Beiträge mit dem Schlagwort 'Das Schicksal ist ein mieser Verräter'

Jul  07

[Top Ten Tuesday] Hyped Books I’ve Never Read

07. Juli 2015 | 08:02 | Mitgemacht

Normalerweise lasse ich mich ja gern von Hypes anstecken, häufig sogar mit Erfolg. Heute soll es aber zur Abwechslung einmal um die Bücher gehen, die ich trotz des Hypes um sie bisher (noch) nicht gelesen habe und zum Teil auch überhaupt nicht lesen will.

1. After Passion von Anna Todd
Der Umstand, dass es sich bei dieser Reihe um eine One Direction Fan Fiction handelt, hat mich schon sehr skeptisch gemacht. Die Rezensionen auf Goodreads erledigten den Rest. Nicht, dass mich negative Kritiken grundsätzlich davon abhalten würden, ein Buch zu lesen, aber die Beschreibungen der Verhaltensweisen der beiden Protagonisten reichten aus, um mir zu bestätigen, dass mein erster Eindruck richtig war und ich keine Lust habe meine kostbare Lesezeit an diese Serie zu verschwenden.

2. Eat, Pray, Love von Elizabeth Gilbert
Im Kino fand ich den Film dazu damals total langweilig, beim zweiten Mal im TV fand ich ihn ganz okay. So oder so reizt mich die Thematik nicht annähernd genug, um die Geschichte zusätzlich noch zu lesen.

3. City of Bones von Cassandra Clare
Im Gegensatz zu vielen anderen mochte ich den Film sehr und fand es schade, dass er zu wenig Geld für eine Fortsetzung einspielte. Umso gespannter bin ich nun auf die Umsetzung als TV-Serie. Die Geschichte klingt total interessant und ich freue mich schon darauf mehr zu erfahren. Das Buch habe ich bisher trotzdem nicht angerührt. Keine Ahnung, warum. Vielleicht schrecken mich die vielen Bände und die hohen Seitenzahlen ein wenig ab?

4. Das Lied von Eis und Feuer von George R.R. Martin
Ich LIEBE die TV-Serie Game of Thrones und fiebere jetzt, kurz nach Ende der 5. Staffel, schon sehnsüchtig der nächsten entgegen. Ich habe jedoch kein großes Interesse daran die Bücher von George R.R. Martin zu lesen, obwohl mich die Geschichte sowie die Charaktere so faszinieren. Zu viele Seiten, zu viele Bücher und vor allem viel zu lange Wartezeiten halten mich nach wie vor davon ab. Vielleicht irgendwann einmal, wenn die Reihe tatsächlich abgeschlossen ist …

5. Der Herr der Ringe von J.R.R. Tolkien
Die Filme habe ich alle im Kino gesehen und insgesamt fand ich die Trilogie auch ziemlich gelungen. Lesen muss ich sie deshalb aber nicht unbedingt.

6. Die Bücherdiebin von Markus Zusak
Auch die Verfilmung dieses Buches konnte mich begeistern, doch auf Grund der Thematik habe ich keine große Lust die Geschichte darüber hinaus noch zu lesen.

7. Fangirl von Rainbow Rowell
Meinem Gefühl nach wurde mir das Buch schon unzählige Male empfohlen und ich glaube, ich kenne niemanden, der es nicht mochte. Gelesen habe ich es dennoch nicht, obgleich mich der Klappentext durchaus neugierig macht. Vielleicht probiere ich es mal mit der deutschen Übersetzung, sofern das Buch in nächster Zeit ins Deutsche übertragen wird.

8. Das Schicksal ist ein mieser Verräter von John Green
Ich liebe die Verfilmung dieses Romans! Aber das Thema hält mich fortwährend davon ab die Geschichte von Hazel und Gus auch zu lesen. Der Film bringt mich schon jedes Mal zum Weinen, das ist nach zwei Stunden jedoch wenigstens wieder vorbei. Ich bin mir nicht sicher, ob ich so viel Kummer und Leid im Moment auch als Buch verkraften würde, das kann ich nämlich nicht innerhalb von nur zwei Stunden lesen.

9. Die Insel der besonderen Kinder von Ransom Riggs
Zahlreiche Blogger scheinen diese Geschichte zu lieben und ich habe sie sogar als Hörbuch auf dem PC, doch es juckt mich einfach nicht genug in den Fingern, um danach zu greifen.

10. The Perks of Being a Wallflower von Stephen Chbosky
In diesem Fall bin ich trotz der wunderbaren Schauspieler absolut kein Fan der Adaption und mochte leider weder die Handlung noch die Umsetzung, deshalb verzichte ich auch gern weiterhin auf die Vorlage dazu.

Mai  19

[Top Ten Tuesday] Book to Movie Adaptations

19. Mai 2015 | 23:55 | Mitgemacht

Was man am heutigen Top Ten Tuesday präsentiert, konnte sich jeder selbst aussuchen und ich habe mich für 10 Adaptionen entschieden. Ausgewählt habe ich diese Filme aus den Literaturverfilmungen, die ich bei moviepilot mit 9,5 oder 10 Sternen bewertet habe, wobei ich Animationsfilme gänzlich außen vorgelassen habe, sonst hätte ich mich unmöglich entscheiden können.

Diese 10 Filme sind nicht alle zwingend meine liebsten Literaturverfilmungen, sondern zum Teil einfach solche, die ich besonders gelungen finde. Ob die Vorlage originalgetreu umgesetzt wurde, spielt für mich dabei keine Rolle, es geht jeweils nur um den Film an sich.

Die Jury ist nach wie vor meine liebste Verfilmung eines Romans von John Grisham, von denen es in letzter Zeit leider keine mehr gegeben hat, obwohl der Autor noch immer fleißig schreibt. Ich liebe Filme, in denen es um Gerechtigkeit oder Rache geht und in diesem Film spielt beides eine große Rolle. Außerdem habe ich eine große Vorliebe für Filme, die aufzeigen, wie falsch und unsinnig Rassentrennung (oder Ähnliches) und alles, was damit zusammenhängt, sind. Dazu hat der Film außerdem noch großartige Schauspieler, die ihre jeweiligen Rollen perfekt verkörpern. Er bringt mich jedes Mal aufs Neue zum Weinen und sogar dazu, mich für meine Hautfarbe zu schämen.

Es gibt wohl kaum eine Literaturverfilmung, die ich so sehr liebe und so oft gesehen habe wie Bridget Jones und das bezieht sich auf beide Teile. Bridget ist einfach toll und Mark Darcy ist trotz mancher Macken ein echter Traumprinz und als Paar sind die beiden einfach wunderbar. Die Filme sind witzig, romantisch, spannend und bieten zumindest mir damit alles, was mein Herz begehrt. Ich kann (und werde) sie mir deshalb immer wieder ansehen, schon allein, weil man sich dabei einfach immer wohl fühlt.

Obwohl die Verfilmung alles andere als originalgetreu ist, musste ich auch Plötzlich Prinzessin natürlich unbedingt in diese Liste aufnehmen. Abgesehen davon, dass es ein wirklich toller, humorvoller Film ist, der mich Anne Hathaway und Julie Andrews lieben gelehrt hat: Wie könnte ich den Film unerwähnt lassen, dem ich die Entdeckung meiner Lieblingsautorin zu verdanken habe? Ohne diesen Film, der mich im Kino so begeistert hat, wäre ich vielleicht nie oder zumindest nicht so früh auf die Bücher von Meg Cabot gestoßen. Als ich nämlich Power, Prinzessin! vor so vielen Jahren im Buchladen entdeckte, hielt ich es für eine Fortsetzung des Films und nahm es daraufhin mit. Diese Annahme erwies sich als Irrtum, doch ein Fehlkauf war es deshalb noch lange nicht, denn das Buch war großartig, ließ mich alle anderen bereits erschienen Bände kaufen sowie lesen und von da an auf alle folgenden Teile/Bücher hinfiebern.

Stolz & Vorurteil ist ein ganz wundervoller zeitloser Klassiker und von allen Verfilmungen des Romans, die ich bisher gesehen habe, gefällt mir die mit Keira Knightley eindeutig am besten. Wenn man einmal von Bridget Jones absieht, aber ich beziehe mich hierbei nur auf die Adaptionen, die nicht in ein anderes Jahrhundert übertragen wruden. Die Musik, die Schauspieler, die Settings – all das passt hier großartig zusammen.

Viele mögen ihn nicht und ich weiß nicht warum, weil ich persönlich P.S. Ich liebe dich umwerfend finde und das, obwohl ich bis dahin kein allzu großer Fan von Hilary Swank war. Doch in diesem Film, insbesondere im Zusammenspiel mit Gerard Butler, gefiel sie mir unglaublich gut. Dass die Story absolut Herz zerreißend, aber dennoch schön ist, muss ich sicher nicht mehr betonen.

Der kleine Lord ist einer der Filme, die wir zu Hause ausnahmslos JEDES Jahr zu Weihnachten im Fernsehen anschauen. Schon Wochen vorher wird die sonst selten genutzte Fernsehzeitung danach durchforstet, wann ARD oder ZDF den Film zeigen. Und wir wollen nicht etwa irgendeine Verfilmung des Romans sehen, nein, es muss auf jeden Fall die 1980er Verfilmung mit Alec Guinness und Ricky Schroder sein. Ich liebe den Film sehr und kann ihn wirklich nur wärmstens empfehlen. Es ist ein unglaublich schöner Familienfilm, der mich am Ende jedes Mal zu Tränen rührt.

The Help ist ein weiterer Film, der das Thema Rassentrennung sowie die Rolle der Frau behandelt, dabei aber sowohl ernst als auch sehr humorvoll ist. Viele Szenen bringen mich zum Weinen, viele andere aber auch zum Lachen. Der Film hat mich tief beeindruckt und ist, wie beinahe alle hier genannten Filme, natürlich Teil meiner Filmsammlung. Für mich ein grandioser Film, sowohl wegen der erstklassigen Besetzung als auch wegen der bewegenden Geschichte mehrerer, sehr verschiedener Frauen.

Catching Fire hat sich ebenfalls einen Platz in dieser Liste verdient. Den ersten Teil fand ich damals ziemlich gut, aber trotz der fantastischen Darsteller nicht überwältigend, weshalb ich von der Fortsetzung nur umso mehr beeindruckt war. Hier stimmt von Anfang bis Ende einfach alles.

Als Atheistin bin ich ein großer Fan von Filmen, die sich, wie z.B. auch Der goldene Kompass, in irgendeiner Form gegen Religion an sich oder die katholische Kirche im Speziellen richten. The Da Vinci Code ist einer davon und er gefällt mir ausgesprochen gut. Abgesehen von den – auch hier – großartigen Schauspielern liebe ich zudem diese schnelle, ereignisreiche Jagd nach des Rätsels Lösung, die Spannung und dass man immer wieder auf eine falsche Fährte gelockt wird. Obwohl ich inzwischen die Lösung kenne, macht es mir weiterhin Spaß mit den Figuren mitzufiebern und darauf zu warten, dass sie die einzelnen Puzzleteile richtig zusammensetzen.

Abschließend sei auch noch Das Schicksal ist ein mieser Verräter genannt, der mich zu meinem eigenen Erstaunen – der Trailer hatte mich leider relativ kalt gelassen – sehr berührt hat. Ich bin eigentlich kein Fan von solchen traurigen Geschichten, die noch dazu mit einer schlimmen Krankheit verbunden sind. Doch Hazel und Gus sind mir während des Films schrecklich ans Herz gewachsen und auch hier mag ich die Kombination aus Drama und Humor. Trotz des traurigen Endes ist er nämlich nicht bloß deprimierend, sondern spendet auch ein bisschen Trost und Hoffnung.

Jan  02

[Jahresstatistik] Filme 2014

02. Januar 2015 | 18:59 | Ausgewertet

Eigentlich wollte ich 2014 weiterhin jeden Monat eine Filmstatistik veröffentlichen, das hat aber offensichtlich leider nicht geklappt. Im Nachhinein jetzt trotzdem jeden Monat einzeln zu präsentieren, macht wenig Sinn, daher gibt es jetzt einfach eine komplette Jahresstatistik in einem Rutsch. Ich werde allerdings nicht zu jedem einzelnen Film etwas schreiben, denn manche sind mir nicht wirklich im Gedächtnis geblieben oder sind kaum die Erwähnung wert. Das liegt vor allem daran, dass ich in diesem Jahr einfach viel zu viele mittelmäßige Filme gesehen habe. Ich sollte wirklich anfangen meine Filme genauso sorgfältig auszuwählen wie meine Bücher, Zeit ist schließlich kostbar! Leider habe ich in diesem Jahr auch keinen einzigen neuen, mir noch unbekannten schönen Bollywood-Film gesehen, ich habe jedoch auch insgesamt nur vier neue gesehen. Na ja, wenigstens bleiben mir die schönen Klassiker.

Dafür war ich 2014 so oft im Kino wie vermutlich in keinem Jahr zuvor und habe dank Freikarten, Previews, Gutscheinen und Pressevorführungen ganze zehnmal nichts dafür bezahlen müssen. Und ich habe nicht einen einzigen Kinobesuch bereut, da mir die Filme alle gut oder sogar sehr gut gefallen haben.

Unter den 108 Filmen waren auch etliche Literaturverfilmungen und ganze sieben Mal ist eine solche Literaturverfilmung auch gleich mein Monatshighlight gewesen.

Noch ein letzter Hinweis: In dieser Statistik tauchen wie immer nur Filme auf, die ich 2014 zum ersten Mal gesehen habe. Der August ist also nur der Monat mit den meisten neuen/unbekannten Filmen. Wenn es nur um die Anzahl ginge, habe ich die meisten Filme garantiert im Dezember zu Weihnachten gesehen, doch da ich mir etliche Filme davon jedes Jahr anschaue und sie somit bereits kenne, tauchen sie in dieser Statistik nicht auf.

In Zahlen

Gesehene Filme insgesamt: 108
Monat mit den meisten Filmen: August (15)
Monat mit den wenigsten Filmen: Januar (4)

Davon im Kino gesehen: 18 Filme
Monat mit den häufigsten Kinobesuchen: Mai (5)
Monat mit den wenigsten Kinobesuchen: Feb, Mrz, Jun, Jul (0)

Durchschnittliche Bewertung: 3,95 Sterne
1 Stern: 0 Filme
2 Sterne: 1 Film
3 Sterne: 25 Filme
4 Sterne: 60 Filme
5 Sterne: 22 Filme

bester Monat: November (~ 4,38 Sterne)
schlechtester Monat: Dezember (~ 3,46 Sterne)

Deutsche Filme: 19
US-amerikanische Filme: 73
Filme aus anderen Ländern: 16

Gesehen im Januar 2014


Der Hobbit – Smaugs Einöde hat mir, glaube ich, sogar noch besser gefallen als der erste Teil, Forrest Gump habe ich tatsächlich erst 2014 zum ersten Mal gesehen und Die Pilgerin habe ich mir, wie einige andere Filme in diesem Jahr, überhaupt nur wegen Josefine Preuß angeschaut.

Gesehen im Februar 2014


Frozen – Eiskalter Abgrund hatte mir irgendwie zu viele Logikfehler oder habe ich die Erklärung verpasst, weshalb keiner der drei jungen Menschen ein Handy dabei hatte, mit dem man Hilfe hätte rufen können? Und wenn ich Gefahr liefe zu erfrieren, würde ich meine Jacke zum Beispiel auch bis zum Hals zuziehen, egal wie es aussieht, aber na ja … Zwischen Himmel und hier war ganz süß, kommt aber natürlich nicht an P.S. Ich liebe dich heran.


An diese drei Filme kann ich mich traurigerweise jetzt schon kaum noch erinnern. Zum Glück gibt es Inhaltsbeschreibungen. Und Cry_Wolf hat die gute Bewertung wirklich verdient. Es gibt unzählige Verstrickungen und erst ganz zum Schluss wird die gesamte Wahrheit enthüllt, denn wenn man schon denkt, dass man nun alles weiß, wird die gesamte Geschichte noch einmal komplett auf den Kopf gestellt.

Gesehen im März 2014


Vertical Limit kannte ich schon, doch erst im März habe ich ihn mir mal ganz in Ruhe vollständig angesehen und fand ihn erstaunlich gut.


Zu scharf um wahr zu sein war, wenn ich mich recht entsinne, ganz amüsant und es gab viel zu lachen. Die Hebamme fand ich für einen deutschen Film auch ganz gut.

Gesehen im April 2014


Zodiac war bis kurz vor Schluss genial und hat mich total gefesselt, aber das Ende geht für mich überhaupt nicht, denn es gibt KEINE Auflösung! Das mag ja vielleicht durchaus realistisch sein, weil sich eben nicht jeder Fall aufklären lässt, aber wenn ich mir fast drei Stunden einen Film ansehe, möchte ich am Ende auch einen Täter präsentiert bekommen, selbst wenn er vielleicht mit seinem Verbrechen davon kommt. Divergent hat mir dagegen trotz kleinerer Änderungen und Kürzungen ausgesprochen gut gefallen. Umso mehr freue ich mich also auf die Fortsetzung.


Auch Die Mütter-Mafia hat mir ziemlich gut gefallen, weshalb ich mich freue, dass sie auch den zweiten Teil verfilmen. Der Film bietet kurzweilige Unterhaltung mit viel Humor. Sag’ kein Wort war ein ausgesprochen guter Thriller, der mich positiv überrascht hat und den ich jederzeit weiterempfehlen würde, auch wenn ich mich an das Ende leider nicht mehr erinnern kann. ^^’


Gladiator war genial! Aus einem mir unerfindlichen Grund hatte ich diesen Film tatsächlich noch nie gesehen, obwohl ich mir solche Filme eigentlich sehr gerne ansehe. Zum Glück kenne ich diesen großartigen Film nun und es wird sicher nicht das letzte Mal gewesen sein, dass ich mir diesen Film angesehen habe.

Gesehen im Mai 2014


Das perfekte Verbrechen war ebenfalls ein sehr gelungener Thriller – in filmischer Hinsicht bin ich ja ein großer Fan des Genres, während ich mich im Hinblick auf Bücher eher davon fernhalte. Von Rio 2 – Dschungelfieber war ich, ehrlich gesagt, ein wenig enttäuscht. Die Story war ganz süß, aber statt wieder Originalsongs zu schreiben/komponieren wie beim grandiosen Vorgänger, hat man hier leider auf bekannte Klassiker zurückgegriffen, die mich nicht so mitreißen konnten. Das Schicksal ist ein mieser Verräter hat mir hingegen viel besser gefallen als erwartet und mich natürlich permanent zum Weinen gebracht. Aber damit war ich definitiv nicht allein. XD


Maleficent war fantastisch! Ich liebe solche Neu-Interpretationen und diese war einfach wunderbar, vor allem das untypische Ende! X-Men: Days of Future Past hat mich ein wenig zwiegespalten zurückgelassen. Wenn ich die erste Trilogie unbeachtet lasse, war der Film großartig und ich habe mich gefreut bestimmte Charaktere wiederzusehen, obwohl Rogue leider komplett rausgeschnitten wurde. Ich finde es insgesamt aber schon schade, dass man irgendwie nicht genug darauf geachtet hat, dass sich das „Inbetweequel“ gut in die ganze Filmreihe einfügt. The Amazing Spider-Man 2: Rise of Electro fand ich zu Beginn ganz gut, doch auch hier hat mir das Ende den ganzen Film ruiniert. Wozu erst so eine wunderbare Gwen ins Spiel bringen, wenn Peter dann am Schluss doch wieder bei MJ landet? Nein, das gefällt mir gar nicht. *schnief*



Mit einem Wort: enttäuschend.

Gesehen im Juni 2014



Das Remake von Carrie fand ich ganz nett – Chloë Grace Moretz gefiel mir in der Rolle wesentlich besser als Sissy Spacek – aber das Ende fand ich hier ebenfalls nicht ganz zufriedenstellend. Der Medicus hat mir sehr gut gefallen.


Gesehen im Juli 2014



Ein Tick anders war ganz niedlich, wenn auch absolut unrealistisch. *g* Wenn wir zusammen sind gefiel mir als Film ganz gut, das Buch fand ich aber, glaube ich, etwas besser. The Losers fand ich super, das war irgendwie genau mein Film, dabei habe ich den nur durch Zufall entdeckt.



Fright Night mochte ich, weil der Vampir darin einfach mal schlicht böse war. Like Crazy war die meiste Zeit über leider eher langweilig. Die Hüter des Lichts war dafür total zauberhaft, womit ich in dem Maße gar nicht gerechnet hatte. Sehr zu empfehlen also, wenn man Animationsfilme mag.



Herr der Diebe hat mir ebenfalls sehr gut gefallen. Ich mochte die Geschichte, die Schauspieler und vor allem Venedig als Kulisse sehr. Wenn mir mal eine Hardcover-Ausgabe über den Weg läut, würde ich mir auf jeden Fall auch noch das Buch zulegen.

Gesehen im August 2014



Drachenzähmen leicht gemacht 2 war großartig, hat mich aber leider auch ziemlich zum Weinen gebracht. Ich würde mich sehr freuen, wenn es irgendwann noch einen dritten Teil gäbe. Von Hicks und Ohnezahn kann ich einfach nicht genug bekommen. ;)



Liebe lieber ungewöhnlich war höchstens mittelmäßig und zeigt mir jetzt im Nachhinein deutlich, dass ich nicht jeden Film schauen sollte, der bei Amazon Instant Video verfügbar ist und halbwegs interessant klingt. Generell habe ich in diesem Jahr einfach viel zu viele schlechte Filme gesehen. Jesus liebt mich hat mich dagegen positiv überrascht und konnte mich mehrmals richtig zum Lachen bringen. Saphirblau hat mir noch besser gefallen als Rubinrot, zumal Gideon darin endlich eine annehmbare Frisur hat. Paranoia war ein sehr interessanter Thriller, wobei es mir nach wie vor schwer fällt zu glauben, dass Menschen für Wirtschaftsspionage ihr Leben aufs Spiel setzen.



Lucy habe ich mir spontan im Kino angesehen, weil ich noch einen Gutschein übrig hatte und war dann total gefesselt. Abgedreht, aber irgendwie auch sehr gut. Den muss ich mir auf jeden Fall noch einmal auf DVD/BD ansehen.



Von Vampire Academy war ich auch total begeistert, womit ich nie gerechnet hätte, weil mich der Trailer dazu überhaupt nicht angesprochen hatte. Inzwischen ist er aber längst Bestandteil meiner persönlichen Sammlung. Alles eine Frage der Zeit war auch ein sehr schöner Film, sowohl wegen Rachel McAdams als auch wegen der Botschaft des Films – sehr zu empfehlen.

Gesehen im September 2014



White House Down ist der einzige Film, der von mir in diesem Jahr die volle Punktzahl erhalten hat – im Hinblick auf meine Bewertungen bei moviepilot, wo es eine Skala von 0 bis 10 gibt. Großartige Story, tolle Schauspieler und gelungene Action-Szenen. Was besseres ist mir, wie gesagt, 2014 nicht unter gekommen. 12 Years a Slave hat mir auch sehr gut gefallen, hat mich aber auf Grund der Thematik auch ziemlich mitgenommen. Abraham Lincoln, Vampirjäger war ganz unterhaltsam, man könnte es in gewisser Weise als Neuinterpretation dieses Stücks der amerikanischen Geschichte bezeichnen. ;)



Ram & Leela ist eine indische Version von Baz Luhrmanns Romeo & Julia und konnte mich trotz der wundervollen Deepika Padukone nur mittelmäßig begeistern. Die 4 Sterne hat er nur gerade so durch die Umrechnung erreicht. Es gibt viele tolle Szenen, aber leider auch solche, die einfach albern sind. Das Ende hat mir ebenfalls nicht so gut gefallen, auch wenn von Anfang an mehr oder weniger damit zu rechnen war. Sehr schade. Vielleicht kann ich mich in eine Welt, in der permanent geschossen und gemordet wird, einfach nicht so gut hineinversetzen. The Maze Runner war dagegen extrem gut und ich bin schon sehr gespannt auf das Sequel. Nur das Ende war mir ein wenig zu verwirrend, aber das wird ja dann hoffentlich im nächsten Teil noch alles richtig aufgeklärt.



Von Pretty in Pink war ich eher enttäuscht, da kenne ich wesentlich bessere Filme aus der Zeit. Die Bewertung des Tatortes bezieht sich ausschließlich auf Mord ist die beste Medizin. Ich schaue mir nämlich nur äußerst selten Tatorte an, aber der aus Münster war sehr interessant. Wenn ich bleibe hat mir als Film genauso gut gefallen wie schon als Buch und ich habe etliche Tränen vergossen. Chloe Grace Moretz war großartig und ich freue mich schon auf weitere Filme mit ihr. An eine Verfilmung der Fortsetzung glaube ich allerdings eher nicht.



Toller Film, der auf einer wahren Begebenheit beruht!

Gesehen im Oktober 2014



Die Bücherdiebin kannte ich als Buch nur vom Titel, der Film hat mir jedoch ausgesprochen gut gefallen. Gleiches gilt für Sieben verdammt lange Tage, das ist ein sehr schönes Familiendrama mit einer guten Mischung aus traurigen und lustigen Szenen.



Wenn die Sache tatsächlich so abgelaufen ist, wie es in Alles muss raus dargestellt wird, ist das mehr als traurig und der besagte Firmengründer einer der größten Egoisten aller Zeiten. Schutzengel fand ich ganz gut, Emma Schweiger wird aber mein Liebling innerhalb der Schweiger-Familie bleiben.

Gesehen im November 2014



Filme mit Hunden gefallen mir fast immer und Wolfsblut und Belle & Sebastian sind da keine Ausnahmen, wobei ich den ersteren ein wenig besser fand. Life of Pi war zweifellos schön anzusehen und es hätte sich sicher gelohnt den Film schon im Kino zu schauen. Was ich von dem Ende halten soll, weiß ich aber immer noch nicht mit Sicherheit. Love, Rosie war ganz zauberhaft und hat mir richtig gut gefallen. Viele Szenen ließen mich herzhaft lachen und waren lustig ohne albern zu sein. Die romantischen Szenen haben mich sehr berührt und hier und da ist auch ein Tränchen gekullert.



Snowpiercer wurde mir gleich von mehreren Seiten auf Arbeit empfohlen und musste deshalb schnell ausgeliehen werden. Abgesehen von ein paar Logikfehlern war der Film tatsächlich sehr gut und ist daher allen zu empfehlen, die Post-Apokalypsen mögen. Mockingjay – Part 1 war wesentlich besser als erwartet/befürchtet und hat sich trotz der Teilung nicht in die Länge gezogen. An Catching Fire kommt er aber nicht ganz heran. Das Lächeln der Frauen fand ich eigentlich ganz süß für einen deutschen Film.

Gesehen im Dezember 2014



Was habe ich bei The Best of Me geweint! Das war so schlimm und so gemein. Nachdem die letzten Nicholas Sparks Filme endlich mal ein Happy End hatten, hatte ich so gehofft, dass das auch auf The Best of Me zutreffen würde, doch natürlich habe ich mich da getäuscht. Er war sooo traurig; schön, aber traurig. Also unbedingt Taschentücher mit ins Kino nehmen!



Elle Fanning gefällt mir, im Unterschied zu ihrer älteren Schwester, beinahe in jedem Film und für Kinder mag Der Nussknacker auch ganz nett sein, für die ganze Familie eignet er sich aber weniger. Die Lieder sind ganz schön, aber die komischen Ratten sind einfach zu menschlich und albern gewesen. Paddington kann dafür Groß und Klein mit seinem bärigen Charme, der tollen Kulisse und der herzerwärmenden Geschichte begeistern. Nur Dir zuliebe ist einer der wenigen Bollywood-Filme, die ich in diesem Jahr gesehen habe. Kein absolutes Highlight, aber besser als die anderen und sogar Kareena Kapoor hat mir zur Abwechslung mal ganz gut gefallen, vor allem weil sie in dem Film viel natürlicher aussieht und reifer/weniger aufgesetzt wirkt.



Wilde Wellen hätte ein paar Kürzungen gut vertragen, war von der Geschichte her aber ganz interessant. Chennai Express war leider eine weitere große Enttäuschung. Deepika Padukone ist wie immer toll, aber auch sie kann den Film nicht retten. Die gelungenen Szenen und guten Songs werden von den grenzenlosen Albernheiten und dem furchtbaren, gewaltätigen Ende überschattet, das irgendwie überhaupt nicht zum Rest des Filmes passt.



Der Hobbit – Die Schlacht der Fünf Heere gefiel mir insgesamt noch ganz gut, sodass ich ihn nicht so schlecht fand wie viele andere. Ich hätte mir bei der Länge allerdings auch weniger Kriegsszenen und dafür ein etwas ausführlicheres Ende nach der Schlacht gewünscht. Schön fand ich aber den Übergang zu Der Herr der Ringe mit dem ganz alten Bilbo.

Monatshighlights 2014

Bester Film des Jahres

Schlechtester Film des Jahres

Tolle Literaturverfilmungen 2014

Sehnlich erwartete Literaturverfilmungen 2015

Nov  04

[Montagsfrage] Habt ihr euch schon mal vor einem Buch gedrückt, obwohl ihr es eigentlich lesen wolltet?

04. November 2014 | 22:28 | Mitgemacht


Ja, mehrfach sogar, um ehrlich zu sein. Ich drücke mich nun zum Beispiel schon seit einer Weile vor dem letzten Band der Ashes-Reihe von Ilsa J. Bick, weil ich befürchte, dass er mir nicht gefällt. Die Serie wurde ohnehin von Band zu Band brutaler und ekliger und ich gehöre einfach nicht zu den Lesern, denen so etwas gefällt. Dabei hat mir der erste Teil damals noch sehr gut gefallen und ich möchte schon wissen, wie die Geschichte endet.

Darüber hinaus drücke ich mich nach wie vor vor Ruht das Licht sowie In deinen Augen. Ich habe Nach dem Sommer geliebt, aber von vielen gehört, dass die Fortsetzungen nicht mit dem Auftakt mithalten können. Andere fanden insbesondere das Finale sogar richtig schlecht. Ich möchte zwar unheimlich gern wissen, wie es mit Grace und Sam weiter geht, möchte mir den ersten, wundervollen Teil aber auch nicht ruinieren lassen. ^^’

Dass ich mich dem dritten Band von Bridget Jones verweigere, hatte ich, denke ich jedenfalls, schon einmal erwähnt. Lange habe ich mich auf diese Fortsetzung gefreut, doch Bridget ohne Mark ist für mich einfach uninteressant, um nicht zu sagen unvorstellbar. Nee, da behalte ich lieber das schöne Happy End des zweiten Bandes in Erinnerung.

Außerdem kann ich mich Nina noch anschließen. Auch ich habe Das Schicksal ist ein mieser Verräter trotz der großartigen Bewertungen noch immer nicht gelesen, weil ich im Moment einfach kein Buch über Krebskranke lesen möchte, egal wie gut die Geschichte geschrieben sein mag. Aber vielleicht ja später, irgendwann einmal …

Okt  20

[Montagsfrage] Welche Romanverfilmungen haben dir in der letzten Zeit besonders gut gefallen?

20. Oktober 2014 | 23:16 | Mitgemacht


Ich liebe Literaturverfilmungen und habe in diesem Jahr schon etliche gesehen, die mir unheimlich gut gefallen, darunter sogar einige deutsche Filme, wie Die Mütter-Mafia und Saphirblau.

Letzte Woche habe ich mir Sieben verdammt lange Tage angesehen und fand den Film wirklich gelungen, es ist ein toller Familienfilm. Etliche Tränen habe ich bei Wenn ich bleibe und Das Schicksal ist ein mieser Verräter vergossen, die beide definitiv in meine private Filmsammlung einziehen werden. Auch Die Bücherdiebin und Der Medicus, deren Vorlagen ich nur dem Titel nach kannte, haben mich total überzeugt. Maleficent hat mich weit mehr verzaubert als ich erwartet hatte und Drachenzähmen leicht gemacht 2 war sogar noch besser als der Vorgänger. Divergent konnte mich ebenfalls überzeugen, sodass ich mich nun schon auf den zweiten Teil freue. Vampire Academy war eine große Überraschung, im positiven Sinn, denn auch diese Verfilmung hat mir ausgesprochen gut gefallen. Ich kann also nur hoffen, dass sie irgendwie das Geld für eine Fortsetzung auftreiben können.

Umgehauen hat mich definitiv auch The Maze Runner, vor allem was die Darstellung des Labyrinths betrifft. Ich kann euch nur raten euch den Film im Kino anzusehen. Lediglich die Auflösung am Ende, wenn man es denn überhaupt so nennen kann, war nicht ganz zufriedenstellend und eher verwirrend, aber die offenen Fragen werden dann sicher im zweiten Teil beantwortet.

Erwähnen möchte ich außerdem noch Der Herr der Diebe. Dieser Film ist nicht aus diesem Jahr, sondern schon etwas älter, doch ich habe ihn vor ein paar Wochen das erste Mal gesehen und fand ihn wundervoll. Venedig ist ein interessanter Schauplatz, die Darsteller sind perfekt gewählt und die ganze Umsetzung ist einfach charmant.

Mai  14

[Filmkritik] Das Schicksal ist ein mieser Verräter

14. Mai 2014 | 13:46 | Gesehen, Verfilmt

Ich hatte das Glück mir die Verfilmung zu Das Schicksal ist ein mieser Verräter von John Green schon am Samstag, 10. Mai 2014, ansehen zu dürfen und ich kann euch allen wirklich nur raten euch diesen fantastischen Film anzusehen!

Es handelt sich dabei in gewisser Weise um die Liebesgeschichte zwischen Hazel und Gus. Nur leider hat das Schicksal es mit ihnen nicht besonders gut gemeint, denn sie leiden Beide an verschiedenen Arten von Krebs. Manchmal ist es schwer, doch sie versuchen die ihnen verbleibende Zeit gemeinsam zu genießen, auch wenn der Tod wie ein Damoklesschwert die ganze Zeit über ihnen schwebt.

Da ich das Buch noch nicht gelesen habe – und ich bin nicht sicher, ob ich das jetzt noch tun werde, weil ich den Film schon kaum verkraftet habe – konnte ich die Adaption ganz unvoreingenommen verfolgen und wurde mehr als positiv überrascht. Der Film war so großartig, dass ich eigentlich gar nicht weiß, wo ich mit dem Schwärmen anfangen soll.

Nach dem Trailer war ich zunächst etwas skeptisch, weil mich dieser, im Unterschied z.B. zum Trailer von If I Stay, nicht wirklich berühren konnte. Diese Sorge war jedoch unbegründet, denn der Film entfacht ein Feuerwerk an Emotionen und bringt einen immer wieder fast zum Weinen, bis die Dämme schließlich brechen und die Tränen unaufhaltsam fließen. Ich bin dafür vielleicht kein Maßstab, weil ich sehr nah am Wasser gebaut bin, doch ich war bei weitem nicht die Einzige, die hemmungslos geweint hat. Ab einem gewissen Punkt war der halbe Kinosaal am Schniefen.

Zu meiner Überraschung waren es insbesondere die Hauptdarsteller, die den Film so unvergesslich machen. Inwieweit sie optisch zu den Beschreibungen innerhalb des Romans passen, kann ich nicht beurteilen, aber meiner Meinung nach hätten Shailene Woodley und Ansel Elgort Hazel und Gus nicht noch besser spielen können. Viele Szenen lebten allein von ihrer Mimik und es waren vor allem die kleinen, unscheinbaren Gesten, die am gefühlvollsten waren. Dank ihnen brachte der Film das Publikum nicht nur zum Weinen, sondern ebenso oft zum Lachen, ansonsten wäre der Film auch kaum zu ertragen gewesen. Sie haben es geschafft sowohl die traurigen, deprimierenden Momente als auch die fröhlichen Situation vollkommen glaubwürdig zu spielen. Man hat ihnen in jeder Sekunde alles geglaubt.
Das gilt allerdings nicht nur für die Hauptdarsteller. Auch die zahlreichen Nebenrollen waren großartig besetzt, egal ob es sich dabei um so bekannte Schauspieler wie Willem Dafoe oder um weniger bekannte handelte. Sie alle haben zum Film beigetragen und ihn zu einer überaus gelungenen Literaturverfilmung gemacht.

Fazit

Das Schicksal ist ein mieser Verräter sollte sich niemand entgehen lassen, egal ob ihr das Buch schon gelesen habt oder nicht. Für mich zählt er definitiv zu den besten Literaturverfilmungen, die ich bisher gesehen habe und das waren einige.

Wir konnten hinterher unsere Gedanken auf kleinen Wolken zu Papier bringen und sie anschließend aufhängen. Was ich auf meine schrieb, kann ich immer noch nur betonen: „Ein Film, der nicht einfach nur traurig ist, sondern wirklich berührt!“

Jan  29

[Trailer] The Fault in Our Stars

29. Januar 2014 | 23:29 | Verfilmt

Heute wurde der erste Trailer zur Verfilmung von The Fault in Our Stars von John Green veröffentlicht und ich bin jetzt wirklich gespannt auf den Film. Mit den beiden Hauptdarstellern kann ich mich zwar irgendwie nicht so ganz anfreunden, aber ich lasse mich gern vom Gegenteil überzeugen. Schon bei der Lesung damals habe ich bemerkt, dass es ein besonderes Buch ist und ich hoffe, das es gelungen ist einen besonderen Film daraus zu machen.

Feb  24

[Wochenrückblick] KW 08 – 2013

24. Februar 2013 | 21:17 | Rekapituliert

Als am Freitag vollkommen unerwartet – natürlich hatte ich es längst vorbestellt, aber ich hatte NOCH nicht damit gerechent – plötzlich schon Göttlich verliebt in den Händen hielt, bin ich vor Freude ausgerastet und konnte mein Glück kaum fassen. Dieser Trilogieabschluss ist eines der drei Bücher, auf die ich in diesem Jahr am meisten gespannt bin, und, wie sollte es auch anders sein, ich habe selbstverständlich sofort mit dem Lesen begonnen, auch wenn eigentlich zunächst ein anderes BUch geplant war. Ich kann es kaum noch erwarten zu erfahren wie die Geschichte um Helen, Lucas und Orion endet. Wobei ich zugeben muss, dass ich zumindest die letzte Seite schon überflogen habe. ^^’ Bisher gefällt es mir jedenfalls total gut und ich werde es sicher spätestens morgen beenden.

Jenseits ist die deutsche Ausgabe von Abandon und zählt damit immerhin nicht zum SuB, aber ich wollte das Buch gern auch auf Deutsch haben, allerdings nur als eBook. Die Scanner bekam ich überraschend zugeschickt. Ich hatte noch nichts von dem Buch gehört und auch im Katalog war es mir nicht aufgefallen, es klingt aber ziemlich interessant. Göttlich verliebt kam, wie gesagt, unerwartet früh, was ich aber alles andere als schlecht finde, weil ich es so noch vor dem Unibeginn lesen kann.

Auch diese drei Bücher zählen nicht zum SuB, weil ich die gesamte Trilogie bereits im letzten Jahr gelesen habe. Doch diese Geschenkausgaben sind wirklich wunderschön und sehen in meinem Regal wirklich toll aus! Leider war das Lesebändchen vom letzten Band abgerissen, aber da ich die ohnehin nie benutze, kann ich das gerade so verschmerzen.

Die Verfilmung zu The Fault in Our Stars bzw. Das Schicksal ist ein mieser Verräter von John Green hat inzwischen einen Regisseur gefunden: Josh Boone.

Es gibt weitere Casting-News zur Verfilmung von Lauren Olivers Delirium: Gregg Sulkin wird die Rolle des Julian Fineman spielen.

Alcon Entertainment hat sich schon vor dem Erscheinungstermin die Filmrechte an Icons, dem ersten Teil der neuen Serie von Margaret Stohl, gesichert. Massy Tadjedin soll das Drehbuch schreiben.

Das Cover zu Infinityglass von Myra McEntire, dem letzten Teil ihrer Hourglass Trilogie, wurde enthüllt.

Der Titel zum vierten Teil der Lorien Legacies von Pittacus Lore wurde enthüllt: The Fall of Five.

Außerdem wurde das Cover zu Revelations, dem zweiten Teil der Elysium Chronicles von J.A. Souders, enthüllt. Auf Englisch soll das Buch im November 2013 erscheinen.

Feb  03

[Wochenrückblick] KW 05 – 2013

03. Februar 2013 | 22:45 | Rekapituliert

Zurzeit lese ich den letzten Teil der Cassia & Ky Trilogie von Ally Condie und entgegen aller Befürchtungen finde ich es gar nicht schlecht. Ganz im Gegenteil sogar, ich bin zwar erst auf Seite 250, aber bisher gefällt es mir sehr gut.

Dass die Serie zwar fesselnd ist, aber nicht unbedingt besonders spannend ist, dürfte man ja schon nach dem ersten Band gemerkt haben. Mich stört das aber nicht, weil auch dieser ruhige Erzählstil seinen Reiz hat, wenn die Handlung interessant ist. Ich freue mich jedenfalls darauf zu erfahren wie diese Trilogie ausgeht.

Diese Woche habe ich nur ein Buch bekommen, aber dafür eines, das besonders interessant klingt.

Laut den Produzenten Wyck Godfrey und Marty Bowen sollen die Dreharbeiten zu John Greens The Fault in our Stars bzw. Das Schicksal ist ein mieser Verräter schon in diesem Sommer beginnen.

Die Hauptdarsteller der Verfilmung von Vampire Academy von Richelle Mead stehen nun fest: Zoey Deutch wird Rose verkörpern, Lucy Fry wird die Rolle der Vasilisa übernehmen und Danila Kozlovsky wird Dimitri spielen. Mark Waters wird Regie führen, das Drehbuch wurde von seinem Bruder Dan Waters geschrieben. Der Titel des Films wird Vampire Academy: Blood Sisters lauten.

Die Fortsetzung zu Cocoon von Gennifer Albin wird in diesem September auf Deutsch erscheinen.

Unter dem Titel Life Before Legend: Stories of the Criminal and the Prodigy ist eine digitale Kurzgeschichte zur Serie von Marie Lu erschienen.

Obwohl sie im Moment noch an Tiger’s Dream, dem fünften und damit letzten Teil ihrer Serie, schreibt, hat Colleen Houck nun schon Details zu ihrem nächsten Projekt veröffentlicht, das voraussichtlich im Frühjahr 2015 erscheinen wird. Zum Inhalt wurde folgendes bekannt gegeben: ‘a visit to an Egyptian exhibit brings teen Lilliana Young face to face with a recently awakened mummy-turned-handsome-sun-god as she gets caught up in an adventure with more twists and turns than the Nile itself’.

Okt  05

[Lesung] John Green

05. Oktober 2012 | 15:11 | Erlebt

Am 11. September dieses Jahres hat John Green im Rahmen des Internationalen Literaturfestivals mehrmals in Berlin gelesen. Eine dieser tollen Möglichkeiten habe auch ich wahrgenommen. Ich habe zwar noch nichts von diesem Autor gelesen, aber so viele begeisterte Meinungen zu seinen Büchern, dass ich den Eintrittspreis nur zu gern in eine seiner Lesungen investiert habe.

Ich war anfangs sehr skeptisch, ob Das Schicksal ist ein mieser Verräter ein Buch für mich wäre, bin nach der Lesung aber nicht nur bereit das Buch zu lesen, sondern sogar richtig gespannt darauf, denn die vorgetragenen Ausschnitte haben mir außerordentlich gut gefallen!

Nach einer kurzen Vorstellung des Autors, wobei auch die Nerd Fighters und die Vlog Brothers zur Sprache kamen, und die unter anderem enthielt, dass John Green dreiundfünfzig mal sitzen gelassen wurde ehe er seine Frau kennen lernte, wurde er mit tosendem Applaus vom Publikum empfangen.

Danach folgte eine erste Fragerunde durch den Moderator, wobei die Antworten des Autors von einer sehr kompetenten Dolmetscherin zur Abwechslung mal genau übersetzt wurden. Dabei erfuhr ich, dass es sich bei dem Originaltitel, The Fault In Our Stars, um ein abgewandeltes Zitat (eigentlich: „The fault is not in our stars.“) aus dem Shakespeare Stück Julius Caesar handelt. Der Roman ist einer Freundin gewidmet, die schon mit jungen sechzehn an Krebs starb und ohne die er die Geschichte nicht hätte schreiben können. Hazel und Ester sind aber nicht gleich.

Im Anschluss an die ersten beantworteten Fragen wurden ein paar Szenen gelesen. Zuerst vom Autor selbst auf Englisch, dann auf Deutsch von Regina Gisbertz, wobei die Szenen direkt zusammen hingen. Beide haben wirklich toll gelesen und in ihrem Fall sogar besonders lange.

Darauf folgte eine zweite Runde mit Fragen und Antworten, wobei dieses Mal auch ein paar Leute aus dem Publikum Fragen stellen durften. Dabei erzählte John Green z.B., dass es ihm wichtiger ist Emotionen rüber zu bringen als den jeweils aktuellen Jugendslang zu verwenden. Er will vor allem echte Gefühle abbilden, auch wenn der Slang dann vielleicht nicht authentisch ist.

In dem Buch kommt auch wieder eine Reise vor, nach der amerikanischen Ideologie des „geographical cure“. Die Amerikaner verlassen wohl häufig für eine Weile ihr zu Hause, wenn alles an Bach runter geht. Er entschuldigte sich aber auch damit, dass er einfach selbst gern reisen würde.

Für Amsterdam als Ziel entschied er sich, weil es dabei ist zu versinken, genau wie Hazel untergeht. Außerdem ist es für ihn eine romantische Stadt, ein wenig exotisch, spiegelt aber auch den Sittenverfall wieder. Ferner steht dort das Anne Frank Haus und er wollte, dass sie sich dort näher kommen.

Was mich jedoch am meisten überwältigte, war die Tatsache, dass er ganze 150.000 (!!!) Exemplare des Buches vor dem Verkauf signiert hatte, was ihn ganze siebzig Tage gekostet hat. Aber er hatte es im Vorfeld nun mal versprochen, wobei er allerdings nur mit 10-20.000 Exemplaren gerechnet hatte. Ich hatte bereits gewusst, dass man signierte Bücher vorbestellen konnte, aber mit einer so hohen Anzahl hätte ich nie im Leben gerechnet!

Bevor es dann zum Signieren ging, wo die Schlange dieses Mal wirklich endlos lang erschien, wurden noch einmal ein paar Seiten auf Deutsch gelesen. Ich weiß nicht mehr genau, wie lange ich anstand, aber es kam mir doch sehr lange vor. Das war jedoch nicht schlimm, denn so hatte ich reichlich Zeit mich mit anderen Besuchern über verschiedene Bücher auszutauschen. Als ich dann endlich an der Reihe war, reichte ich ihm Margos Spuren sowie Das Schicksal ist ein mieser Verräter, welche er mir, nach einem netten Kompliment für meine Kette bzw. den Herz-Anhänger, signierte.

Abschließend kann ich nur sagen, dass John Green mir sehr sympathisch war und ich früher oder später gern alle seine Bücher lesen möchte. Angefangen mit dem neuesten, sobald ich die Zeit dafür finde und in der Stimmung für so ein Buch bin.

Archive

Online seit

Hinweis: In nahezu allen Beiträgen sind die ggf. abgebildeten Buchcover o.Ä. mit einem sog. Affiliate-Link (externer Link zu Amazon) hinterlegt und gelten daher als Werbung.