Beiträge mit dem Schlagwort 'John Green'

Sep  09

[Wochenrückblick] 36. Kalenderwoche 2019

09. September 2019 | 23:52 | Rekapituliert


Ein paar Seiten habe ich in der vergangenen Woche gelesen, mehr aber auch nicht. ^^’


Zusätzlich zu drei eBooks hat mich im Laufe der letzten Woche die Collector’s Edition zu Six of Crows erreicht. Die Fortsetzung ist noch auf dem Weg zu mir. Außedem habe ich mir während meines kurzen Urlaubs noch Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken gegönnt. Eigentlich wollte ich ein anderes Buch kaufen, aber das hatten sie leider nicht (mehr) vorrätig, und von meiner zweiten Wahl war keines der Exemplare in einem akzeptablem Zustand, daher habe ich mich schließlich für dieses Buch entschieden, das ohnehin schon lange auf meiner Wunschliste stand.


Mit Gut gegen Nordwind startet am kommenden Donnerstag die Verfilmung des gleichnamigen Romans von Daniel Glattauer in den deutschen Kinos.


Das eBook zu Secret Game von Stefanie Hasse kann man aktuell zum Preis von nur 6,99 Euro erwerben.

Jan  08

[Wochenrückblick] 1. Kalenderwoche 2018

08. Januar 2018 | 22:30 | Rekapituliert


Terror habe ich letzte Woche an einem Abend verschlungen und war, zu meiner eigenen Überraschung, total begeistert davon. Ich habe mir sogar gleich am nächsten Tag ein weiteres Buch von Ferdinand von Schirach bestellt, das ist aber erst heute verschickt worden. | Am Wochenende habe ich dann Einander verfallen – Violet & Luke angefangen, um diese Reihe endlich einmal fortzusetzen, und bisher gefällt es mir ganz gut.


Terror hatte ich noch vor Weihnachten als gebundene Ausgabe für nur 6 Euro bei Thalia entdeckt, hatte aber an dem Tag keine Zeit in den Laden zu gehen und online gab es das Angebot leider nicht. Zu meinem Glück bin ich aber im neuen Jahr noch in einer der Filialen fündig geworden und habe das Buch, wie gesagt, auch sofort gelesen. | Roar ist, ehrlich gesagt, ein reiner Cover-Kauf. Ich habe die deutsche Ausgabe bereits im Regal, fand das amerikanische Cover aber so viel schöner, dass ich nicht widerstehen konnte, als die gebundene Ausgabe plötzlich auf die Hälfte reduziert war. | Außerdem hatte ich eigentlich erwartet, dass ich heute an dieser Stelle noch Wunder präsentieren könnte, habe beim Kauf aber offenbar nicht richtig aufgepasst und statt des Romans eine an den Roman angelehnte Zitatsammlung erworben. ^^’ Wer lesen kann, ist klar im Vorteil. Nun gut, ich mag Zitate und werde weiter nach dem Roman Ausschau halten. | Neu im Regal sind darüber hinaus noch alle restlichen, bereits erschienenen Bände von Sommer der Glühwürmchen. Die ersten beiden Bände hatte ich Ende des vergangenen Jahres noch gelesen und diese haben mir so gut gefallen, dass ich die Reihe unbedingt weiterlesen wollte.


Fox hat sich die Filmrechte an Turtles All The Way Down/Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken von John Green gesichert.


Das Taschenbuch zur deutschen Ausgabe von Never Never von Colleen Hoover und Tarryn Fisher erscheint erst Anfang März, das eBook kann man allerdings bereits jetzt kaufen und zwar zum unschlagbaren Preis von gerade einmal 4,99 Euro.

Sep  17

[Wochenrückblick] 37. Kalenderwoche 2017

17. September 2017 | 16:55 | Rekapituliert


Ich lese immer noch Aquila, bin inzwischen aber etwa bei der Hälfte angelangt und bisher gefällt mir das Buch richtig, richig gut. Nach Layers war ich ein wenig besorgt, doch Aquila könnte mich tatsächlich wieder richtig begeistern. Ein abschließendes Urteil kann ich allerdings erst abgeben, wenn ich das Ende kenne.

Keine neuen Bücher in dieser Woche für mich, aber das wird nicht so bleiben, denn ich habe nächste Woche Geburtstag und wenn ich schon keine Bücher geschenkt bekomme, kaufe ich mir wenigstens selbst ein paar, schließlich feiert man diesen Tag nur einmal im Jahr. ;)


Die Dreharbeiten zu The Hate U Give, der Verfilmung des gleichnamigen Bestsellers von Angie Thomas, haben begonnen. Amandla Stenberg spielt darin die Protagonistin Starr.


Das Cover zu John Greens neuem Roman, Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken, steht nun fest.

Fans von Jessica Khoury dürfen sich 2019 auf ein neues Buch der Autorin freuen. Es wird den Titel Firebird tragen und im Sci Fi Genre angesiedelt sein.

Das eBook zu Der Schwarze Thron – Die Schwestern von Kendare Blake kostet bis zum 30. September nur unschlagbare 3,99 Euro.

Jessica Sorensen hat auf Facebook das Cover zu The Evermore of Callie & Kayden enthüllt.

Sep  05

[Wochenrückblick] 35. Kalenderwoche 2017

05. September 2017 | 21:10 | Rekapituliert


Fertig bin ich zwar leider noch nicht geworden, doch ich habe inzwischen das letzte Drittel erreicht und bisher gefällt mir das Buch richtig gut!


In dieser Woche gab es zwei neue Bücher für mich. Zum einen Piper Perish, das sich nach einer sehr besonderen Lektüre anhört, und zum anderen der erste Band von Die Abenteuer des Apollo von Rick Riordan.


Am kommenden Donnerstag starten gleich zwei neue Literaturverfilmungen in den deutschen Kinos: Meine Cousine Rachel, basierend auf dem Roman von Daphne Du Maurier, mit Rachel Weisz und Sam Claflin sowie The Circle, die Adaption des gleichnamigen Romans von Dave Eggers, mit Emma Watson und Tom Hanks.


Die Bibliothek der flüsternden Schatten, die aktuelle Serie von Akram El-Bahay, ist insgesamt auf drei Bände ausgelegt: Bücherstadt, Bücherkönig und Bücherkrieg. Der zweite Band soll im Herbst 2018 erscheinen, der dritte dann im Herbst 2019 folgen.

Mitternacht, der neue Roman von Christoph Marzi, der ursprünglich im Februar 2017 erscheinen sollte, wurde ein weiteres Mal verschoben und soll nun erst im März 2018 veröffentlicht werden.

Noch im Dezemeber dieses Jahres erscheint unter dem Titel Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken ein neuer Roman von John Green bei Hanser. Auf dem Instagram-Kanal des Verlags könnt ihr noch bis zum 10. September über das Cover abstimmen.

Aug  07

[Meet & Greet] Fan-Event zu Margos Spuren

07. August 2015 | 22:22 | Erlebt

Am 16. Juni 2015 kamen John Green, Cara Delevingne und Nat Wolff für ein besonderes Fan Event zur kommenden Verfilmung von Margos Spuren nach Berlin und dank dtv konnten zehn Blogger, einschließlich mir, von denen einige sogar extra aus Bayern angereist waren, daran teilnehmen und John Green vorher sogar persönlich treffen.

Das Meet & Greet mit dem Autor fand am Nachmittag im SoHo House statt, in dem wir erst einmal ziemlich lange warten mussten. Auf dem Gang liefen uns dafür später Cara Delevingne und Nat Wolff über den Weg und begrüßten uns. Leider war diese kurze Begegnung jedoch viel zu überraschend und zu schnell vorüber als dass man um ein Autogramm hätte bitten können.

Insgesamt war die ganze Organisation des Treffens relativ chaotisch und der angesetzte Zeitraum wurde mehrmals verschoben. Darüber hinaus war es meiner Meinung nach äußerst unschön, dass von den Verantwortlichen bloß zehn Minuten für das Meet & Greet mit zehn Personen eingeplant waren. Das soll keine Beschwerde sein, schließlich war es trotz allem eine einmalige Gelegenheit und weder John Green noch dtv trifft irgendeine Schuld. Aber durchschnittlich eine Minute pro Person reichte gerade einmal für einen Händedruck, eine rasche Signatur, ein schnelles Photo und vielleicht ein bis zwei hastige Sätze. Selbst der Autor schien nicht begeistert zu sein als man ihm mitteilte, dass er auch für diesen Termin wieder nur zehn Minuten Zeit hätte, da er sich offenbar auf seine Fans gefreut hatte.

Es war ihm zwar anzumerken, dass er ziemlich gestresst und müde war, weil er im Hotel schon stundenlang zahlreiche Interviews gegeben hatte, dennoch war er sehr freundlich und zu Scherzen aufgelegt. Außerdem gab er uns allen natürlich ein „DFTBA“ (Don’t forget to be awesome!) mit auf den Weg und signierte einige der neuen Ausgaben von Margos Spuren, die der Verlag uns allen spendierte.

Anschließend ging es zum Zoo Palast, wo abends das Fan Event stattfand. Da wir zum Glück reservierte Plätze hatten, mussten wir uns trotz unserer verspäteten Ankunft am Kino wenigstens darüber keine Gedanken machen.


Neben John Green, Cara Delevingne und Nat Wolff waren noch zwei deutsche Youtuber zu Gast, Maren Merkel und Sami Slimani, von denen ich allerdings weder die eine noch den anderen kannte. Im Gegensatz zur anwesenden Presse, die die beiden wegen der Photos anbrüllte (nach links, nach rechts, guck frech, über die Schulter, etc) als stünden Brangelina vor ihnen, was bei mir eher für Unverständnis sorgte.

Bevor dann die richtigen Stars eintrafen wurden alle Fans mit der scheinheiligen Begründung, der Film würde in wenigen Augenblicken beginnen, aus dem Foyer gejagt, damit sie nicht nach Autogrammen fragen konnten. Ich fand das ziemlich unfair, aber wer will sich schon mit der Security anlegen?

Im Saal mussten wir stattdessen noch ganz schön lange auf John Green, Cara Delevingne und Nat Wolff warten, die angeblich im Stau steckten. Zusätzlich zu den kostenlosen Getränken und dem Popcorn warteten dort auf jeden noch ein Shirt zum Film sowie ein kleines Beauty-Täschchen, eigentlich. Auf meinem Platz fehlte beides und ohne die nette Mitarbeiterin von dtv, die mir ihre Sachen überließ, wäre ich leer ausgegangen, weil manche Fans den Hals offenbar nicht voll kriegen und sich Goodies von anderen Sitzen klauen müssen anstatt sie jedem zu gönnen. Das ist einfach traurig!


Unter tosendem Applaus betrat John Green später endlich den Saal, hieß uns willkommen, scherzte und kündigte den zwanzig-minütigen Ausschnitt aus Margos Spuren an. Die meisten Szenen kannte man leider schon aus dem Trailer, doch sie haben mich trotzdem neugierig auf den gesamten Film gemacht.

Im Anschluss kamen die beiden Youtuber auf die Bühne um den Autor und die zwei Hauptdarsteller zu interviewen. Sie selbst wurden fast genauso euphorisch empfangen wie die Stars, haben ihren Job in meinen Augen aber nicht sonderlich gut gemacht. Ihr Englisch ließ sehr zu wünschen übrig, die gestellten Fragen wurden kaum beantwortet und Sami Slimani nannte Nat Wolff auch noch Nate. Auch dieser Teil des Tages war somit reichlich chaotisch, zumal Cara Delevingne total aufgedreht und zappelig war, was zum Teil amüsant war, allerdings auch für viel zu viel Ablenkung sorgte. Es war wirklich schade, dass dadurch im Ergebnis nur so wenige Fragen gestellt und noch weniger ernsthaft beantwortet wurden.


Kurz darauf verließen sie auch schon wieder die Bühne, was sogleich für noch mehr Chaos sorgte. Viele stürmten, noch immer auf ein Autogramm hoffend, nach vorne, wurden von der Security jedoch sofort ausgebremst.

Daraufhin begann, wie angekündigt, die Vorstellung von Das Schicksal ist ein mieser Verräter. Eine kurze Pause wäre an dieser Stelle praktisch gewesen, aber noch mehr ärgerte mich das Verhalten vieler Gäste. Gefühlt die Hälfte der Anwesenden verließ einfach den Saal, sobald der Film begann, obwohl viele andere ihn sicher gern gesehen hätten, nur bei der Verlosung der Tickets eben kein Glück hatten. Außerdem verließen sie den Saal nicht etwa schnell und leise, sondern bewegten sich nur im Schneckentempo und bei lautstarkem Geschnatter fort, wodurch ich von der ersten Viertelstunde so gut wie nichts mitbekam. Ich kannte den Film zwar schon, mag ihn jedoch sehr und hatte mich deshalb darauf gefreut ihn noch einmal auf einer großen Leinwand und in einem so tollen Kino zu sehen, das ich mir sonst nicht leiste. Ich habe ja Verständnis für die Leute, die extra aus anderen Bundesländern angereist waren und wegen des langen Heimwegs einen frühen Bus oder eine frühe Bahn erwischen mussten, das traf aber garantiert nicht auf alle jene zu. Es dauerte also ewig bis wieder Ruhe einkehrte, doch danach konnte ich den Rest des Films immerhin genießen.

Ein paar der ursprünglich zehn Blogger mussten schon vor dem Film oder währenddessen gehen, alle anderen lud dtv zum Abschluss des Tages noch zum Essen ein. Dabei kamen mitunter sehr interessante Gespräche zustande, sodass dieser ereignisreiche Tag noch ein wirklich angenehmes Ende fand.

Jul  07

[Top Ten Tuesday] Hyped Books I’ve Never Read

07. Juli 2015 | 08:02 | Mitgemacht

Normalerweise lasse ich mich ja gern von Hypes anstecken, häufig sogar mit Erfolg. Heute soll es aber zur Abwechslung einmal um die Bücher gehen, die ich trotz des Hypes um sie bisher (noch) nicht gelesen habe und zum Teil auch überhaupt nicht lesen will.

1. After Passion von Anna Todd
Der Umstand, dass es sich bei dieser Reihe um eine One Direction Fan Fiction handelt, hat mich schon sehr skeptisch gemacht. Die Rezensionen auf Goodreads erledigten den Rest. Nicht, dass mich negative Kritiken grundsätzlich davon abhalten würden, ein Buch zu lesen, aber die Beschreibungen der Verhaltensweisen der beiden Protagonisten reichten aus, um mir zu bestätigen, dass mein erster Eindruck richtig war und ich keine Lust habe meine kostbare Lesezeit an diese Serie zu verschwenden.

2. Eat, Pray, Love von Elizabeth Gilbert
Im Kino fand ich den Film dazu damals total langweilig, beim zweiten Mal im TV fand ich ihn ganz okay. So oder so reizt mich die Thematik nicht annähernd genug, um die Geschichte zusätzlich noch zu lesen.

3. City of Bones von Cassandra Clare
Im Gegensatz zu vielen anderen mochte ich den Film sehr und fand es schade, dass er zu wenig Geld für eine Fortsetzung einspielte. Umso gespannter bin ich nun auf die Umsetzung als TV-Serie. Die Geschichte klingt total interessant und ich freue mich schon darauf mehr zu erfahren. Das Buch habe ich bisher trotzdem nicht angerührt. Keine Ahnung, warum. Vielleicht schrecken mich die vielen Bände und die hohen Seitenzahlen ein wenig ab?

4. Das Lied von Eis und Feuer von George R.R. Martin
Ich LIEBE die TV-Serie Game of Thrones und fiebere jetzt, kurz nach Ende der 5. Staffel, schon sehnsüchtig der nächsten entgegen. Ich habe jedoch kein großes Interesse daran die Bücher von George R.R. Martin zu lesen, obwohl mich die Geschichte sowie die Charaktere so faszinieren. Zu viele Seiten, zu viele Bücher und vor allem viel zu lange Wartezeiten halten mich nach wie vor davon ab. Vielleicht irgendwann einmal, wenn die Reihe tatsächlich abgeschlossen ist …

5. Der Herr der Ringe von J.R.R. Tolkien
Die Filme habe ich alle im Kino gesehen und insgesamt fand ich die Trilogie auch ziemlich gelungen. Lesen muss ich sie deshalb aber nicht unbedingt.

6. Die Bücherdiebin von Markus Zusak
Auch die Verfilmung dieses Buches konnte mich begeistern, doch auf Grund der Thematik habe ich keine große Lust die Geschichte darüber hinaus noch zu lesen.

7. Fangirl von Rainbow Rowell
Meinem Gefühl nach wurde mir das Buch schon unzählige Male empfohlen und ich glaube, ich kenne niemanden, der es nicht mochte. Gelesen habe ich es dennoch nicht, obgleich mich der Klappentext durchaus neugierig macht. Vielleicht probiere ich es mal mit der deutschen Übersetzung, sofern das Buch in nächster Zeit ins Deutsche übertragen wird.

8. Das Schicksal ist ein mieser Verräter von John Green
Ich liebe die Verfilmung dieses Romans! Aber das Thema hält mich fortwährend davon ab die Geschichte von Hazel und Gus auch zu lesen. Der Film bringt mich schon jedes Mal zum Weinen, das ist nach zwei Stunden jedoch wenigstens wieder vorbei. Ich bin mir nicht sicher, ob ich so viel Kummer und Leid im Moment auch als Buch verkraften würde, das kann ich nämlich nicht innerhalb von nur zwei Stunden lesen.

9. Die Insel der besonderen Kinder von Ransom Riggs
Zahlreiche Blogger scheinen diese Geschichte zu lieben und ich habe sie sogar als Hörbuch auf dem PC, doch es juckt mich einfach nicht genug in den Fingern, um danach zu greifen.

10. The Perks of Being a Wallflower von Stephen Chbosky
In diesem Fall bin ich trotz der wunderbaren Schauspieler absolut kein Fan der Adaption und mochte leider weder die Handlung noch die Umsetzung, deshalb verzichte ich auch gern weiterhin auf die Vorlage dazu.

Mrz  19

[Trailer] Paper Towns

19. März 2015 | 20:53 | Verfilmt

Heute wurde der erste Trailer zu Paper Towns (dt. Titel: Margos Spuren), der zweiten Verfilmung eines Romans von John Green, veröffentlicht und ich muss sagen, ich bin positiv überrascht. Ich bin kein großer Fan von Cara Delevingne, aber sie ist mir im Trailer nicht unbedingt negativ aufgefallen und Nat Wolff konnte mich bereits von sich überzeugen. Die Story, die ich bisher noch nicht kannte, hat mich sofort angesprochen und auch die Musik im Trailer ist ganz wunderbar. Er hat somit seinen Zweck vollständig erfüllt und mich so neugierig gemacht, dass ich mir den Film sehr wahrscheinlich im Kino ansehen werde, wenn er am 6. August bei uns startet.

Nov  04

[Montagsfrage] Habt ihr euch schon mal vor einem Buch gedrückt, obwohl ihr es eigentlich lesen wolltet?

04. November 2014 | 22:28 | Mitgemacht


Ja, mehrfach sogar, um ehrlich zu sein. Ich drücke mich nun zum Beispiel schon seit einer Weile vor dem letzten Band der Ashes-Reihe von Ilsa J. Bick, weil ich befürchte, dass er mir nicht gefällt. Die Serie wurde ohnehin von Band zu Band brutaler und ekliger und ich gehöre einfach nicht zu den Lesern, denen so etwas gefällt. Dabei hat mir der erste Teil damals noch sehr gut gefallen und ich möchte schon wissen, wie die Geschichte endet.

Darüber hinaus drücke ich mich nach wie vor vor Ruht das Licht sowie In deinen Augen. Ich habe Nach dem Sommer geliebt, aber von vielen gehört, dass die Fortsetzungen nicht mit dem Auftakt mithalten können. Andere fanden insbesondere das Finale sogar richtig schlecht. Ich möchte zwar unheimlich gern wissen, wie es mit Grace und Sam weiter geht, möchte mir den ersten, wundervollen Teil aber auch nicht ruinieren lassen. ^^’

Dass ich mich dem dritten Band von Bridget Jones verweigere, hatte ich, denke ich jedenfalls, schon einmal erwähnt. Lange habe ich mich auf diese Fortsetzung gefreut, doch Bridget ohne Mark ist für mich einfach uninteressant, um nicht zu sagen unvorstellbar. Nee, da behalte ich lieber das schöne Happy End des zweiten Bandes in Erinnerung.

Außerdem kann ich mich Nina noch anschließen. Auch ich habe Das Schicksal ist ein mieser Verräter trotz der großartigen Bewertungen noch immer nicht gelesen, weil ich im Moment einfach kein Buch über Krebskranke lesen möchte, egal wie gut die Geschichte geschrieben sein mag. Aber vielleicht ja später, irgendwann einmal …

Mai  14

[Filmkritik] Das Schicksal ist ein mieser Verräter

14. Mai 2014 | 13:46 | Gesehen, Verfilmt

Ich hatte das Glück mir die Verfilmung zu Das Schicksal ist ein mieser Verräter von John Green schon am Samstag, 10. Mai 2014, ansehen zu dürfen und ich kann euch allen wirklich nur raten euch diesen fantastischen Film anzusehen!

Es handelt sich dabei in gewisser Weise um die Liebesgeschichte zwischen Hazel und Gus. Nur leider hat das Schicksal es mit ihnen nicht besonders gut gemeint, denn sie leiden Beide an verschiedenen Arten von Krebs. Manchmal ist es schwer, doch sie versuchen die ihnen verbleibende Zeit gemeinsam zu genießen, auch wenn der Tod wie ein Damoklesschwert die ganze Zeit über ihnen schwebt.

Da ich das Buch noch nicht gelesen habe – und ich bin nicht sicher, ob ich das jetzt noch tun werde, weil ich den Film schon kaum verkraftet habe – konnte ich die Adaption ganz unvoreingenommen verfolgen und wurde mehr als positiv überrascht. Der Film war so großartig, dass ich eigentlich gar nicht weiß, wo ich mit dem Schwärmen anfangen soll.

Nach dem Trailer war ich zunächst etwas skeptisch, weil mich dieser, im Unterschied z.B. zum Trailer von If I Stay, nicht wirklich berühren konnte. Diese Sorge war jedoch unbegründet, denn der Film entfacht ein Feuerwerk an Emotionen und bringt einen immer wieder fast zum Weinen, bis die Dämme schließlich brechen und die Tränen unaufhaltsam fließen. Ich bin dafür vielleicht kein Maßstab, weil ich sehr nah am Wasser gebaut bin, doch ich war bei weitem nicht die Einzige, die hemmungslos geweint hat. Ab einem gewissen Punkt war der halbe Kinosaal am Schniefen.

Zu meiner Überraschung waren es insbesondere die Hauptdarsteller, die den Film so unvergesslich machen. Inwieweit sie optisch zu den Beschreibungen innerhalb des Romans passen, kann ich nicht beurteilen, aber meiner Meinung nach hätten Shailene Woodley und Ansel Elgort Hazel und Gus nicht noch besser spielen können. Viele Szenen lebten allein von ihrer Mimik und es waren vor allem die kleinen, unscheinbaren Gesten, die am gefühlvollsten waren. Dank ihnen brachte der Film das Publikum nicht nur zum Weinen, sondern ebenso oft zum Lachen, ansonsten wäre der Film auch kaum zu ertragen gewesen. Sie haben es geschafft sowohl die traurigen, deprimierenden Momente als auch die fröhlichen Situation vollkommen glaubwürdig zu spielen. Man hat ihnen in jeder Sekunde alles geglaubt.
Das gilt allerdings nicht nur für die Hauptdarsteller. Auch die zahlreichen Nebenrollen waren großartig besetzt, egal ob es sich dabei um so bekannte Schauspieler wie Willem Dafoe oder um weniger bekannte handelte. Sie alle haben zum Film beigetragen und ihn zu einer überaus gelungenen Literaturverfilmung gemacht.

Fazit

Das Schicksal ist ein mieser Verräter sollte sich niemand entgehen lassen, egal ob ihr das Buch schon gelesen habt oder nicht. Für mich zählt er definitiv zu den besten Literaturverfilmungen, die ich bisher gesehen habe und das waren einige.

Wir konnten hinterher unsere Gedanken auf kleinen Wolken zu Papier bringen und sie anschließend aufhängen. Was ich auf meine schrieb, kann ich immer noch nur betonen: „Ein Film, der nicht einfach nur traurig ist, sondern wirklich berührt!“

Jan  29

[Trailer] The Fault in Our Stars

29. Januar 2014 | 23:29 | Verfilmt

Heute wurde der erste Trailer zur Verfilmung von The Fault in Our Stars von John Green veröffentlicht und ich bin jetzt wirklich gespannt auf den Film. Mit den beiden Hauptdarstellern kann ich mich zwar irgendwie nicht so ganz anfreunden, aber ich lasse mich gern vom Gegenteil überzeugen. Schon bei der Lesung damals habe ich bemerkt, dass es ein besonderes Buch ist und ich hoffe, das es gelungen ist einen besonderen Film daraus zu machen.

Archive

Online seit

Hinweis: In nahezu allen Beiträgen sind die ggf. abgebildeten Buchcover o.Ä. mit einem sog. Affiliate-Link (externer Link zu Amazon) hinterlegt und gelten daher als Werbung.