellen. Außerdem wird es, so viel kann ich sicher schon verraten, im März noch eine Blogtour zu diesem wundervollen Buch geben.

Sarah J. Maas: Throne of Glass – Die Sturmbezwingerin

Celaena ist in ihre Heimat zurückgekehrt, aber nicht mehr als Celaena Sardothien, sondern als Aelin Galathynius. Das ist ihr wahrer Name, der Name der rechtmäßigen Königin von Terrasen. Doch der Weg auf den Thron ist noch lang, denn von allen Seiten nahen Feinde heran. Aelin muss sich nicht nur gegen den dunklen Valg-König Erawan, der ihre Welt erobern und versklaven möchte, behaupten, sondern auch gegen die Königin der Fae, die unsterbliche Maeve. Es wird zu einem Kampf kommen und Aelin muss sich fragen, was – oder wen – sie bereit ist zu opfern, um ihre Welt zu retten … Doch ganz gleich, was auch passiert, Rowan steht unverrückbar an ihrer Seite.

Erscheinungstermin: Juni 2018

Hierbei handelt es sich um den fünften Band einer Reihe, deren Vorgänger alle noch ungelesen im Regal stehen bzw. sich auf dem eReader befinden. Ich bin aber zuversichtlich, dass mir die Serie gefallen wird und wollte mit dem Lesen in diesem Fall sowieso warten bis alle Bände erschienen sind, weil es lange ungewiss war, ob sie überhaupt auf Deutsch erscheinen.

Aug  15

[Wochenrückblick] 32. Kalenderwoche 2017

15. August 2017 | 14:54 | Rekapituliert


Und plötzlich schreibt das Meer zurück wurde mir vermutlich fälschlicherweise zugesandt, es klang aber so interessant, dass ich einfach spontan anfing es dennoch zu lesen als ich am Samstag vor der Wahl meiner nächsten Lektüre stand.


Amrita ist ein Buch, auf das ich mich schon sehr freue, insbesondere weil indische Mythologie darin wahrscheinlich eine Rolle spielen wird und ich diese grundsätzlich sehr interessant finde. | Nach Die Schöne und das Biest durfte nun auch die wunderschöne Schmuckausgabe zu Peter Pan bei mir einziehen und ich bin schon sehr gespannt darauf. Gelesen habe ich diesen Klassiker nämlich bisher noch nie. | Und plötzlich schreibt das Meer zurück wurde mir, wie schon geschrieben, vermutlich fälschlicherweise zugesandt, denn eigentlich wollte ich ein völlig anderes Buch haben. Aber man kann ja ab und zu ruhig über seinen Tellerrand schauen und bisher gefällt mir das Buch. Es ist auf jeden Fall mal etwas völlig anderes.


Ein weiteres Photo aus Ready Player One, der kommenden Verfilmung des gleichnamigen Romans von Ernest Cline, wurde veröffentlicht und sorgt für Gesprächsstoff, da es ein Hinweis auf ziemlich große Abweichungen von der Romanvorlage sein könnte.


Calamity, der dritte Band der The Reckoners Trilogie von Brandon Sanderson, erscheint voraussichtlich im kommenden Programm bei Heyne.

Der fünfte Band der Throne of Glass Reihe von Sarah J. Maas wird auf Deutsch vermutlich den (Unter)Titel Die Sturmbezwingerin tragen und im kommenden Programm von dtv erscheinen.

dtv hatte sich ja auch die Rechte an Never Never von Colleen Hoover und Tarryn Fisher gesichert und plant nun offenbar alle drei Teile zeitnah als separate eBooks zum Preis von je 3,99 Euro zu veröffentlichen.

Jan  29

[Wochenrückblick] 4. Kalenderwoche 2017

29. Januar 2017 | 23:15 | Rekapituliert


Kein Kommentar …


Diese Woche habe ich eine ziemlich große eBook-Bestellung getätigt um endlich mal ein paar Serien zu vervollständigen, darunter Forever in Love, Throne of Glass sowie die Trilogie von Elizabeth Miles. Game on sowie True habe ich mir auf die Empfehlung einer Freundin hin gekauft. Und jetzt könnt ihr mich alle auslachen, weil ich den ersten Band von letzterer Reihe schon auf dem eReader hatte und somit doppelt gekauft habe. >.< So ist das, wenn man keinen Überblick mehr über seine eBoos hat. Mondprinzessin wurde mir von einer Kollegin empfohlen und daher gleich mal mitbestellt. Together Forever und Losing it habe ich mir in Vorbereitung auf die diesjährige Love Letter Convention noch einmal in gedruckter Form gekauft, damit ich mir beide dann von den jeweiligen Autorinnen signieren lassen kann.


In der kommenden Woche startet Hidden Figures, die Verfilmung des gleichnamigen Buches von Margot Lee Shetterly mit Taraji P. Henson, Octavia Spencer und Janelle Monáe in den Hauptrollen, in den deutschen Kinos.

Außerdem wurde ein erster Trailer zur kommenden Netflix-Serien-Verfilmung von Tote Mädchen lügen nicht, basierend auf dem gleichnamigen Roman von Jay Asher, veröffentlicht.


Im kommenden Herbst erscheint ein weiterer Bibliomantik Roman von Kai Meyer.

Sep  11

[Wochenrückblick] 36. Kalenderwoche 2016

11. September 2016 | 23:00 | Rekapituliert


Inzwischen habe ich mit Maybe Someday angefangen, das mir bisher auch ganz gut gefällt. Ich bin allerdings noch nicht allzu weit gekommen.


Haufenweise neues Lesefutter, aber zum Glück sind das alles eBook, sodass sie zumindest mein Regal nicht weiter zum Überlaufen bringen. ^^’


Mit The Silver Chair wird ein weiterer Teil der The Chronicles Of Narnia Reihe von C.S. Lewis demnächst verfilmt werden. Das Drehbuch wird von David Magee geschrieben. Es wird aber voraussichtlich keiner der Schauspieler aus den bisherigen drei Filmen an dem Projekt beteiligt sein.

Die Mark Gordon Company hat bekanntlich schon vor einer Weile die Rechte an Throne of Glass von Sarah J. Maas erworben und plant nach wie vor eine Serie daraus zu machen. Dieses Vorhaben scheint nun langsam voranzuschreiten. Kira Snyder und Anna Foerster sollen die Drehbücher schreiben.


Kai Meyer hat auf Facebook bekannt gegeben, dass er zurzeit an mehreren neuen Bibliomantik-Büchern, die im 19. Jahrhundert spielen, arbeitet.

Mrz  20

[Wochenrückblick] 11. Kalenderwoche 2016

20. März 2016 | 23:58 | Rekapituliert


Schon wieder bin ich in dieser Woche überhaupt nicht zum Lesen gekommen, was zum Teil an der Buchmesse lag und zum Teil einfach daran, dass ich mit zu vielen anderen Dingen beschäftigt war.


Mit Ausnahme von Liebe ohne Punkt und Komma sind das alles meine Neuzugänge von der Leipziger Buchmesse. Auf die meisten dieser Titel bin ich sehr gespannt und freue mich schon darauf sie zu lesen.

Hierbei handelt es sich wieder um die Leseexemplare dieser Woche.


Es wurde in dieser Woche offiziell bestätigt, dass es eine zweite Staffel für die Shadowhunters geben wird. Die Serie ist bisher also offensichtlich erfolgreicher als die damalige Kino-Verfilmung.


Nun aber zu den Neuigkeiten von der Buchmesse und damit zum Herbstprogramm einiger Verlage:

Bei Arena wird es neue Bücher von Beatrix Gurian (Romantic Mystery), Thomas Thiemeyer (ein Trilogieauftakt mit Bezug zum wissenschaftlichen Thema Evolution) und Katja Brandis (ein Kinderbuch für Leser ab 10/11 Jahren mit Gestaltwandlern in einem Internat) geben. Die schlechten Nachrichten: House of Secrets sowie die Trilogie von Kelly Keaton werden definitiv nicht fortgesetzt werden. Die Fortsetzung zu ersterem sei laut Verlag einfach zu abgedreht für den deutschen Markt.

Bei Loewe dürfen wir uns im August auf Elanus, den neuen Thriller von Ursula Poznanski, freuen. Im September erscheint Das Spiel von Liebe und Tod von Martha Brockenbrough, das es mir persönlich sofort angetan hat. (Die Handlung erinnert mich auf positive Weise an den Film Zwei vom gleichen Schlag mit Oliver Newton John und John Travolta ;) ) Fans von Derek Landy dürfen sich im September außerdem auf seinen neuen Reihenauftakt Demon Road – Hölle und Highway freuen. Im Januar 2017 gibt es dann endlich neuen Lesestoff von Marie Lu: Young Elites – Die Gemeinschaft der Dolche.

Bei Carlsen erscheint Ende Oktober die Fortsetzung zu These Broken Stars. Am 4. Oktober erscheit außerdem die illustrierte Schmuckausgabe zu Harry Potter und die Kammer des Schreckens. Von Marissa Meyer ist bisher leider nichts weiter geplant, also erscheinen weder Fairest noch Stars Above auf Deutsch. Die deutsche Ausgabe von Oblivion von Jennifer L. Armentrout wird, wie die amerikanische Print-Ausgabe (anders als das eBook), ebenfalls nur den ersten Band Obsidian aus der Sicht von Daemon umfassen.

Bei dtv geht es im Oktober mit Throne of Glass – Königin der Finsternis und im November mit Witch Hunter – Herz aus Dunkelheit weiter. Ugly Love von Colleen Hoover erscheint dagegen schon im Juli, allerdings unter dem Titel Zurück ins Leben geliebt. Mit Echo Boy erscheint im November darüber hinaus ein dystopischer Jugendroman von Matt Haig. Im September freue ich mich ferner auf die Liebesgeschichte No going back von Stephanie Monahan.

Bei Lübbe One erscheinen hauptsächlich Fortsetzungen, auf die sicher viele gespannt sind. Im September erscheint mit Küss mich bei Tiffany zunächst die Fortsetzung der neuen Serie von Eva Völler. Im Oktober erscheint dann der dritte Teil der Magisterium-Reihe. Im November geht es mit Wo ist Alma? von Brigitte Glaser weiter und – mein absolutes Highlight – Elias & Laia – Eine Fackel im Dunkel der Nacht. Das einzige Stand-Alone ist Das Jahr, in dem Kurt Cobain sich das Leben nahm von Jesse Ann Foley, das im Juli erscheint.

Das neue Label Fischer Tor hat auch einige interessante Fantasy und SciFi Titel im ersten Programm. Mein Highlight: Die Krone der Sterne, Space-Fantasy von Kai Meyer.

Die bekannten Fischer Label lassen meine Wunschliste dagegen beträchtlich anwachsen. FJB hat sich die Rechte an der ersten dystopischen Jugendreihe von Cecelia Ahern gesichert. Der erste Band, Flawed – Wie perfekt willst du sein?, erscheint im September, der zweite Teil, Perfect – Willst du die perfekte Welt?, folgt dann sogar schon im November.
Im August erscheint unter dem Titel Falsche Schwestern die Übersetzung von The Lost and the Found von Cat Clarke. Im gleichen Monat geht es außerdem mit Das Juwel – Die Weiße Rose von Amy Ewing weiter. Der dritte Band ist für August 2017 geplant. Another Day von David Levithan, die Fortsetzung zu Letztendlich sind wir dem Universum egal, erscheint als Letztendlich geht es nur um dich ebenfalls im August, zusammen mit Beautiful Broken Things von Sara Barnard als Wunder, die wir teilten und Summer of Supernovas von Darcy Woods, das bei Goodreads bisher astronomisch gute Bewertungen erhalten hat, als Zwischen dir und mir die Sterne. Für Selection-Fans geht es im gleichen Monat ferner mit Selection – Die Krone weiter. Wer gern Thriller liest, dürfte sich für Wonderland von Christina Stein interessieren.
The Glass Sentence von S.E. Grove erscheint unter dem Titel Weltenriss – Die Karten der verlorenen Zeit im September. Im Oktober dürfen sich Fans von Kiera Cass dann auf Siren freuen.

Archive

Online seit

Hinweis: In nahezu allen Beiträgen sind die ggf. abgebildeten Buchcover o.Ä. mit einem sog. Affiliate-Link (externer Link zu Amazon) hinterlegt und gelten daher als Werbung.