Beiträge mit dem Schlagwort 'Meg Cabot'

Feb  14

[Rezension] Pants on Fire

14. Februar 2010 | 22:10 | Gelesen

Titel: Pants on Fire
Autorin: Meg Cabot
Deutscher Titel: Wer heimlich küsst, dem glaubt man nicht
Erstveröffentlichung: 2007
Sprache: Englisch

Wissenswertes

Pants on Fire ist ein weiterer, sehr gelungener und allein stehender Roman für junge Erwachsene der amerikanischen Bestsellerautorin Meg Cabot.

Wenn man genau hinschaut, kann man aus diesem Roman sogar etwas fürs Leben lernen, genauso wie auch schon aus dem Roman How to be Popular derselben Autorin.

Die Hauptfigur Katie stellt nämlich schließlich fest, wie schwierig es sein kann, sich all seine Lügen zu merken und wie gut es tut, wenn man dann endlich die Wahrheit sagt und zu sich selbst steht.

(Mehr…)

Feb  05

[Tag] Buchfragen

05. Februar 2010 | 15:32 | Mitgemacht

Habe mal wieder ein Stöckchen auf Bibliomanie entdeckt bei dem ich natürlich sofort mitmachen musste.tongue

1) Was liest Du gerade?
All die ungesagten Worte von Marc Levy. Ein wirklich schönes Buch, das mich schon mehrfach zu Tränen gerührt hat.

2) Welches Buch hat Dich zuletzt stark beeindruckt?
Oje, das ist schwierig. Bis auf eine Ausnahme habe ich in letzter Zeit nur gute Bücher gelesen. Vielleicht Arkadien erwacht, weil es sehr spannend war und mich jede Seite gefesselt hat.

3) Sammelst Du irgendetwas?
Hmm, ich würde es nicht sammeln nennen, sondern eher schon eine Sucht: Bücher, DVDs, Ohrringe. Und vielleicht noch Taschen. XD

4) Schreibst Du Widmungen in Bücher?
Nein. Ich finde es fast schon furchtbar, wenn jemand etwas in Bücher hinein kritzelt. Obwohl so eine persönliche Widmung von jemand anderem auch sehr schön sein kann. Dafür besitze ich viele signierte Bücher.

5) Schreibst Du Deinen Namen in Deine Bücher?
Früher habe ich das mal getan, jetzt nicht mehr.

6) Welches Buch hast Du doppelt?
Kommt ganz darauf an, was man unter „doppelt“ versteht. Auf Deutsch habe ich keine Bücher doppelt. Allerdings habe ich mehrere Bücher sowohl auf Deutsch als auch auf Englisch, darunter Twilight, Breaking Dawn und viele von Meg Cabot.

7) Von wem würdest Du Dir gern was vorlesen lassen?
Ich lese eigentlich lieber selbst, da ich mich beim Zuhören nicht besonders gut konzentrieren kann. Dann schweifen meine Gedanken ab und ich bekomme nichts mehr mit.

8) Sitzt Du im Kino lieber am Gang oder in der Mitte?
In der Mitte natürlich!

9) Welche ist Deine liebste Romanfigur?
Mia Thermopolis! Und bei den Männern auf jeden Fall Edward Cullen – und vielleicht noch Mr. Darcy.

10) Nach welchem System ordnest Du Deine Bücher daheim?
Das ist verschieden. In einem Fach stehen nur die Bücher meiner Lieblingsautorin, in einem besonders große, in einem die bereits gelesenen und in den anderen nach Größe.

11) Lesen: Vor dem Ins-Bett-Gehen oder nach dem Aufstehen?
Ähm, direkt vor dem ins Bett gehen lese ich eigentlich fast nie, also eher nach dem Aufstehen. Allerdings dann erst lange nach dem Aufstehen, bin nämlich ein Morgenmuffel.

12) Welches Buch würdest Du Deinem größten Feind schenken?
Keines. Der hätte keines verdient und wäre vermutlich sogar eine Person, die nur alle fünf Jahre mal ein Buch zur Hand nimmt.

13) Hardcover oder Paperback?
Hardcover! Ich liebe Hardcover! Die sind viel schöner und stabiler, da ist mir das Gewicht dann auch egal. Taschenbücher bekommen immer so leicht Knicke im Buchrücken, was ich furchtbar finde, sodass ich die immer so vorsichtig lesen muss, damit das nicht passiert.

14) Zeitung aus Papier oder im Netz?
Ehrlich gesagt lese ich kaum Zeitung, höchstens mal eine Zeitschrift. Die dann aus Papier.

15) Von welchem Buch bist Du zum ersten Mal so richtig gefesselt worden?
Puh, das weiß ich gar nicht mehr so genau. Aber die Buchreihe, die mich am meisten gefesselt hat, war dann wohl die Twilight-Saga. Ich konnte keinen Teil auch nur für zwei Sekunden aus der Hand legen.

16) Deine liebste Literaturverfilmung?
Da gibt es viele: Bridget Jones (1+2), Stolz und Vorurteil (aber die mit Keira Knightley!), Solange du da bist, Plötzlich Prinzessin, Nur mit dir, Harry Potter (bis auf Teil 6) und hoffentlich irgendwann mal Breaking Dawn.

17) Tägliche oder wöchentliche Pflichtlektüre?
MyFanbase, Twitter und zahlreiche Blogs.

18) Bevorzugte Urlaubslektüre?
Ich lese im Urlaub die gleichen Bücher wie sonst auch. Und wenn ich verreise nehme ich zwar meistens ein Buch mit, komme dann aber nie zum Lesen.

19) Liebstes Kinderbuch?
Rosalinde und das Seeschwein und die Sabine-Bücher mit dem niedlichen Hund habe ich als Kind sehr geliebt. Momentan sind die in irgendeiner Kiste auf dem Dachboden, werden aber definitiv mitgenommen, wenn ich mal ausziehe.

20) Welches Buch sollte jeder Mensch gelesen haben?
Grundsätzlich sollte jeder das lesen, was ihm gefällt. Sonst verdirbt es einem nur die Lust am Lesen. Aber wenn ich eines nennen sollte, dann vielleicht Stolz und Vorurteil und Romeo und Julia – ja, ich weiß, letzteres ist ein Drama und kein Roman – weil etwa 99% aller Liebesgeschichte auf einem der beiden basieren.

Feb  04

[Cover Crimes] Meg Cabot

04. Februar 2010 | 18:03 | Beäugt

Da ich mich ja sowieso immer und immer wieder über die Verschandelung der Cover und Titel der Bücher meiner Lieblingsautorin in Deutschland aufrege, dachte ich mir, ich könnte euch ja mal daran teilhaben lassen und habe mal eben ein paar Vergleichsbilder erstellt um die amerikanischen Originalcover den deutschen Versionen gegenüber zu stellen.tongue

Fangen wir mit der Serie The Princess Diaries an. Da ich nicht die Cover von allen zehn Teilen gegenüber stellen will, habe ich als Beispiel mal den zehnten und letzten Band ausgewählt. Links ist immer das deutsche Cover zu sehen, rechts das amerikanische. Das Originalcover finde ich schlicht und elegant, das deutsche einfach nur kindisch. Gleiches gilt für die Titel. Diese Serie ist nicht für Kinder, sondern für Young Adults, also junge Erwachsene bzw. Teenager. Immerhin ist die Hauptperson im letzten Band bereits 18 und spricht somit auch Themen an, die nicht immer auch für Kinder geeignet sind. Die deutschen Cover vermitteln meiner Ansicht nach eher das Gegenteil.

Weiter mit Airhead, dessen deutsche Version ich heute zum ersten Mal bei Dussmann entdeckt habe. Seit das Erscheinen des Buches auf der Website der Verlagsgruppe angekündigt wurde, habe ich immer noch auf eine Änderung des Covers gehofft, aber leider Fehlanzeige. Ich finde das grelle Orange total abschreckend, vor allem in Kombination mit dem Pink. In Verbindung mit dem schrecklichen Titel wirkt auch dieses Buch sehr kindlich. Ich kann echt nicht nachvollziehen, wie man von Airhead auf Plötzlich blond kommt, zumal das nicht besonders gut zum Inhalt passt. Das amerikanische Cover ist da eindeutig altersgemäßer, da auch diese Serie nicht an Kinder gerichtet ist.

Vor ein paar Jahren hat der Verlag dann angefangen die Serie 1-800-Where-R-You herauszubringen. Das amerikanische Cover ist zwar auch etwas kindlicher, gefällt mir jedoch immer noch besser als das deutsche. Zu viel Rot, ein unpassendes Bild – was bitte soll die Wasserpistole? – und wieder einmal ein absolut grausamer Titel.

Gleiches trifft auf den zweiten Teil der Serie zu, der bis auf den Titel nicht erahnen lässt, dass die Bücher überhaupt zusammen gehören. Danach wurde die Serie nicht weitergeführt, da sie sich nicht gut verkaufte. Aber ist das unter diesem Umständen verwunderlich?

Auch die wunderbare Serie The Mediator wurde in Deutschland ziemlich verunstaltet, aber immerhin noch nicht abgesetzt. Das Cover ist kitschig, rosa (!) und der Titel schrecklich. Auch Geister können küssen ist, genauso wie die Untertitel der darauffolgenden Bände, einfach unpassend und hat im konkreten Fall überhaupt nichts mit dem ersten Band gemein. Das amerikanische gefällt mir auch hier wesentlich besser. Aber immerhin wurde hier auf die Einheitlichkeit der Serie geachtet, sodass die Cover der nächsten Bände sehr ähnlich gestaltet wurden und zumindest überall Susannah steht.

Avalon High ist das einzige in Deutschland erschienene Jugendbuch, dessen Cover immerhin noch ganz gut aussieht, obwohl auch hier das amerikanische eher meinen Geschmack trifft. Aber wenigstens sieht es etwas erwachsener aus und erweckt nicht den Eindruck es sei für 6- bis 8-Jährige.

Von All-American Girl kann man dies leider nicht behaupten. Das Cover schreit nach Kinderbuch und ist doch wohl völlig abschreckend, ich würde sogar sagen hässlich. Muss das sein?wassat

Das Cover der Fortsetzung ist auch nicht besser geglückt. Die Neonfarben schrecken ab, der Titel klingt genauso furchtbar. Auch hier finde ich das Originalcover reifer und ansprechender. Findet ihr nicht auch?

Bei Teen Idol wurde auch nicht besser gearbeitet. Ich frage mich, ob der Verlag für solche Titel und Cover tatsächlich Geld bezahlt. Der Titel passt nicht wirklich zur Story und ein Cover ist schlimmer als das andere. Das grüne, gezeichnete ist wieder sehr kindlich und das pinke wirkt einfach zu mädchenhaft. Ich will natürlich nicht bestreiten, dass die Bücher auf jeden Fall eher an Mädchen gerichtet sind, aber nicht jedes Mädchen steht auf pink und manchmal kann man es auch übertreiben. Außerdem weiß doch wohl jeder, dass man Rosa und Rot niemals kombinieren sollte!

Ein kleiner Lichtblick sind immerhin die Romane für Erwachsene, auch wenn sie zumindest in den Fremdsprachenabteilungen immer bei den Jugendromanan stehen. Auch hier fehlt es definitiv an der Einheitlichkeit innerhalb der Serien und auch die Titel sind meistens total aus der Luft gegriffen, aber immerhin sind die Cover ansehnlich.

Bei der Heather Mills Serie sieht man bei den deutschen Versionen (oben) überhaupt nicht, dass die in irgendeiner Form zusammen gehören, bei den amerikanischen (unten) schon etwas.

Die Cover der Serie Queen of Babble hingegen sind im Original sehr schön gestaltet und neben den zusammengehörigen Titel erkennt man es auch an den Covern, die einheitlich gestaltet wurden. Von den deutschen kann man das leider mal wieder nicht behaupten. Wenn man mir diese drei Bücher zeigen würde – ohne den Namen der Autorin – würde ich niemals darauf kommen, dass diese Bücher alle zu einer Trilogie gehören. Allerdings finde ich die Coverbilder zumindest schön. Jetzt müsste man nur noch dafür sorgen, dass man sich in Zukunft einheitliche Titel ausdenkt.

Es wundert mich so jedenfalls überhaupt nicht, dass zumindest die Jugendbücher nicht besonders gut in Deutschland laufen und bei uns nicht auf den Bestsellerlisten landen so wie in den USA. Wenn ich eines der Bücher im Laden sehen würde, ohne zu wissen, dass sie von meiner Lieblingsautorin sind, würde ich sie definitiv für ein Kinderbuch halten und nicht weiter beachten, geschweige denn kaufen. Sieht das jemand anders?

Jan  17

[Rezension] Dein Herzensprinz, Prinzessin!

17. Januar 2010 | 14:15 | Gelesen

Titel: Dein Herzensprinz, Prinzessin!
Autorin: Meg Cabot
Originaltitel: Forever Princess
Erstveröffentlichung: 2009
Übersetzerin: Katarina Ganslandt

Wissenswertes

Dein Herzensprinz, Prinzessin! ist der zehnte und letzte Band der Erfolgsserie der Bestsellerautorin Meg Cabot.

Wie der englische Originaltitel (The Princess Diaries) schon deutlich macht, ist die gesamte Serie in Tagebuch-Form verfasst. In diesen Tagebüchern berichtet die junge Mia, die plötzlich erfährt, dass sie die einzige Thronerbin eines fiktiven Zwergstaates ist, über ihr Leben, ihre Freunde und über die Dinge, die im Leben wirklich wichtig sind. Dies tut sie auf eine sehr persönliche Weise und der Leser kann ihre Gedanken und Gefühle dadurch gut nachempfinden, also auch mit ihr lachen oder weinen.

Dies liegt vor allem auch daran, dass die Einträge sich oft an den eigenen Tagebucheinträgen der Autorin orientieren, die in ihrer Jugend selbst Tagebuch geführt hat.

» Ein neues ‘Plötzlich Prinzessin’-Buch zu beginnen, ist wie eine Schachtel Pralinen zu öffnen. «   KLIATT

(Mehr…)

Aug  13

[Rezension] Being Nikki

13. August 2009 | 22:55 | Gelesen

Titel: Being Nikki
Autorin: Meg Cabot
Dt. Titel: Plötzlich blond – Neues von der Superbeauty wider Willen
Erstveröffentlichung: 2009
Sprache: Englisch

Wissenswertes

Being Nikki ist der zweite Teil der neuesten Trilogie von Meg Cabot.

Sie handelt von der Schülerin Emerson Watts, deren Leben sich von Grund auf ändert, als sie nach einem Unfall im Krankenhaus aufwacht und sich nicht nur scheinbar verändert hat. Ihr Gehirn wurde in den Körper des Supermodels Nikki Howard transplantiert, deren Leben und Job sie von nun an weiter führen muss um ihre Eltern vor dem finanziellen Ruin zu bewahren, was sich als wesentlich schwieriger herausstellt, als sie erwartet hatte. Aber schließlich hat ja auch niemand gesagt, dass es einfach sein würde, Nikki zu sein…

(Mehr…)

Jul  19

[Rezension] Airhead

19. Juli 2009 | 22:38 | Gelesen

Titel: Airhead
Autorin: Meg Cabot
Deutscher Titel: Plötzlich blond
Erstveröffentlichung: 2008
Sprache: Englisch

Wissenswertes

Airhead ist der erste Teil der neuesten Serie der Bestsellerautorin Meg Cabot.

Sie handelt von der Schülerin Emerson Watts, deren Leben sich von Grund auf ändert, als sie nach einem Unfall im Krankenhaus aufwacht und sich nicht nur scheinbar verändert hat. Ihr Gehirn wurde in den Körper des Supermodels Nikki Howard transplantiert, deren Leben und Job sie von nun an weiter führen muss um ihre Eltern vor dem finanziellen Ruin zu bewahren, was sich als wesentlich schwieriger herausstellt, als sie erwartet hatte. Aber schließlich hat ja auch niemand gesagt, dass es einfach sein würde, Nikki zu sein…

(Mehr…)

Nov  30

[Rezension] The Mediator – Twilight

30. November 2008 | 22:25 | Gelesen

Titel: The Mediator – Twilight
Autorin: Meg Cabot
Deutscher Titel: Susannah – Auch Geister sind romantisch
Erstveröffentlichung: 2004
Sprache: Englisch

Wissenswertes

The Mediator – Twilight ist der letzte Band der 6-teiligen Serie der Bestsellerautorin Meg Cabot.

Sie handelt von der 16-jährigen Schülerin Susannah Simon, die in der Lage ist Geister zu sehen. Ihre Aufgabe als Mediator, also einer Art Vermittlerin, besteht darin, den Toten zu helfen ihre unerledigten Dinge zu klären um somit die Geisterwelt verlassen zu können. Allerdings hält sich ihre Begeisterung für diese Gabe in Grenzen, da sie lieber ein normales Leben führen möchte.

(Mehr…)

Okt  24

[Rezension] The Mediator – Haunted

24. Oktober 2008 | 22:15 | Gelesen

Titel: The Mediator – Haunted
Autorin: Meg Cabot
Deutscher Titel: Susannah – Auch Geister können sich verlieben
Erstveröffentlichung: 2003
Sprache: Englisch

Wissenswertes

The Mediator – Haunted ist der fünfte Band der 6-teiligen Serie der Bestsellerautorin Meg Cabot.

Sie handelt von der 16-jährigen Schülerin Susannah Simon, die in der Lage ist Geister zu sehen. Ihre Aufgabe als Mediator, also einer Art Vermittlerin, besteht darin, den Toten zu helfen ihre unerledigten Dinge zu klären um somit die Geisterwelt verlassen zu können. Allerdings hält sich ihre Begeisterung für diese Gabe in Grenzen, da sie lieber ein normales Leben führen möchte.

(Mehr…)

Sep  05

[Rezension] The Mediator – Darkest Hour

05. September 2008 | 22:05 | Gelesen

Titel: The Mediator – Darkest Hour
Autorin: Meg Cabot
Deutscher Titel: Susannah – Auch Geister lieben süße Rache
Erstveröffentlichung: 2001
Sprache: Englisch

Wissenswertes

The Mediator – Darkest Hour ist der vierte Band der 6-teiligen Serie der Bestsellerautorin Meg Cabot.

Sie handelt von der 16-jährigen Schülerin Susannah Simon, die in der Lage ist Geister zu sehen. Ihre Aufgabe als Mediator, also einer Art Vermittlerin, besteht darin, den Toten zu helfen ihre unerledigten Dinge zu klären um somit die Geisterwelt verlassen zu können. Allerdings hält sich ihre Begeisterung für diese Gabe in Grenzen, da sie lieber ein normales Leben führen möchte.

(Mehr…)

Sep  02

[Rezension] The Mediator – Reunion

02. September 2008 | 21:55 | Gelesen

Titel: The Mediator – Reunion
Autorin: Meg Cabot
Deutscher Titel: Susannah – Auch Engel sind gefährlich
Erstveröffentlichung: 2001
Sprache: Englisch

Wissenswertes

The Mediator – Reunion ist der dritte Band der 6-teiligen Serie der Bestsellerautorin Meg Cabot.

Sie handelt von der 16-jährigen Schülerin Susannah Simon, die in der Lage ist Geister zu sehen. Ihre Aufgabe als Mediator, also einer Art Vermittlerin, besteht darin, den Toten zu helfen ihre unerledigten Dinge zu klären um somit die Geisterwelt verlassen zu können. Allerdings hält sich ihre Begeisterung für diese Gabe in Grenzen, da sie lieber ein normales Leben führen möchte.

(Mehr…)

Archive

Online seit

Hinweis: In nahezu allen Beiträgen sind die ggf. abgebildeten Buchcover o.Ä. mit einem sog. Affiliate-Link (externer Link zu Amazon) hinterlegt und gelten daher als Werbung.