Beiträge mit dem Schlagwort 'Plötzlich Prinzessin'

Mrz  14

[Empfehlung] The Princess Diaries – Complete Collection

14. März 2017 | 15:00 | Befürwortet, Entdeckt

Als ich neulich mal wieder einer Freundin die wunderbare Serie The Princess Diaries von Meg Cabot empfohlen habe und nach einer bestimmten Ausgabe suchte um sie ihr zu zeigen, stieß ich dabei auf diese fantastische Complete Collection, die ich auch hier auf meinem Blog noch einmal präsentieren möchte:

Dieses englische eBook enthält alle zehn Bände der Reihe – die übrigens nach wie vor zu den besten Werken der Autorin zählt – und ist dazu noch unfassbar preiswert! Bei allen Händlern, bei denen ich nachgeschaut habe, kostet die Sammlung nur um die 5 Euro – für 10 (!) Bücher, möchte ich an dieser Stelle noch einmal betonen, zehn großartige Bücher. Da ich bisher nur den letzten Band auf Englisch besaß, habe ich mir das eBook sogar gleich noch selbst gekauft, damit ich alle Teile noch einmal auf Englisch lesen kann.

Ich kann diese Serie jedem wirklich nur ans Herz legen und falls ihr Bedenken wegen der Sprache haben solltet, kann ich nur sagen, dass die Bücher auf Englisch ziemlich leicht zu lesen sind. Es handelt sich dabei schließlich um locker-leichte Tagebücher einer Jugendlichen und nicht um High Fantasy mit kompliziertem Weltenaufbau oder Ähnlichem. Ich selbst habe den zehnten Band noch zu Schulzeiten auf Englisch gelesen und hatte damit keine Probleme. Und bei dem unschlagbaren Preis ist es doch zumindest einen Versuch wert, oder nicht?

Mai  19

[Top Ten Tuesday] Book to Movie Adaptations

19. Mai 2015 | 23:55 | Mitgemacht

Was man am heutigen Top Ten Tuesday präsentiert, konnte sich jeder selbst aussuchen und ich habe mich für 10 Adaptionen entschieden. Ausgewählt habe ich diese Filme aus den Literaturverfilmungen, die ich bei moviepilot mit 9,5 oder 10 Sternen bewertet habe, wobei ich Animationsfilme gänzlich außen vorgelassen habe, sonst hätte ich mich unmöglich entscheiden können.

Diese 10 Filme sind nicht alle zwingend meine liebsten Literaturverfilmungen, sondern zum Teil einfach solche, die ich besonders gelungen finde. Ob die Vorlage originalgetreu umgesetzt wurde, spielt für mich dabei keine Rolle, es geht jeweils nur um den Film an sich.

Die Jury ist nach wie vor meine liebste Verfilmung eines Romans von John Grisham, von denen es in letzter Zeit leider keine mehr gegeben hat, obwohl der Autor noch immer fleißig schreibt. Ich liebe Filme, in denen es um Gerechtigkeit oder Rache geht und in diesem Film spielt beides eine große Rolle. Außerdem habe ich eine große Vorliebe für Filme, die aufzeigen, wie falsch und unsinnig Rassentrennung (oder Ähnliches) und alles, was damit zusammenhängt, sind. Dazu hat der Film außerdem noch großartige Schauspieler, die ihre jeweiligen Rollen perfekt verkörpern. Er bringt mich jedes Mal aufs Neue zum Weinen und sogar dazu, mich für meine Hautfarbe zu schämen.

Es gibt wohl kaum eine Literaturverfilmung, die ich so sehr liebe und so oft gesehen habe wie Bridget Jones und das bezieht sich auf beide Teile. Bridget ist einfach toll und Mark Darcy ist trotz mancher Macken ein echter Traumprinz und als Paar sind die beiden einfach wunderbar. Die Filme sind witzig, romantisch, spannend und bieten zumindest mir damit alles, was mein Herz begehrt. Ich kann (und werde) sie mir deshalb immer wieder ansehen, schon allein, weil man sich dabei einfach immer wohl fühlt.

Obwohl die Verfilmung alles andere als originalgetreu ist, musste ich auch Plötzlich Prinzessin natürlich unbedingt in diese Liste aufnehmen. Abgesehen davon, dass es ein wirklich toller, humorvoller Film ist, der mich Anne Hathaway und Julie Andrews lieben gelehrt hat: Wie könnte ich den Film unerwähnt lassen, dem ich die Entdeckung meiner Lieblingsautorin zu verdanken habe? Ohne diesen Film, der mich im Kino so begeistert hat, wäre ich vielleicht nie oder zumindest nicht so früh auf die Bücher von Meg Cabot gestoßen. Als ich nämlich Power, Prinzessin! vor so vielen Jahren im Buchladen entdeckte, hielt ich es für eine Fortsetzung des Films und nahm es daraufhin mit. Diese Annahme erwies sich als Irrtum, doch ein Fehlkauf war es deshalb noch lange nicht, denn das Buch war großartig, ließ mich alle anderen bereits erschienen Bände kaufen sowie lesen und von da an auf alle folgenden Teile/Bücher hinfiebern.

Stolz & Vorurteil ist ein ganz wundervoller zeitloser Klassiker und von allen Verfilmungen des Romans, die ich bisher gesehen habe, gefällt mir die mit Keira Knightley eindeutig am besten. Wenn man einmal von Bridget Jones absieht, aber ich beziehe mich hierbei nur auf die Adaptionen, die nicht in ein anderes Jahrhundert übertragen wruden. Die Musik, die Schauspieler, die Settings – all das passt hier großartig zusammen.

Viele mögen ihn nicht und ich weiß nicht warum, weil ich persönlich P.S. Ich liebe dich umwerfend finde und das, obwohl ich bis dahin kein allzu großer Fan von Hilary Swank war. Doch in diesem Film, insbesondere im Zusammenspiel mit Gerard Butler, gefiel sie mir unglaublich gut. Dass die Story absolut Herz zerreißend, aber dennoch schön ist, muss ich sicher nicht mehr betonen.

Der kleine Lord ist einer der Filme, die wir zu Hause ausnahmslos JEDES Jahr zu Weihnachten im Fernsehen anschauen. Schon Wochen vorher wird die sonst selten genutzte Fernsehzeitung danach durchforstet, wann ARD oder ZDF den Film zeigen. Und wir wollen nicht etwa irgendeine Verfilmung des Romans sehen, nein, es muss auf jeden Fall die 1980er Verfilmung mit Alec Guinness und Ricky Schroder sein. Ich liebe den Film sehr und kann ihn wirklich nur wärmstens empfehlen. Es ist ein unglaublich schöner Familienfilm, der mich am Ende jedes Mal zu Tränen rührt.

The Help ist ein weiterer Film, der das Thema Rassentrennung sowie die Rolle der Frau behandelt, dabei aber sowohl ernst als auch sehr humorvoll ist. Viele Szenen bringen mich zum Weinen, viele andere aber auch zum Lachen. Der Film hat mich tief beeindruckt und ist, wie beinahe alle hier genannten Filme, natürlich Teil meiner Filmsammlung. Für mich ein grandioser Film, sowohl wegen der erstklassigen Besetzung als auch wegen der bewegenden Geschichte mehrerer, sehr verschiedener Frauen.

Catching Fire hat sich ebenfalls einen Platz in dieser Liste verdient. Den ersten Teil fand ich damals ziemlich gut, aber trotz der fantastischen Darsteller nicht überwältigend, weshalb ich von der Fortsetzung nur umso mehr beeindruckt war. Hier stimmt von Anfang bis Ende einfach alles.

Als Atheistin bin ich ein großer Fan von Filmen, die sich, wie z.B. auch Der goldene Kompass, in irgendeiner Form gegen Religion an sich oder die katholische Kirche im Speziellen richten. The Da Vinci Code ist einer davon und er gefällt mir ausgesprochen gut. Abgesehen von den – auch hier – großartigen Schauspielern liebe ich zudem diese schnelle, ereignisreiche Jagd nach des Rätsels Lösung, die Spannung und dass man immer wieder auf eine falsche Fährte gelockt wird. Obwohl ich inzwischen die Lösung kenne, macht es mir weiterhin Spaß mit den Figuren mitzufiebern und darauf zu warten, dass sie die einzelnen Puzzleteile richtig zusammensetzen.

Abschließend sei auch noch Das Schicksal ist ein mieser Verräter genannt, der mich zu meinem eigenen Erstaunen – der Trailer hatte mich leider relativ kalt gelassen – sehr berührt hat. Ich bin eigentlich kein Fan von solchen traurigen Geschichten, die noch dazu mit einer schlimmen Krankheit verbunden sind. Doch Hazel und Gus sind mir während des Films schrecklich ans Herz gewachsen und auch hier mag ich die Kombination aus Drama und Humor. Trotz des traurigen Endes ist er nämlich nicht bloß deprimierend, sondern spendet auch ein bisschen Trost und Hoffnung.

Jul  25

[Blogparade] Lieblingsautoren

25. Juli 2010 | 20:35 | Mitgemacht

Auf Fantastische Bücherwelt habe ich eine wundervolle Blogparade entdeckt, an der man nur noch heute teilnehmen kann. Da mir das Thema bzw. die Fragen sehr gut gefallen, werde ich das hiermit also gleich mal tun. tongue

1. Wer sind deine Lieblingsautoren?

Meine absolute Lieblingsautorin ist und bleibt Meg Cabot. Aber es gibt natürlich auch viele andere Autoren, die ich unglaublich toll finde. Von daher würde ich auf jeden Fall auch noch Marc Levy, Stephenie Meyer und Kerstin Gier zu meinen Lieblingsautoren zählen.

2. Warum sind sie das, was gefällt dir besonders an ihren Werken?

Meg Cabot gehört zu meinen Lieblingsautoren, weil mich noch nie ein Buch von ihr enttäuscht hat. Natürlich gibt es Werke, die mir weniger oder besser gefallen als andere, aber schlecht fand ich bisher keines ihrer Bücher und ich habe über 30 gelesen, grob geschätzt. Ihre Plots haben einerseits immer etwas Neuartiges und andererseits etwas Altbekanntes, was ich sehr schätze. Andere würden vielleicht sagen, dass die Geschichten dadurch ein bisschen vorhersehbar werden, aber das stört mich nicht im Geringsten. Ich liebe ihre Art zu schreiben und auch die meisten ihrer Charaktere, von denen ich einen ganz besonders schätze, weil er mir so ähnlich ist.

Stephenie Meyer gehört seit der Twilight-Saga dazu. Ich liebe diese Serie und welche Emotionen sie in mir ausgelöst hat bzw. beim Lesen immer wieder auszulösen vermag.

An den Büchern von Marc Levy mag ich ganz besonders den Schreibstil und die romantischen Geschichten. Auch er schafft es immer wieder mich zu Tränen zu rühren. Außerdem sind seine Geschichten ganz oft einfach außergewöhnlich.

Kerstin Giers Bücher liebe ich hingegen dafür, dass sie mich sehr oft zum Lachen bringen und für die sympathischen Charaktere. Ich mag sowohl ihre Frauenromane als auch ihre Jugendbuch-Trilogie um Gwenny und Gideon. Sie schafft es immer wieder einen zu fesseln.

3. Wie bist du auf sie gestoßen?

Auf Meg Cabot bin ich durch den Film Plötzlich Prinzessin gestoßen, der eine Adaption ihrer Serie um Prinzessin Mia ist. Ich war von dem Kinofilm total begeistert und entdeckte später in einem Buchladen den zweiten Teil. Anfangs hatte ich gedacht, dass es sich um eine Fortsetzung des Films handelt. Erst später stellte ich fest, dass der Film auf den Büchern basiert und sogar die ersten drei Bände umfasst. Ich besorgte mir also nach und nach alle bereits erschienenen Bände, verschlang sie in kürzester Zeit und wartete immer gespannt auf den nächsten. Auch ihre anderen Serien und Bücher fanden mit der Zeit den Weg in meine Bücherregale. So ist es bis heute geblieben, sodass ein Regalfach mittlerweile nicht mehr für ihre Bücher ausreicht.

Auf Marc Levy bin ich auf ähnliche Weise gestoßen, nämlich durch den Film Solange du da bist. Ich fand auch diesen Film so unglaublich schön, dass ich sofort das Buch dazu lesen musste. In diesem Fall wusste ich jedoch, dass es sich um eine Romanverfilmung handelt. Das Buch war auf seine eigene Art noch viel besser, sodass neben der Fortsetzung noch viele andere seiner Werke den Weg zu mir fanden, von denen ich bisher jedes sehr gemocht habe.

Stephenie Meyer kenne ich natürlich durch die Twilight-Saga, die ich schon las bevor dieser große Hype ausgebrochen ist.

Wie ich auf Kerstin Gier gestoßen bin, weiß ich leider nicht mehr so genau. Ich weiß nur, dass mein erstes Buch von ihr – Für jede Lösung ein Problem – mir so gut gefallen hat, dass ich mir weitere Bücher kaufte. Möglicherweise habe ich mir das Buch spontan wegen des Covers gekauft, das war einfach zu schön. tongue

4. Welches Buch magst du besonders oder gibt es da keine großen Unterschiede?

Fangen wir mit den einfacheren Sachen an. laughing Von Stephenie Meyer mag ich besonders Twilight und Breaking Dawn. Diese beiden Teile haben mir aus der ganzen Reihe am besten gefallen. Im zweiten Teil gab es zu wenig Edward und im dritten Teil fand ich Bellas Verhalten einfach nur schlimm. angry

Solange du da bist ist wohl das Buch, das mir von Marc Levy am meisten gefällt. Die Story ist einfach so romantisch und ohne die Fortsetzung wäre sie auch noch tragisch gewesen (ich bin aber natürlich sehr froh, dass es eine Fortsetzung gibt!). Die Beziehung, die aus der anfänglichen Zweckgemeinschaft, die beiden ziemlich auf die Nerven geht, langsam zu Liebe wird, ist unglaublich schön und auch sehr gut beschrieben. Himmlisch!

Von Kerstin Gier mag ich eigentlich alles, was ich bisher gelesen habe. Wenn ich mich für eins pro Genre entscheiden müsste, dann wären es wohl Saphirblau und Für jede Lösung ein Problem.

Nun zu Meg Cabot: Da mich von ihr noch nie ein Buch enttäuscht hat, ist es wirklich sehr schwer eine Auswahl zu treffen. Besonders gefallen mir natürlich ihre Serien, weil man über mehrere Bände hinweg viel mehr machen kann. Die Charaktere können sich entwickeln, neue Charaktere können hinzu kommen und ein Spannungsbogen kann über die ganze Reihe hinweg aufgebaut werden. Meine Lieblingsserien von ihr sind The Princess Diaries, The Mediator und 1-800-Where-R-You?. Alle drei Serien sind großartig geschrieben, unheimlich spannend und am Ende einfach bezaubernd.

5. Wann wird bei dir ein Autor, den man gerne liest, zu einem Lieblingsautor?

Das ist wirklich schwer zu sagen. Eine allgemeine Antwort gibt es darauf wohl auch gar nicht. Stephenie Meyer gehört z.B. nur deshalb zu meinen Lieblingsautoren, weil sie mein Lieblingsbuch geschrieben hat. Meg Cabot hingegen gehört dazu, weil mich all ihre Geschichten in ihren Bann ziehen und Mia Thermopolis mein absoluter Lieblingscharakter ist.

Allgemein lässt sich vielleicht sagen, dass ein Autor überhaupt nur dann zu meinem Lieblingsautor werden kann, wenn mir mehrere Bücher von ihm/ihr gefallen haben, diese mich auf irgendeine Art sehr berührt haben und mir dadurch besonders im Gedächtnis geblieben sind. Umgekehrt wird jedoch nicht jeder Autor, von dem ich mehrere Bücher gelesen habe, die mich berührt haben, gleich zu meinem Lieblingsautoren. Die Bücher dieser Autoren müssen einfach irgendetwas ganz Besonderes an sich haben.

Jun  07

[Tag] 31 Tage – 31 Bücher » Tag 28

07. Juni 2010 | 22:39 | Mitgemacht

28. Tag: Zum Glück wurde dieses Buch verfilmt!


Ich muss sagen, dass mir dieses Thema echt gut gefällt! Ich bin ein großer Fan von Romanverfilmungen und viele sind Teil meiner umfangreichen Film-Sammlung. Außerdem gehöre ich prinzipiell nicht zu den Leuten, die sich darüber aufregen, dass diese oder jene Szene nicht enthalten war. Man kann nun mal nicht alles in einem Film unterbringen. Somit gibt es sehr viele Verfilmungen, die mir trotz diverser Änderungen bis hin zu großen Abweichungen/Abwandlungen unheimlich gut gefallen. Ich liebe zum Beispiel die ganzen Nicholas Sparks Filme, auch wenn ich dabei immer so sehr heulen muss. Ich bin auch begeistert von dem Film Plötzlich Prinzessin, obwohl da gerade einmal die Rahmenhandlung übernommen wurde. Auch die Harry Potter Filme mag ich sehr. Vom sechsten vielleicht abgesehen, den fand ich nicht ganz so gelungen wie die anderen.

Drei Verfilmungen verdienen jedoch eine besondere Erwähnung.tongue

Erstens: Stolz & Vorurteil, die Version mit Keira Knightley. Ich finde alle Schauspieler wunderbar ausgewählt und zusammen mit den Kulissen, den Kostümen und der Musik ist der Film einfach perfekt, obwohl natürlich auch bei diesem Film einiges verändert wurde, vor allem das Ende. Trotz allem ist der Film einfach unglaublich gut gelungen.

Zweitens: Bridget Jones. Ich liebe die Bücher und ich liebe die Filme! Renee Zellweger spielt die Bridget einfach klasse und keiner wäre besser als Marc Darcy als Colin Firth. Beide zusammen sind einfach zauberhaft. Diese Filme kann ich mir immer wieder anschauen und es wird nie langweilig.

Drittens: Solange du da bist. Wie so oft habe ich auch hier zuerst den Film gesehen und danach das Buch gelesen, was vermutlich auch gut so war. In diesem Film wurde so viel verändert, dass er nicht mehr allzu viel mit dem Buch gemein hat, trotzdem liebe ich ihn. Reese Witherspoon gehört schon lange zu meinen Lieblingsschauspielerinnen und ich liebe es, wie sie die Lizzy spielt. Auch Mark Ruffalo spielt seine Rolle großartig. Es ist ein traumhaft schöner Liebesfilm.

Auch Tintenherz, P.S. Ich liebe dich oder Phantom der Oper sind wundervolle Adaptionen, jedoch bei Weitem nicht die einzigen. Ich habe nur leider nicht genug Zeit und Platz um wirklich alle aufzuzählen.

Jun  04

[Tag] 31 Tage – 31 Bücher » Tag 25

04. Juni 2010 | 20:41 | Mitgemacht

25. Tag: Ein Buch, bei dem die Hauptperson dich ziemlich gut beschreibt


Auf diesen Tag habe ich mich schon die ganze Zeit gefreut, denn das ist für mich eine wirklich einfache, aber auch schöne Aufgabe. Dass Meg Cabot meine absolute Lieblingsautorin ist, hat zwar mehrere Gründe, aber angefangen hat es mit einer ganz bestimmten Serie: The Princess Diaries oder auf Deutsch Plötzlich Prinzessin. Ich liebe diese Serie abgöttisch. Einer der Gründe dafür ist die Hauptperson Mia Thermopolis. Sie ist nämlich nicht nur ein Charakter, der mich ziemlich gut beschreibt oder mit dem ich mich identifizieren kann. Nein, im Grunde ist sie genau wie ich. Das war auch von Anfang an das, was mich an diesen Büchern so fasziniert hat. Wenn ich Mias Tagebucheinträge lese, kommt es mir ganz oft so vor als würde ich meine eigenen Gedanken lesen. Natürlich gibt es auch ein paar Unterschiede, vor allem äußerlich, aber vom Charakter ist sie die Figur, die mir aus allen Büchern, die ich je gelesen habe, am ähnlichsten ist.tongue

Apr  09

[Tag] Ein Buch …

09. April 2010 | 23:14 | Mitgemacht

Ich habe mal wieder ein Stöckchen aufgelesen. tongue

Ein Buch, …

… das du immer wieder lesen könntest:
Twilight, Breaking Dawn, Forever Princess, The Mediator – Twilight, Missing You, Solange du da bist, Stolz und Vorurteil, Bridget Jones, …

… das dich glücklich macht:
Twilight, Breaking Dawn und Forever Princess. So viel Glück ist einfach ansteckend!

… das du in der Schule lesen musstest, aber ganz gut fandest:
Romeo & Julia, Tuesdays with Morrie und Bend it like Beckham. Emilia Galotti fand ich aber auch ganz okay.

… das du einfach nicht weglegen konntest:
Viele, und einige habe ich davon schon (mehrfach) genannt: Twilight, Breaking Dawn, Forever Princess, Die Tribute von Panem, Arkadien erwacht, Saphirblau, Isola,

… das einfach nur langweilig ist:
Da fällt mir ehrlich gesagt gerade nichts ein. Solche Bücher lese ich nie zu Ende und vergesse sie deswegen wohl auch.laughing Furchtbar, bis hin zu abartig, waren ein paar Bücher, die ich für die Schule lesen musste: Katz und Maus (Günter Grass), Wo warst du Adam? (Heinrich Böll) oder Harold und Maude (Colin Higgins).

… das gut verfilmt wurde:
Stolz und Vorurteil (die Version mit Keira Knightley), New Moon und Bridget Jones. Mir gefallen aber auch die Verfilmungen, bei denen vieles geändert wurde, wie z.B. Solange du da bist, Plötzlich Prinzessin oder Harry Potter (aber nur 1-5).

… das schrecklich verfilmt wurde:
Auf Anhieb fallen mir da jetzt nur Harry Potter und der Halbblutprinz und Twilight ein.

… das du heimlich unter der Bettdecke gelesen hast:
Ich lese eigentlich nie unter der Bettdecke.

… das dich an deine Kindheit erinnert:
Die Sabine-Bücher, die ich jetzt auf dem Dachboden wieder gefunden habe.tongue Die habe ich als Kind total geliebt. Und natürlich auch die ganze Plötzlich Prinzessin Reihe, damit bin ich aufgewachsen, könnte man sagen.

… das nie verfilmt werden sollte:
Eigentlich schaue ich mir gerne Verfilmungen an. Ich habe allerdings ziemliche Angst vor der Adaption von Breaking Dawn. Ich befürchte nämlich, dass sie Renesmee animieren werden und das wäre einfach nur furchtbar!

… bei dem du lachen musstest:
Forever Princess, die Szenen zwischen Mia und Michael sind einfach zu schön.

… das so schnell wie möglich verfilmt werden sollte:
Hmm, Isola und Meridian wären als Film bestimmt gut. Oder auch Silberlicht, dazu sind die Filmrechte ja auch schon verkauft.smile

… du überall mit dir rumträgst / getragen hast:
Öhm, meine Gesetzbücher?laughing Ich schleppe Bücher sonst immer nur solange mit mir herum bis ich sie ausgelesen habe.

… das du jedem empfehlen würdest:
Ich weiß, ich wiederhole mich, aber: Twilight. Und dann noch so was wie Stolz & Vorurteil, Romeo & Julia (ich weiß, dass das nur ein Drama ist) oder auch Bridget Jones und Solange du da bist. Das sind einfach meine Lieblingsbücher. Wenn es nichts Romantisches, sondern eher etwas Spannendes sein soll, dann Isola.

… bei dem du geweint hast:
Viele, sehr viele! Am meisten wohl bei New Moon. Aber auch bei Harry Potter 5-7, Solange du da bist, Tuesdays with Morrie, Zeit im Wind, Wie ein einziger Tag, All die ungesagten Worte, Die Tribute von Panem, …

… das deine schlimmste Schullektüre war:
hmmm Da ich mich schließlich geweigert habe, Katz und Maus zu Ende zu lesen, war es wohl Harold und Maude. Ich finde es ja normalerweise nicht so schlimm, wenn eine Frau einen jüngeren Mann hat. Aber der Altersunterschied zwischen 18 und 80 ist dann einfach zu abartig!

… das dich richtig mitgerissen hat:
Forever Princess, Twilight, Breaking Dawn, Arkadien erwacht, Die Tribute von Panem, Meridian, Being Nikki and many more. Da gibt es einfach zu viele um hier alle aufzuzählen.

… das du nicht auf Deutsch gelesen hast:
Tuesdays with Morrie, Bend it like Beckham und viele Bücher von Meg Cabot, die ich dann aber auch auf Deutsch lese, wenn sie erscheinen.

… in das du dich hineinwünschst:
Also, wenn ich darin die weibliche Hauptrolle einnehmen darf, dann Twilight, Forever Princess, Bridget Jones oder Stolz & Vorurteil. Ich habe einfach eine Schwäche für Edward, Michael, Mark und Mr. Darcy.tongue

… das du dein Lieblingsbuch nennen würdest:
Twilight. Und das Beste daran: Meine Ausgabe ist signiert!smile

Feb  05

[Tag] Buchfragen

05. Februar 2010 | 15:32 | Mitgemacht

Habe mal wieder ein Stöckchen auf Bibliomanie entdeckt bei dem ich natürlich sofort mitmachen musste.tongue

1) Was liest Du gerade?
All die ungesagten Worte von Marc Levy. Ein wirklich schönes Buch, das mich schon mehrfach zu Tränen gerührt hat.

2) Welches Buch hat Dich zuletzt stark beeindruckt?
Oje, das ist schwierig. Bis auf eine Ausnahme habe ich in letzter Zeit nur gute Bücher gelesen. Vielleicht Arkadien erwacht, weil es sehr spannend war und mich jede Seite gefesselt hat.

3) Sammelst Du irgendetwas?
Hmm, ich würde es nicht sammeln nennen, sondern eher schon eine Sucht: Bücher, DVDs, Ohrringe. Und vielleicht noch Taschen. XD

4) Schreibst Du Widmungen in Bücher?
Nein. Ich finde es fast schon furchtbar, wenn jemand etwas in Bücher hinein kritzelt. Obwohl so eine persönliche Widmung von jemand anderem auch sehr schön sein kann. Dafür besitze ich viele signierte Bücher.

5) Schreibst Du Deinen Namen in Deine Bücher?
Früher habe ich das mal getan, jetzt nicht mehr.

6) Welches Buch hast Du doppelt?
Kommt ganz darauf an, was man unter „doppelt“ versteht. Auf Deutsch habe ich keine Bücher doppelt. Allerdings habe ich mehrere Bücher sowohl auf Deutsch als auch auf Englisch, darunter Twilight, Breaking Dawn und viele von Meg Cabot.

7) Von wem würdest Du Dir gern was vorlesen lassen?
Ich lese eigentlich lieber selbst, da ich mich beim Zuhören nicht besonders gut konzentrieren kann. Dann schweifen meine Gedanken ab und ich bekomme nichts mehr mit.

8) Sitzt Du im Kino lieber am Gang oder in der Mitte?
In der Mitte natürlich!

9) Welche ist Deine liebste Romanfigur?
Mia Thermopolis! Und bei den Männern auf jeden Fall Edward Cullen – und vielleicht noch Mr. Darcy.

10) Nach welchem System ordnest Du Deine Bücher daheim?
Das ist verschieden. In einem Fach stehen nur die Bücher meiner Lieblingsautorin, in einem besonders große, in einem die bereits gelesenen und in den anderen nach Größe.

11) Lesen: Vor dem Ins-Bett-Gehen oder nach dem Aufstehen?
Ähm, direkt vor dem ins Bett gehen lese ich eigentlich fast nie, also eher nach dem Aufstehen. Allerdings dann erst lange nach dem Aufstehen, bin nämlich ein Morgenmuffel.

12) Welches Buch würdest Du Deinem größten Feind schenken?
Keines. Der hätte keines verdient und wäre vermutlich sogar eine Person, die nur alle fünf Jahre mal ein Buch zur Hand nimmt.

13) Hardcover oder Paperback?
Hardcover! Ich liebe Hardcover! Die sind viel schöner und stabiler, da ist mir das Gewicht dann auch egal. Taschenbücher bekommen immer so leicht Knicke im Buchrücken, was ich furchtbar finde, sodass ich die immer so vorsichtig lesen muss, damit das nicht passiert.

14) Zeitung aus Papier oder im Netz?
Ehrlich gesagt lese ich kaum Zeitung, höchstens mal eine Zeitschrift. Die dann aus Papier.

15) Von welchem Buch bist Du zum ersten Mal so richtig gefesselt worden?
Puh, das weiß ich gar nicht mehr so genau. Aber die Buchreihe, die mich am meisten gefesselt hat, war dann wohl die Twilight-Saga. Ich konnte keinen Teil auch nur für zwei Sekunden aus der Hand legen.

16) Deine liebste Literaturverfilmung?
Da gibt es viele: Bridget Jones (1+2), Stolz und Vorurteil (aber die mit Keira Knightley!), Solange du da bist, Plötzlich Prinzessin, Nur mit dir, Harry Potter (bis auf Teil 6) und hoffentlich irgendwann mal Breaking Dawn.

17) Tägliche oder wöchentliche Pflichtlektüre?
MyFanbase, Twitter und zahlreiche Blogs.

18) Bevorzugte Urlaubslektüre?
Ich lese im Urlaub die gleichen Bücher wie sonst auch. Und wenn ich verreise nehme ich zwar meistens ein Buch mit, komme dann aber nie zum Lesen.

19) Liebstes Kinderbuch?
Rosalinde und das Seeschwein und die Sabine-Bücher mit dem niedlichen Hund habe ich als Kind sehr geliebt. Momentan sind die in irgendeiner Kiste auf dem Dachboden, werden aber definitiv mitgenommen, wenn ich mal ausziehe.

20) Welches Buch sollte jeder Mensch gelesen haben?
Grundsätzlich sollte jeder das lesen, was ihm gefällt. Sonst verdirbt es einem nur die Lust am Lesen. Aber wenn ich eines nennen sollte, dann vielleicht Stolz und Vorurteil und Romeo und Julia – ja, ich weiß, letzteres ist ein Drama und kein Roman – weil etwa 99% aller Liebesgeschichte auf einem der beiden basieren.

Mai  23

[Rezension] Plötzlich Prinzessin

23. Mai 2008 | 14:58 | Gelesen

Titel: Plötzlich Prinzessin
Autorin: Meg Cabot
Originaltitel: The Princess Diaries
Erstveröffentlichung: 2000
Übersetzerin: Katarina Ganslandt

Wissenswertes

Plötzlich Prinzessin ist der erste Band der 10-teiligen Erfolgsserie der Bestsellerautorin Meg Cabot.

Wie der englische Originaltitel (The Princess Diaries) schon deutlich macht, ist die gesamte Serie in Tagebuch-Form verfasst. In diesen Tagebüchern berichtet die junge Mia, die plötzlich erfährt, dass sie die einzige Thronerbin eines fiktiven Zwergstaates ist, über ihr Leben, ihre Freunde und über die Dinge, die im Leben wirklich wichtig sind. Dies tut sie auf eine sehr persönliche Weise und der Leser kann ihre Gedanken und Gefühle dadurch gut nachempfinden, also auch mit ihr lachen oder weinen.

Dies liegt vor allem auch daran, dass die Einträge sich oft an den eigenen Tagebucheinträgen der Autorin orientieren, die in ihrer Jugend selbst Tagebuch geführt hat.

» Ein neues ‘Plötzlich Prinzessin’-Buch zu beginnen, ist wie eine Schachtel Pralinen zu öffnen. «   KLIATT

(Mehr…)

Archive

Online seit

Hinweis: In nahezu allen Beiträgen sind die ggf. abgebildeten Buchcover o.Ä. mit einem sog. Affiliate-Link (externer Link zu Amazon) hinterlegt und gelten daher als Werbung.